Rahmen Abdeckkappen und Sturzbügelgewindebolzen

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Rahmen Abdeckkappen und Sturzbügelgewindebolzen

    Guten Abend,

    an der Stelle am Rahmen an der für gewöhnlich der Sturzbügel befestig werden zieren zwei Hutmuttern die Enden einer 8er Gewindestage.
    Richtig kann das ja nicht sein und sonderlich schön finde ich es auch nicht. :/

    Wo gibt's die Abdeckkappen sowie den original Gewindebolzen?

    Bin für jeden Hinweis dankbar,

    Sven
  • ... ne passende runde Plastikkappe solltest du bei Eisenkarl, Obi oder in der Bucht deines Vertrauens bekommen, im Zweifel tut es auch ein Sektkorken :D
    Und eine zu lange Gewindestange kürzer zu machen, ist ja nun nicht unbedingt Raketentechnologie.

    Will damit sagen, man könnte Originalersatzteile nehmen, aber man könnte das auch sehr viel einfacher und billiger lösen.

    Lieben Gruß
    Knallfrosch
    Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
  • Ok, also sind das einfach 0815 Kappen.
    Leider ist meine Maschine über den Winter eingelagert, so das ich noch nicht genauer gucken konnte.

    An sägen hab ich tatsächlich auch schon gedacht, nur fand ich die Vorstellung das die Gewindeflanken mit jeder Vibration in der Halterung der Motors wüten nicht allzu schön.
    Aber wenn das wirklich nur ne Stange ohne größere Funktion ist könnt ich mir auch eine drehen.
  • Two_Stroke wrote:

    einer 8er Gewindestage
    Ich hab eher 10mm in Erinnerung.
    Bitte berichtigt mich, wenn das falsch ist.
    Zu deiner Idee, eine Stange zu drehen, würde ich insoweit zustimmen, wenn das Material stimmt.
    Es gab tlw. enorm viel Ärger (bei einem meiner Motoren auch) wenn einfach eine billige Gewindestange durchgesteckt ist.
    Die lässt sich je nach "Lagerung" des Möppis und Beaufschlagung durch Wasser, Salz und Matsch evtl. nur noch durch Ausbohren wieder entfernen.
    Was das in einem Alugehäuse bedeutet, brauche ich wohl nicht näher erläutern....
    Eine glatte Stange ohne durchgehendes Gewinde hätte sich m.E. leichter wieder entfernen lassen.
    Für einen Freund, der hier mit tätig ist. Immer einen Besuch wert! Besonders im April zum Motorenanlassen:
    mscherford.de
    Keine Werbung. Völlig uneigennützig verlinkt. Wurde immer fair bedient. Bei mir in der Nähe. Eine Anfrage wert:
    lo-moto.de
  • Bin auch für m10. zu 99%.

    Ansonsten hat meine eine Ente Bolzen, die nur an den Enden ein Gewinde geschnitten haben.
    Die andere hat durchgehende Gewindestangen, ziemlich sicher schlicht verzinkte. Ist aber bei beiden frei beweglich - dass die festgammeln kann ich mir nur mühsam vorstellen...
    Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
  • knallfrosch wrote:

    dass die festgammeln kann ich mir nur mühsam vorstellen.
    Ich brauch mir das nicht vorstellen ich hab das schon an einer eNTe erlebt aber mit den original Schrauben und das war ne Sauarbeit die raus zu bekommen.
    Wo ich aber das Problem sehe ist die Schraubengüte, Gewindestangen sind meist 5.6 er Qualität und die Schrauben im original sind bestimmt 8.8er und somit haben die eine höhere Festigkeit.
    Schöne Grüße von der Möhne
    Elma
    r

    JT Weidenbach 2017 /JT Neidenberga 2018
  • Ja ist M10, heute mal in den Explosionszeichnungen geguckt.

    Wie gesagt ich sehe das Problem mehr darin das die Gewindeflanken verformen.

    NTV-Vierhausen wrote:

    Wo ich aber das Problem sehe ist die Schraubengüte, Gewindestangen sind meist 5.6 er Qualität und die Schrauben im original sind bestimmt 8.8er und somit haben die eine höhere Festigkeit.
    Die Festigkeitsklasse 8.8 oder 5.6 ist nicht maßgebend für Qualität sondern nur für die Belastung auf Zug, Streckgrenze und Zugfestigkeit. Und da mache ich mir bei den 40NM Anzugsmoment keinerlei Gedanken.


