Des Läebe isch koi Schlotzer ...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Des Läebe isch koi Schlotzer ...

      Liebe eNTen-Treiberinnen und -treiber,

      ich melde mich mal mit etwas ernsteren Gedanken zu Wort...
      Nun, diese Woche hat mir wieder mal gezeigt wie anstrengend das Leben ist, wie wir Mitmenschen es uns gegenseitig anstrengend machen und vor allem in was für rauen Zeiten wir leben...
      Hier regt sich beim Werkstudentenjob unter der Woche der Vizechef wegen jeder kleinlichen Sache auf, dort vergisst der nächste Kollege mit einem zu reden und selber macht man dann große Fehler.
      Dann fährst du in den Feierabend in die Stuttgarter Innenstadt (abends um halb 11e), denkst so naiv wie man als Mensch nur sein kann dass man so vom harten Tag runterkommt, bist auch noch so blöde das am Wochenende zu tun und wunderst dich dann dass es zu Konflikten mit anderen Leuten kommt. Dabei willst du dich nur mit deinen Kumpels treffen um kurz was zu trinken, und schwuppdiwupp, hast du wegen ner am Boden liegenden und aus Versehen umgestoßenen Glasflasche fast ne kleine Keilerei am Laufen...
      Also ihr seht, ich bin wieder mal verwundert was dem Menschen so passieren kann und was heute meines Erachtens schon zum Standardrepertoire unserer Gesellschaft im engeren und in der Welt im weiteren Sinne gehört...
      Es sind halt verrückte Zeiten angebrochen...

      Nun wünsche ich allen ein schönes Wochenende und vor allem eine ruhige Zeit, bevor am Montag wieder der alltägliche Wahnsinn losgeht...
      Es grüßt herzlichst: der Jo ;)
      Wenn ich frage, ein dickes Dankeschön. :D ^^
      Wenn ich helfe oder antworte, ein liebes Bitte. :P

      Und vergesst nie: der Versatz und das Hubverhältnis, das macht die Seele eines jeden Motors aus. :thumbsup:
    • Ich denke ich kenne das.....es läuft schon die ganze Zeit irgendwie unrund und wie es der Teufel will kommt noch die eigene Menschlichkeit und die der Anderen dazu, die sich dann noch verzwicken und verbeißen.

      Da braucht man dann eine Auszeit. Und wenn die dann auch noch "strubblig" verläuft.....kann man schon mal tief durchhängen!

      Bei mir hilft dann immer Mopedfahren, egal mit welcher Maschine, das erdet mich dann wieder und bringt mich zurück in Balance......fast immer......wenn man dann mit einem Besserwissermitnixzufrieden-Tourkollegen unterwegs ist, der mit kaum einer Strecke zurechtkommt und dann proletoid, plump die Schuld bei dir sucht......ist das echt eine "Herausforderung", gibt eimem dann manchmal den Rest......ich denke, sowas hat @JotGeKa gerade durchgestanden und wollte seinen Kummer etwas reflektieren.

      Wenn es soweit ist, schnappe ich mir dann ganz alleine, ganz früh ein Moped und fahre einfach los, GANZ ALLEINE, bei einigermaßen schönem Wetter und steige erst wieder ab, wenn ich wirklich keine Lust mehr hab, meist so ca. nach 1100km......dann geht's wieder.


      Blöd nur, wenn gerade Winter ist.

      Das Leben ist hart, manchmal verliert man und manchmal gewinnen die anderen. ;(

      Kopf hoch.
      Patrick
      Das ist meine ganz eigene Meinung und wenn das jemand anders sieht.....bitte gerne!

      The post was edited 1 time, last by Kurvenguide ().

    • Jepp!
      Gibt immer noch was Schlimmeres.....!
      Bleib wachsam und ertränk dich nicht.
      Zieh dir nix an, was dir nicht gehört, oder andersrum, lass dir nicht einreden, für etwas verantwortlich zu sein, wofür du nichts kannst.
      Wenn es nicht hilft, oder fruchtet, verlass das Schiff!
      Hat mein Jüngerer auch grad vor paar Wochen durch. Ein cholerischer Chef in einer Firma die erst gülden wirkte.
      Good Luck!
      ....aber setz dich nicht auf die Karre, wenn du im Kopf nicht frei bist!!!... bitte....
      Für einen Freund, der hier tätig ist. Besonders im April zum Motorenanlassen:
      mscherford
      Uneigennützig verlinkt. Eine Anfrage wert:
      lo-moto
      Volvo Original Cup:
      volvo-original
    • Moin.

      Ja, kenne ich. Du gehst jeden Tag in dieses "Affenfreigehege" das sich Büro nennt. Und dann muss man sich auch noch blöd von einem wütenden Mandrill anmachen lassen. Arbeit hochgradig uneffektiv, man sieht das nichts herauskommt, oder du weisst genau, das wird nichts, das ist Mist. Trotzdem ....muss man es machen. Man verliert sich in Demotivation, wird immer gefrusteter, weil man nichts wirklich für sich und das Ego "erschafft". Alles staut sich an, weil man sich auch nicht auslassen kann. Dann fährt man nach Hause und plötzlich findet sich irgendwo ein Punkt - völlig grundlos, völlig Banane - der das Ventil öffnet.

