Pinned Montage und Ausrichten der Gabel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Federwege sind schon mal genau wie sie sein sollen...
      Mit der Zugstufe einfach mal noch bissle spielen. Wie steht sie denn aktuell?

      Das wird mit steigender Temperatur sowieso noch besser, das Gabelöl ist auf etwa 22° ausgewählt.... und einlaufen wird sich das auch noch....
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • Moin.

      Genau weiß ich das jetzt im Moment nicht. Jedenfalls haben sich für unterwegs diese Gabelsterne bewährt. Die stufenlose Zugstufe habe ich jedenfalls so gelassen, wie beim "Trockentest". ich probiere das mal wenns wärmer ist, obwohl das Resultat schon recht gut ist. :weizen: Vielleicht noch etwas "weicher"(?), max. eine 1/4 oder 1/8 Umdrehung auf.
      Nicht von der unterschiedlichen Lage der Beschriftung der Zugstufe irritieren lassen. Das passt alles so.

      Ärgerlich, daß die meine Testkurve bei Ristedt neu geteert haben...grmpf. Die war klasse zum Testen. Übersichtliche Rechtskurve, langgezogen und von der Mitte nach Innen immer schlechter vom Zustand. Wenn sich da nichts aufgeschaukelt hat, war alles gut. Das Serienfahrwerk der Ente war dort an der Stelle übrigens nicht so prickelnd, aber beherrschbar.

      1.jpg

      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • entevauler wrote:

      Moin.

      Nein, die werden nach der Abstimmung demontiert und schwarze Abdeckkappen wieder drauf. Kommem evtl. wieder dran, wenns irgendwann eingetragen ist. :rolleyes:

      Gruß Maik
      Die Sterne brauchst du an der Vorspannung am wenigste, da du damit eigentlich nur die Nulllage einstellst und das ist ja mehr oder weniger einmalig. Okay wenn du mal zu zweit und mit Gepäck dann ja. Die Zugstufe ist eigentlich die Stellschraube an der ich anpasse. ...der Witterung, der Strecke z.B. viel Autobahn oder schlechtes Geläuf.
      Je nachdem soll sie schneller oder langsamer arbeiten. Zumindest hat mir das mal unser Profi so erklärt ;) und dafür hab ich immer das MacGyver-Tool einstecke :D
      Gruß aus Rhoihesse


      Uwe

      "Motorradfahren ist keine Art, sich fortzubewegen, sondern eine Lebensform." :thumbup:
      von Reiner Otte, in Windpassagen
    • Moin.

      Danke Uwe. Ok, dann werde ich da auch mal minimal dran herumdrehen, sprich "reaktionsschneller" ( Keine Ahnung wie ich das sonst ausdrücken soll ). Ich dachte wirklich nur soweit einstellen, daß beim ausfedern ( nur Moped ) nichts nachwippt, also gerade an der Grenze.

      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • Mut zum Experiment... kaputtgehen kann nix.
      Ruhig auch mal ordentlich zu und aufdrehen um den Unterschied mal zu "erfahren". Bei extremer Einstellung natürlich mit etwas Vorsicht....
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • entevauler wrote:

      ... dann werde ich da auch mal minimal dran herumdrehen, sprich "reaktionsschneller" ( Keine Ahnung wie ich das sonst ausdrücken soll ). Ich dachte wirklich nur soweit einstellen, daß beim ausfedern ( nur Moped ) nichts nachwippt, also gerade an der Grenze.
      Gugg mal da....beim aufräume gefunne:

      Einstellung_Gabel_CBR600.pdf ;)
      Gruß aus Rhoihesse


      Uwe

      "Motorradfahren ist keine Art, sich fortzubewegen, sondern eine Lebensform." :thumbup:
      von Reiner Otte, in Windpassagen
    • kurze Frage, meine NTV BJ91 hatte leider einen kleinen Unfall. Seit dem steht der Lenker schief, hatte ich bei nem anderen Mopped auch schon Mal.
      Da haben wir einfach die Tauchrohre in der Brücke oben und unten entspannt und die Klemmungen dann neu angezogen.
      Wieviel Drehmoment bekommen die Klemmungen? Unten 35-40Nm und oben 23Nm? Habe ich das so richtig verstanden?