    Die Kappen werde ich im Laufe der nächsten Woche mal in CAD zeichnen und 3D drucken.
    Für mich war nur wichtig zu wissen ob das irgendetwas besonderes sein muss und wie es aussieht.

    Das wäre dann soweit für mich erledigt. Ich werde ein paar Bilder von den Ergebnissen posten. :thumbsup:
  • für mein Verständnis wäre eine 5.6er weicher, denke die würde eher zum Festgammeln neigen.
    Aber mach wie du willst.

    knallfrosch wrote:

    kann ich mir nur mühsam vorstellen...
    Elmar hat es scheinbar auch erlebt...
    Schade, dass das Thema jetzt erst aufkommt.
    Hätte dir sonst damals meinen Motor vorbeigebracht. Dann hättest du dir das äußerst lebhaft vorstellen können...
    Das hat mich wirklich etliche Stunden und ebensoviele Bohrer gekostet...
    Für einen Freund, der hier mit tätig ist. Immer einen Besuch wert! Besonders im April zum Motorenanlassen:
    mscherford.de
    Keine Werbung. Völlig uneigennützig verlinkt. Wurde immer fair bedient. Bei mir in der Nähe. Eine Anfrage wert:
    lo-moto.de
  • Two_Stroke wrote:

    Die Festigkeitsklasse 8.8 oder 5.6 ist nicht maßgebend für Qualität sondern nur für die Belastung auf Zug, Streckgrenze und Zugfestigkeit.
    Also ich hab 16 Jahre in der Schraubenprodukion gearbeitet als Werkzeugmacher und ja Qualität ist maßgebend, den je höher die Qualität um so belastbarer sind die Schrauben,
    in Bezug auf Belastung auf Zug, Streckgrenze und Zugfestigkeit. Und wenn jemand für bestimmte Anwendungen Schrauben mit einen höheren Festigkeit verbaut hat er sich bestimmt was dabei gedacht und ich rede jetzt nicht von dem Anzugsdrehmoment sondern davon das die Schrauben den Motor halten und auch eine Stabilität in Verbindung mit dem Rahmen bilden.

    Aber jeder wie er mag.
    Schöne Grüße von der Möhne
    Elma
    r

    JT Weidenbach 2017 /JT Neidenberga 2018
  • Da haben wir uns jetzt Missverstanden.

    Ich meinte damit mehr das die Zugfestigkeit nicht einziges Merkmal für die Qualität ist.
    In dem Fall ist es wichtiger, dass die Oberflächenhärte genügend hoch ist und nichts kaltverschweißen kann. Und dass kann auch bei geringerer Zugfestigkeit gegebenen sein.

    Eine nitrierte 4,8 Schraube hat eine super Hohe Oberflächenfestigkeit aber eine vergleichsweise geringe Zugfestigkeit.

    Natürlich ist Qualität absolut wichtig, einer der Gründe warum ich keine Gewindestange als Motorhalterung haben möchte.
    Sonst gebe ich dir da auch vollkommen Recht. :thumbup:

    Der Punkt mit der allgemeinen Stabilität ist gut und an den habe ich nicht gedacht! :whistling:
  • Hä? seid ihr sicher, das ihr nicht aneinander vorbeiredet?
    Wie ich Two_Stroke verstehe, meint er mit Qualität die Korrosionsfestigkeit, nicht mech. Belastbarkeit, dass es da einen Unterschied zwischen 5.6 und 8.8 gibt, ist doch recht klar.

    Welche Stahlqualität für die Motorbolzen not tut, dafür bin ich sicher nicht kompetent...
    Ich leb einfach mit denen, die ich habe und hoffe, dass das so seine Richtigkeit hat :)
    Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
  • Bei Materialstandards muss ich auch relativ schnell passen.
    Ich wollte nur vor dem Festgammel-syndrom warnen.
    Für mich ist alles unedler, was eine minderwertige Qualität aufweist.
    Das wissen andere vom Fach hier auf alle Fälle besser....
    Für einen Freund, der hier mit tätig ist. Immer einen Besuch wert! Besonders im April zum Motorenanlassen:
    mscherford.de
    Keine Werbung. Völlig uneigennützig verlinkt. Wurde immer fair bedient. Bei mir in der Nähe. Eine Anfrage wert:
    lo-moto.de