Benzinhahn schließen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Beim Abstellen nicht.
    Für Trailer- oder Hänger-Transport kann das Sinn machen.
    Auf dem Weg von Bremen nach Hannover hatte sich der Tank meiner Domi fast halb entleert, weil der Schwimmer offenbar derartig rumgewippt ist, dass sich literweise Sprit über den Hänger ergossen hat...
    Hatte ich vergessen zu schließen. :whistling:
    Die NTV's hatte ich auch tlw. befördert, da ist das aber nicht passiert.
    Für einen Freund, der hier mit tätig ist. Immer einen Besuch wert! Besonders im April zum Motorenanlassen:
    mscherford.de
    Keine Werbung. Völlig uneigennützig verlinkt. Wurde immer fair bedient. Bei mir in der Nähe. Eine Anfrage wert:
    lo-moto.de
  • Den Benzinhahn mache ich nur zu, wenn ich den Tank demontiere. Sonst war es noch nie nötig.
    Viele Grüße

    Andreas


    _____________________________________________________________________________________________________________________
    Jahrestreffen
    2006 Brilon | 2007 Weidenhof | 2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2010 Bernkastel-Kues | 2011 Neidenberga | 2012 Titisee | 2013 Antweiler |2014 Drangstedt | 2015 Neidenberga | 2016 Weidenhof | 2017 Weidenbach
  • Moin,
    ich würd den Kollegen zustimmen -- solange die Schwimmernadelventile ok sind (und die müssen ja "im Betrieb" bei wenig Gas/Benzinverbrauch durchaus dem recht heftigem Druck der Benzinpumpe widerstehen...) und man die Ente nicht schüttelt, passiert da nichts.

    Trotzdem: das ungute Gefühl bleibt. Mein Fahrlehrer hat damals die Horrorstory erzählt, dass im worst case (Motor steht mehr oder weniger UT mit offenem Einlassventil) der Zylinder/Brennraum vollgluckern kann, was beim Anlassen (Flüssigkeiten sind schlecht komprimierbar) die Kolbenringe (oder die Zylinderkopfdichtung) zerkloppen kann.
    Keine Ahnung, ob das eine urban legend ist -- völlig unplausibel scheint es mir nicht zu sein.

    Insofern bin (und bleibe ich) ein "Absteller": wenn ich die NTV länger abstelle, mach ich den Hahn zu.
    Schöne Grüße
    Knallfrosch
    Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
  • um einen Brennraum mit Benzin vollzugluckern, müssen Kolben und -ringe aber schon extremst abdichten, damit der Sprit nicht weiter ins Kurbelgehäuse durchläuft.
    Also das klingt nicht glaubwürdig.
    Für einen Freund, der hier mit tätig ist. Immer einen Besuch wert! Besonders im April zum Motorenanlassen:
    mscherford.de
    Keine Werbung. Völlig uneigennützig verlinkt. Wurde immer fair bedient. Bei mir in der Nähe. Eine Anfrage wert:
    lo-moto.de
  • Moin.

    Das glaube ich auch nicht. Der Vergaserüberlauf, insofern nicht verstopft, übernimmt die Aufgabe überschüssiges Benzin abzugeben. Und dann muss noch das Schwimmernadelventil undicht sein oder der Schwimmer selber kaputt. Bevor der Brennraum also zuläuft, hat man erstmal eine Lache unter dem Motor.

    Wahrscheinlöich nur eine Gruselgeschichte um die Schüler dazu zu bringen, den Hahn zu schliessen.