      Schon oft gehabt, manchmal bin ich auch leicht cholerisch. Früher extrem. Daran arbeite ich aber ...mit Erfolg.

      Mopedfahren ist zwar eine gute Therapie...jedoch muss man für diese Therapie auch "bereit" sein. Sprich, der erste Anfang ist der "genullte" Kopf. Nicht zu sich sagen " So, jetzt brenne ich den Asphalt vor Wut nieder, jetzt kann die Möhre was erleben..." sondern "Schön. Darauf freue ich mich und das wird meine Laune verbessern." Es muss einem regelrecht ein vierblättriges Kleeblatt aus dem Mors wachsen, wenn man den Startknopf drückt. Dann wirkt es. :D

      Oder ich höre Musik, ich kann darin regelrecht versinken. Kopfhörer auf, Glas Rotwein und Augen dicht.

      Und wenn man mal ungerecht zu anderen wird: Sich grade machen und sich für seinen Mist entschuldigen. Das nimmt eine Menge Last. Auch das musste ich lernen. || "Tame the Monster"...

      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • Als ich am Bahnhof in Nürnberg in eine Parklücke fuhr, die ein hinter mir fahrender (besser stehender) Jungspund laut hupend für sich reklamierte, kam dieser anschließend sehr nah an mich heran und fragte:
      "Opa, brauchst ein paar aufs Maul ?"
      Er stand so nah, dasss ich ihn mit dem Hochziehen des Knies empfindlich getroffen hätte... aber ich tat es nicht, lächelte ihn an sagte:
      "wer mich schlägt ist blöd"..
      Er war so verblüft, dass er echote: "ist blöd ?"
      Ich sagte ihm: "Vorsicht, Du weißt nie, wer Dir gerade gegenüber steht..."
      Er verschwand wortlos

      Wir sind ja beide (Sabine hauptberuflich, ich ehrenamtlich) in der Senioren- und Familienbetreuung tätig, ihr könnt Euch nicht vorstellen, was wir da an Aggressionen erleben, vor allem dann , wenn Eltern die Anzahl ihrer Kinder für den Sozialhilfe-Empfang mißbrauchen. Da werden dann eben 7-8 Kinder gebastelt - ohne Erziehung. Was glaubt Ihr, was da an Aggressionen zum Vorschein kommt. Aber wenn sie liebevolle Konsequenz zu spüren bekommen und auch Anerkennung, funktionieren auch halberwachsene noch brauchbar - jedenfalls, solange wir bei ihnen sind.

      Insgesamt stellen wir fest, dass sich die Aggressionen nicht nur im Straßenverkehr deutlich erhöht haben.

      Musik ist da ein gutes Heilmittel für einen selbst !
      Die gegenseitige Wertschätzung, Achtung und Höflichkeit ist Grundvorraussetzung für eine langanhaltende Freundschaft
    • ......das Gewaltpotenzial auf deutschlands Strassen hat sich in diesem Jahrhundert gegenüber vorher vervielfacht, letztens bei uns vorm Haus der Sohn vom Nachbarn (...Gäste von Gerhard Schröder und Joschka Fischer) hat mich gleich mal angebrüllt: He Alter wenn du nochmal so dicht hinter mir parkst kriegst du was aufs Maul, ich: beruhige dich und trinke noch einen Schnaps, aber pass auf wenn du damit das nächste mal in deinen PKW steigst, dann steht die Polizei nämlich gleich hinter dir, da hat er mir beim Weggehen mit offenem Mund hinterher geschaut!

      ......ja, Mopped fahren oder Musik hören ist ein Heilmittel für einen selbst :thumbsup:
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt

      The post was edited 5 times, last by NT/Hans ().

    • Und nun hab ich diese Woche mal wieder gelernt, dass das Leben au net gerade gerecht ist.
      Nein, es darf nicht nur hart bleiben, es muss au noch ungerecht sein...
      Man sieht es im Fernsehen, wie bspw. Menschen von Amts wegen weltweit hingerichtet werden, entweder wegen für uns absurden Gesetzen oder noch schlimmer (siehe USA) aus Justizirrtümer. Und diese Irrtümer haben in Deutschland sich auch gemehrt.
      Und wenn man immer wieder selbst an diese weltweit grassierende Ungerechtigkeit trifft, nur in kleinerem Maße, zweifelt man an der eigenen Wurzel...
      Aber einfach lächeln und winken, dann läuft es wieder...

