Speichenräder, Bremsen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • DasPferd wrote:

      Ich fahr ja den 120er vorn auf der original Felge...der iss schon etwas träger wie der 110er und ich überlege wieder auf diese Conti-Kombi 110/160 zu wechseln. Wobei es alternativ für mich auch neben dem TKC70 den Avon Trailrider oder den Pirelli Scorpion Trail in der Kombi 120/160 gäbe. Die Kombi hab ich ja eingetragen..frag mich nicht wie, denn eigentlich wäre dafür ja die 3.00 Felge vorn die richtige....optisch gefällt mir das auch, aber irgendwie wird das was der Reifen gut kann damit beschnitten
      ......damit ein neuer Radial-Vorderreifen seinen optimalen Grip entfalten kann braucht`s für


      110/70-17 eine 3,00" Felge



      120/70-17 eine 3,50" Felge ;)
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • NT/Hans wrote:

      ......damit ein neuer Radial-Vorderreifen seinen optimalen Grip entfalten kann braucht`s für

      110/70-17 eine 3,00" Felge

      120/70-17 eine 3,50" Felge
      Und genau deshalb wundert mich, warum das überhaupt ein TÜV-Prüfer eingetragen hat.
      Ich hab über das Thema Reifen eintragen mal mit dem Prüfer meines Vertrauens gesprochen und der meinte, dass sie eigentlich überhaupt keine Reifen eintragen und erst Recht keine anderen Dimensionen (auf der gleichen Felge).
    • Ich weiss nicht wieso das ein Prüfer eingetragen hat.
      Ich hatte damals mehrere Umbauten u.a. Meister S mit der Reifengrösse gesehen. Der mein Heck gemacht hat, hatte zuvor auch eigenen Umbau einem 120er vorn gemacht und sagte es sei kein Problem...
      110/70 gibt's ja je Freigabe sogar von Conti..und der funktioniert bekanntlicherweise ja super...
      Und nochmal der TKC70 funktioniert super....war bisher der beste Reifen den ich auf der eNTe gefahren habe ...nach zuletzt Conti RoadAttack2
      Gruß aus Rhoihesse


      Uwe

      "Motorradfahren ist keine Art, sich fortzubewegen, sondern eine Lebensform." :thumbup:
      von Reiner Otte, in Windpassagen
    • crasbe wrote:

      NT/Hans wrote:

      ......damit ein neuer Radial-Vorderreifen seinen optimalen Grip entfalten kann braucht`s für

      110/70-17 eine 3,00" Felge

      120/70-17 eine 3,50" Felge
      Und genau deshalb wundert mich, warum das überhaupt ein TÜV-Prüfer eingetragen hat.Ich hab über das Thema Reifen eintragen mal mit dem Prüfer meines Vertrauens gesprochen und der meinte, dass sie eigentlich überhaupt keine Reifen eintragen und erst Recht keine anderen Dimensionen (auf der gleichen Felge).
      .....mich wundert in Sachen Eintragung bei Fahrzeugen aller Art überhaupt nix, wenn du vielen Tunern so auf/unter den Tisch schaust.
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt

      The post was edited 1 time, last by NT/Hans ().

    • Guten Morgen,
      da an anderer Stelle danach gefragt wurde berichte ich kurz über die Pläne, die den Motor betreffen.
      Folgendes ist in Arbeit:
      1. Aufbohren der Zylinder auf ca. 700ccm
      2. Schmiedekolben, dadurch höhrere Verdichtung ca. 11:1
      3. Veränderung der Steuerzeiten durch Verändern der Schraubenlöcher an den Nockenwellenzahnrädern
      4. Erweitern der Ansaugkanäle und in geringerem Maß im Auslass
      5. Anpassung des Vergasers mit anderen Düsen un Position der Nadel
      6. Anpassen der Airbox durch Verbesserung des Luftstroms und K&N Luftfilter Als Grundlage habe ich eine 90er Airbox genommen mit dem dicken Schnorchel
      7. Verstärkte Kupplung
      8. Schließlich gibt's evt. noch eine Anpassung am Auspuff, da bin ich mir aber noch nicht sicher, wie das gehen soll.
      9. Zu Guter letzt wird die Kühlung des hinteren Zylinders verbessert, durch Verbesserung der Wasserdurchströmung
      Am Ende stehen laut Prognose etwa 75 PS

      Der Rest am Motor sind optische Spielereien.
      1. Strahlen und Polieren der Seitendeckel
      2. Ventildeckel von der VT 500 (Ich habe schon darüber geschrieben. Am besten nimmt man zwei hintere (gleiches Thema wie bei den Transalpdeckeln) Der vordere hat ein großes Loch für den Anschluss der Drehzahlmesserwelle. Man muss dann nur den Anschluss für die Mororentlüftung zulöten. Da das ein Kupferrohr ist, ist das einfach. Sie passen, wenn man innen zwei Gussansätze zurück nimmt, die die neueren Deckel nicht mehr haben, sonst sitzen die Deckel an den Kopfschrauben auf. Das ist aber unkompliziert und beeinträchtigt die Festigkeit in keiner Weise. Aus meiner Sicht haben die VT Deckel zwei Vorteile. a) Es gibt sie günstig in großer Zahl im Netz und b)sie sind schon von vorneherein poliert und klar lackiert.
      LG
      Mattes

      The post was edited 1 time, last by mattes ().