    Gruß Maik
    buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
  • Interessant, dieses Thema. Ich habe bei meiner alten XT immer nach Fahrtende den Benzinhahn zu gemacht. Bei der Ente mach ich das nicht und hatte bis jetzt keine Probleme. Interessanterweise habe gerade zu diesem Thema ein Post in einer englischen Fazebucke Gruppe gelesen:


    Chris Hunt schrieb:

    Hello folks, i hope dont mind my first post asking for advice. I sold my mate an ntv and he keeps forgetting to switch off the fuel tap, the fuel somehow getting into the oil in crankcase. Another mate if mine says this is not possible even though it clearly is. Is this common if the tap is left on ?? Or what are your thoughts. I have ridden this bike a couple of thousand miles before he bought it, it's scruffy but a good one and i dont want to see him ruin it! Any advice is welcome and obviously he needs to turn the fuel off!! Thankyou
    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Sprit ins Kurbelgehäuse gelaufen. Da ihr aber der Meinung seid, dass das eigentlich nicht sein kann, frage ich mich was da dann schief gelaufen sein kann. ?( Jedenfalls kann ich seine Sorgen um seine alte Ente verstehen. :/
  • Hi,
    @entevauler: Also, wenn ich den Vergaserüberlauf an der richtigen Stelle lokalisiere, dann müsste bei gradestehendem Moped eigentlich bei undichtem Schwimmernadelventil Benzin durch die Düsen/Staurohr in den Ansaugtrakt laufen.

    @miraculix: das klingt sinnvoll. Hier ziehe ich den "hab eigentlich keine Ahnung" Joker -- ich weiß schlicht nicht, wie gut die Kolbenringe bei stehendem Motor gegen flüssiges Benzin dichten (und ich habe auch kein Lust, das an meiner Ente auszuprobieren :P . Kann von mir aus wer anderes machen.)

    Das wiederum würde erklären, was @Lady Eliza zitiert: *wenn* das mit dem Überlauf nicht stimmt und das Benzin bei undichten Nadelventilen in den Motor gluckert und es an den Kolbenringen vorbeiläuft, dann sifft es halt ins Kurbelgehäuse/Motoröl.

    Nicht schön, wenn auch (bei nicht zu krassen Mengen) vermutlich nicht gleich der Motor hingeht.

    Schönen Gruß
    Knallfrosch
    Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
  • Das ist wahrscheinlich der Unterschied zwischen Domi und NTV.
    Domi hatte keine Pumpe.
    Demnach ungehinderter Zufluss zum Gaser und Benzin Überlauf über die Überlaufleitungen auf den Anhänger.
    NTV hatte Pumpe.
    Demnach erschwerter Zufluss über "Widerstand" der Benzinpumpe zum Gaser.
    Für laufenden Motor bei defekter Pumpe bis zu einer bestimmten Entleerung des Tanks Motorlauf gewährleistet aber nicht ausreichend um bei wippenden Schwimmern zu viel Kraftstoff in die Kammern zu siffen.
    Für einen Freund, der hier mit tätig ist. Immer einen Besuch wert! Besonders im April zum Motorenanlassen:
    mscherford.de
    Keine Werbung. Völlig uneigennützig verlinkt. Wurde immer fair bedient. Bei mir in der Nähe. Eine Anfrage wert:
    lo-moto.de
  • Ententreiber83 schrieb:

    Hat nicht mal jemand geschrieben, dass die Benzinpumpe der Ente ausgeschaltet den Benzinfluss blockiert??? Da sollte also nicht viel Druck auf die Schwimmernadelventile wirken, oder?

    Gruß
    Rainer
    Moin,

    das war ich. Zu finden ist der Beitrag hier.

    Andreas_S schrieb:

    Den Benzinhahn mache ich nur zu, wenn ich den Tank demontiere. Sonst war es noch nie nötig.
    Das halte ich genauso und habe damit noch nie Probleme gehabt.

    Gruß

    Wolfgang
    „Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

    Benjamin Franklin

    Bitte keine Bilder von mir bei whatsapp, facebook und Co
  • Hallo,

    bin zwar neu hier und besitze (noch!) nicht mal ne NTV...vielleicht aber ab Samstag...kann aber ne Story erzählen....