      Guten Abend euch allen

      Der Jo
      Wenn ich frage, ein dickes Dankeschön. :D ^^
      Wenn ich helfe oder antworte, ein liebes Bitte. :P

      Und vergesst nie: der Versatz und das Hubverhältnis, das macht die Seele eines jeden Motors aus. :thumbsup:
    • Ein amerikanischer Uni-Prof. hat mit seiner Mannschaft nachgewiesen, dass die Hälfe aller vollstreckten Todesurteile falsch oder wg. schwarzer Hautfarbe manipuliert waren.
      Die gegenseitige Wertschätzung, Achtung und Höflichkeit ist Grundvorraussetzung für eine langanhaltende Freundschaft
    • ismanthey wrote:

      Ein amerikanischer Uni-Prof. hat mit seiner Mannschaft nachgewiesen, dass die Hälfe aller vollstreckten Todesurteile falsch oder wg. schwarzer Hautfarbe manipuliert waren.
      Haste mir nen Link, wie würde gern mehr erfahren...
      Wenn ich frage, ein dickes Dankeschön. :D ^^
      Wenn ich helfe oder antworte, ein liebes Bitte. :P

      Und vergesst nie: der Versatz und das Hubverhältnis, das macht die Seele eines jeden Motors aus. :thumbsup:
    • Nein, das ist ein Buch: "Todesstrafen"
      War Grundlage einer mehr oder weniger heftig geführten Diskussion zwischen meinem Vater und mir (vor 35 Jahren)
      Ich glaube, das Buch noch zu haben.

      Falls ich es noch habe kann ich es gerne abgeben. Schick mir eine Mail
      Die gegenseitige Wertschätzung, Achtung und Höflichkeit ist Grundvorraussetzung für eine langanhaltende Freundschaft

      The post was edited 1 time, last by ismanthey ().

    • ismanthey wrote:

      Nein, das ist ein Buch: "Todesstrafen"
      War Grundlage einer mehr oder weniger heftig geführten Diskussion zwischen meinem Vater und mir (vor 35 Jahren)
      Ich glaube, das Buch noch zu haben.

      Falls ich es noch habe kann ich es gerne abgeben. Schick mir eine Mail
      Ok, ich schau mal nach, vielleicht finde ich was im WWW. Hast mir schon geholfen mit dem Titel, brauchst dir net die Mühe machen, aber Autor und vielleicht ISBN wären gut...
      Ich schätze mal die Diskussion mit deinem Vater ging darum, dass er pro Todesstrafe war und du contra?

      Mit freundlichen Grüßen

      Der Jo
      Wenn ich frage, ein dickes Dankeschön. :D ^^
      Wenn ich helfe oder antworte, ein liebes Bitte. :P

      Und vergesst nie: der Versatz und das Hubverhältnis, das macht die Seele eines jeden Motors aus. :thumbsup:
    • ismanthey wrote:

      Soisses...
      (Du musst wissen, dass er 2 Weltkriege mitgemacht hat und da sieht das Verhältnis zum Sterben anders aus.)
      Vielleicht is es meine Endneunziger-Naivität, nur hätte ich in Hinsicht auf diesen Umstand gedacht, da er zwei WKe erlebt hat, dass er aus der Geschichte gelernt hat. Man sieht aber, sowas war fest verankert in dieser Generation und auch der nachfolgenden mit der ganzen Indoktrination des 3. Reichs. Hab das ganz stark bei meinem Opa und seinen Geschwistern zu seinem 75. Geburtstag gemerkt. Da wurden alte HJ-Lieder geträllert, wo dann ich als kleiner 12-Jähriger mal fragte, warum sowas gesungen wird. Die Antwort von meiner Großtante war n Zitat von Geert Wilders... X(

      Mit freundlichen Grüßen

      Der Jo
      Wenn ich frage, ein dickes Dankeschön. :D ^^
      Wenn ich helfe oder antworte, ein liebes Bitte. :P

      Und vergesst nie: der Versatz und das Hubverhältnis, das macht die Seele eines jeden Motors aus. :thumbsup:
    • Gott sei Dank ist das bei uns nie der Fall gewesen. Mein Vater hat einen dieser Bonzen ganz freundlich rausgeschmissen. Der kam zu ihm und wollte, dass das Blau-Weiß in unserem Firmenzeichen "im Zuge des Großdeutschen Reichs" verschwindet.
      Mein Vater hat ihn heimgeschickt mit den Worten:
      "Sorgen Sie dafür, dass das Blau-Weiß aus dem BMW - Enblem wegkommt, dann mach ich es auch".

      Höhne Raute.jpg

      Nun, das hat jetzt nix mit Todesstrafe oder Sterben zu tun. Sondern mit Zivilcourage. Die hat auch meine Mutter gehabt, als sie einen Blutordenträger beleidigte und deshalb ins KZ kam.
      Aber zurück zum Thema von vorhin: Immer, wenn ein längerer Krieg herrschte, wurde man auch unempfindlich gegenüber Sterben bzw. Todesstrafe. Der Tod war ja überall.
      Ich war mit meinem Vater als eineinhalbjähriger dabei, wie sie die Paul-Heyse Unterführung in München ausgeräumt haben. Da lagen 300 Tote darunter und ich habe so meinen ersten Totenschädel gesehen. Das bleibt in absoluter Erinnerung. Soviel zum Thema Unempfindlichkeit gegenüber Toten / Todesstrafe.
      Die gegenseitige Wertschätzung, Achtung und Höflichkeit ist Grundvorraussetzung für eine langanhaltende Freundschaft