    • Hallo zusammen,

      ich bin wieder ein Schrittchen weiter. Heute habe ich den Adapter fürs Hinterrad begutachtet. Er passt wunderbar auf den Antrieb und wird mit der Zentralmutter fest gezogen. Siehe Fotos Das Teil, dass aus der NAbe raus schaut ist aus der Nabe einer Originalfelge gedreht. Das wird noch konisch gedreht Ob ich es blank lasse oder auch schwarz mache, weiß ich noch nicht genau. Die Nabe selbst ist in Ihrer ursprünglichen Befestigung nicht verändert, lediglich die Mitte zum Zentrieren ist etwas erweitert, damit die Mitnehmerzapfen passen.

      Morgen gehen die Naben zum Einspeichen... Dann wirds spannend, weil man endlich richtig was sieht.
      Zur Info, wer in die PDFdateischaut und sich wundert, weil ich da Matthias anschreibe,... Mein Dreher heißtauch Matthias, ich schicke mir also nicht selbst komische Bildchen :) d :saint:
      Files
      LG
      Mattes

      The post was edited 2 times, last by mattes: Ergänzung ().

    • mattes wrote:

      ja, vielleicht, ich bleibe auf jeden fall bei einer angepassten originalen. die bauteile kriege ich glaube ich unter den Deckeln unter
      lg
      matthias
      ......wie ich damals mit meiner NTV-Sitzbank beim Sattler war, da hatte dieser ein paar originale Sitzrohlinge liegen bei diesen wurden einfach an der richtigen Stelle Stücke raus geschnitten um sie schmäler und kürzer zu machen und dann wieder mit dem Kunststoffschweißgerät zusammen geschweißt.
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • mattes wrote:

      hallo hans, bei welchem Sattler warst du?
      Autosattlerei Andeas Wimmer in 84570 Polling /Oberflossing

      für dich zu weit, ca. 450km von Darmstatt entfernt
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • mattes wrote:

      hallo hans, bei welchem Sattler warst du?
      Hi Mattes,

      de soll gut sein Sitzbank Schmiede Darmstadt


      Polstern und Beziehen können alle....die deinem Projekt, muss aber auch die Bank an neue Gegebenheiten angepasst werden!
      Wie wird das befestigt...Was gibt's mit dem Heckfender...und...und...und
      Gruß aus Rhoihesse


      Uwe

      "Motorradfahren ist keine Art, sich fortzubewegen, sondern eine Lebensform." :thumbup:
      von Reiner Otte, in Windpassagen
    • crasbe wrote:

      Saugertuning ist immer viel Arbeit bei verhältnismäßig kleinem Ergebnis.
      Prinzipiell hast du Recht....
      Aber bei den 3-Ventilern lässt sich mit rel. kleinem Aufwand was bewegen.... vielleicht verrät euch Matthias ja, was der 3-Ventiler-Papst Roland, der macht ihm diesen Motor, dafür aufruft.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • @crasbe: es gab mal eine Honda CX500 Turbo... also quasi eine Tante unserer NTV, wenn sie wohl auch mit der normalen CX nicht gar so viel gemeinsam hatte, ua hatte die Einspritzer (doofe Frage: ist das nötig oder nur besser steuerbar?)

      Aktuell scheint das aber tarsächlich kaum ein Thema zu sein - warum auch immer...?
      Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
    • Turbo und Vergaser ist so eine Sache... ein Vergaser lässt sich ja schon recht schwer auf alle Lastbereiche abstimmen, sodass man immer ein gutes Gemisch hat.
      Wenn man jetzt noch Ladedruck hinzufügt, wird die Abstimmung einfach absurd kompliziert, da man z.B. auch den Benzindruck mit dem Ladedruck zusammen erhöhen muss (sonst würde man im Zweifel Luft zurück in die Benzinleitungen pusten) und die Benzinmenge eben auch ladedruckabhängig gemacht werden muss, da die Maschine sonst im Leerlauf- und Teillastbereich hoffnungslos überfetten würde, wenn sie im Volllastbereich ideal läuft.

      Dagegen ist eine Open Loop-Einspritzung (ohne Lambda-Regelung) deutlich einfacher, da man auch ladedruckabhängige Kennfelder einfach umsetzen kann. Ob die CX500 Turbo jetzt eine mechanische oder elektronische Einspritzung hat, weiß ich nicht..

      In Amerika sind sogenannte "Blow Through Carburettor", also für Turbo/Kompressor geeignete Turbolader eher verbreitet, wobei im Endeffekt für alles, was im Alltags- oder Rennbetrieb verwendet werden soll, sich doch auch elektronische Benzineinspritzung etabliert.
      Oder man montiert einfach die beiden Holley Double Pumper Vergaser oben auf das dicke Roots-Gebläse, das durch die Haube lukt :thumbsup:

      Bei aktuellen Motorrädern gibt es keine Turbolader, weil der Aufwand einfach immens steigt. Man braucht komplexere Krümmer, Verrohrung für die Ladeluft und evtl. noch einen Ladeluftkühler. Das braucht Platz und ist schwer. Dazu kann der Block nicht wesentlich leichter werden, da er immer noch das Drehmoment aushalten muss...
      Wenn man Ladedruck möchte, kann man immer noch auf die Kawasaki H2(R) zurückgreifen, die mit einem Kompressor ausgestattet ist :D
    • also das turbo-vergaser kenn ich noch aus meiner anfangszeit als mechaniker ,
      hatten in der kundschaft einen R5 Alpine Turbo ( glaube 122B war der typ) ,der hatte diese kombi

      lief allerdings ganz anständig und machte kaum probleme

      und später hatte ich selber das vergnügen mit diesem :thumbsup:

      aber bei nem motorrad ,naja
      Wer später bremmst,ist nicht immer schneller!!!