      Lieben Gruß
    • Sicher die Gabel und keine verbogene Lenkstange?

      Die Gabelklemmung hat theoretisch unten 50 oben 23, unten geölt(!)
      Das ist aber ganz klar das Limit, ich würd eher 45 und 20 machen.

      Aber: was du da vorhast ist hochgefährlich.
      Die Rohre verdrehen sich nicht einfach so, das der Lenker schiefsteht. Das geht geometrisch gar nicht. Will sagen, die Rohre müssten geknickt sein, haben ggf minimale Risse, selbst wenn du das mit bloßem Auge nicht siehst.

      Einem Forumskollegen ist bei einer normalen Vollbremsung dIe Vordergabel komplett weggeknickt / abgerissen, vermutlich als ein Ermüdungsbruch nach Vorschaden, den jemand "gerichtet" hat.

      Das ist kein Spielkram, lass das jemanden ansehen, der was davon versteht!
      Schönen Gruß
      Knallfrosch
      (der eine Menge Zeug macht, von dem er keine Ahnung hat, dem das hier aber echt zu gefährlich klingt)
      I reject your reality and substitute my own!
    • knallfrosch wrote:

      Will sagen, die Rohre müssten geknickt sein,
      Normalerweise werden bei so ner Nummer eher die Gabelbrücken verbogen.
      Überprüft werden sollte das aber in jedem Fall, das ist nicht sonderlich aufwendig und das Sicherheitsrisiko steht da in keinem Verhältniss.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • :) , wenn die Gabelbrücke verbogen ist, dann hilft das mit dem Rohre los und dran drehen aber auch nichts...

      Interessant... Hätte ich jetzt nicht gedacht, wenn man so Frontunfälle sieht, ist gern mal ein Rohr krumm.
      Jast aber sicher sowas öfter gesehen / repariert als ich :thumbsup:
      I reject your reality and substitute my own!
    • Egal wie klein... wenn sich was verbiegt/verdreht gibts keine Alternative:
      Die Gabel muss raus, die Standrohre, die Brücken, die Felge und die Vorderachse müssen überprüft werden. Spätestens seit dem Bruch von Tekax´s Gabel gibts da keine Diskussion mehr drüber. Das ist ein Zeitaufwand von vielleicht einer Stunde.
      Erst wenn man weiß ob und was passiert ist kann man drüber entscheiden was man machen kann/muss. Alles andere ist unkalkulierbares Risiko.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • Also kleiner Unfall meint mit eingekuppeltem Standgas (1ter) gegen ne Mauer gefahren. War unter Schrittgeschwindigkeit.

      Da es das alte Modell ist, gibt es nur Stummel. Aber man sieht recht deutlich, dass die komplette Brücke schief steht, also mit den Lenkern als solche sollte das nichts zu tun haben.

      Was meint ihr denn mit überprüfen? Auf Risse?

      Lieben Gruß
    • der-gt wrote:

      Was meint ihr denn mit überprüfen? Auf Risse?
      Na das Schlimmste muss man nun nicht gleich befürchten....aber speziell die Gabelbrücken verbiegen sich relativ leicht.
      Wenn da schon optisch was schief ist, ist auch irgendwas passiert, ergo gilt es herauszufinden was genau.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • Na optisch ist an den Brücken jetzt nichts schief. Ich meinte dass die Stummel nicht schief zur Brücke stehen, sondern das gesamte Konstrukt aus Stummeln und Brücke schief steht, sobald man geradeaus fährt. In sich ist da nicht schief zueinander, merkt man alles erst sobald man losfährt.

      Hab mir den Thread durchgelesen bzgl Gabelbruch, würde ich mich jetzt mal weit aus dem Fenster lehnen, dass ich die Gefahr bei der Unfallgeschwindigkeit bei mir nicht sehe. Aber Pech kann man immer haben.
      Deshalb die Frage was es genau zu prüfen gäbe.