    Man stelle sich vor...Sommer 1979...frühmorgens , ein 17 jähriger schiebt sein Garelli Kleinkraftrad raus um zur Arbeit zu kommen.
    Komisch...der Kickstarter will partout nicht runter gehen! Kolben fest? Angst....!! Jacke aus...
    Kerze raus...feucht.
    Nochmal getreten und....das Ding steht in Flammen!! Wie das ??

    Über Nacht war wohl wegen des undichten Benzinhahnes der Motor über den Vergaser (da Kolben wohl auf UT) vollgelaufen und
    beim Tritt auf den Kickstarter schoss nun der Sprit raus, entzündete sich am Funken des Kerzensteckers....und ich rannte Richtung
    Waschküche zum Wasserhahn! Wasser drauf...aus...Kabel unterm Tank verschmort....Glück gehabt...

    Ich meine, das Ding hätte auch hochgehen können! Aber für meine gebraucht gekaufte Garelli RS 50 tat ich alles, setzte so sogar mein
    Leben aufs Spiel.....
    Das zum Thema Benzinhahn schließen....

    Dass ich diesen Meilenstein meines Lebens 2 Jahre später fürn Hunni weggab, macht mir fast 4 Jahrzehnte zu schaffen...

    Seit diesem Frühjahr steht wieder eine neu aufgebaute Garelli RS 50 in der Garage. Schön rot wie damals.
    Wenn ich damit aus dem Dorf fahre, nach paar Kurven
    die erste Gerade kommt , der 5. Gang drin ist, dann lieg ich wieder flach aufm Tank wie früher ...die zitternde Tachonadel bei 85-90 km/h
    im Auge....

    Eine Zeitreise....herrlich...

    Gruß Jochen
  • Miraculix schrieb:

    Demnach erschwerter Zufluss über "Widerstand" der Benzinpumpe zum Gaser.
    Für laufenden Motor bei defekter Pumpe bis zu einer bestimmten Entleerung des Tanks Motorlauf gewährleistet aber nicht ausreichend um bei wippenden Schwimmern zu viel Kraftstoff in die Kammern zu siffen.
    Das widerspricht sich hier alles ein wenig. Weil... ent- oder weder.

    Entweder die Benzinpumpe lässt was durch, wenn sie aus ist. Selbst wenn das nur Volumenstrom für grad so laufen wäre, wäre das trotzdem der gleiche Druck, den du aufgrund des Gefälles Tank -> Vergaser hast. D.h. wenn diese Notlaufeigenschaft gegeben ist und das Schwimmernadelventil nicht dicht ist, läuft der Vergaser über.

    Oder die Benzinpumpe macht zu, wenn sie aus ist (richtig zu) -- was Riedrider und Joe.Dalton schreiben. Ich habe das letztens ausprobiert... Bei mir kam bei vollem Tank und offenem Benzinhahn kein Tropfen aus der Benzinpumpe.

    Insofern wäre, wenn man eine Panne hat und die Benzinpumpe unter Verdacht hat, wohl das sinnvollste, den unteren Schlauch an der Benzinpumpe abzuziehen und den dann hinten auf den Benzinfilter (oder wenn man mutig ist, direkt auf den Benzinhahn) zu stecken. Dann hat man Gefällebenzin und kann zumindest mit relativ wenig Leistung nach Hause kriechen.
    Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
  • Joe (Wolfgang) Dalton hat es aufgrund besserer Erfahrung noch präzisiert.
    Die Benzinpumpe macht definitiv dicht bei der NTV.
    Also nicht nur, wie von mir erwähnt, erhöhter Widerstand, sondern wenn sie weiterlaufen soll, muss ein Bypass gelegt werden ;)
    Für einen Freund, der hier mit tätig ist. Immer einen Besuch wert! Besonders im April zum Motorenanlassen:
    mscherford.de
    Keine Werbung. Völlig uneigennützig verlinkt. Wurde immer fair bedient. Bei mir in der Nähe. Eine Anfrage wert:
    lo-moto.de