VW Golf 3 Motor

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Danke Miraculix.

    Ich hab gerade auch nochmal gegrübelt und gerechnet...

    Bei 960 Umdrehungen der Kurbelwelle pro Minute sind das 16 Umdrehungen pro Sekunde, macht 8 Umdrehungen der Nockenwelle pro Sekunde oder 2 komplette Arbeitstakte.
    Und das wären dann exakt 4 Tacker pro Sekunde pro Kolben wenn Ein- und Auslassventil Hydros kaputt wären, richtig? Weil ja nur bei 2 von 4 Takten die Ventile arbeiten.
    Demnach wären es 2 Tacker pro Sekunde bei einem defekten Ventil oder Hydro...falls ich keinen Denkfehler gemacht hab.
    Und ich denke das stimmt ungefähr mit der Frequenz des Geräusches überein, und 960 Umdrehungen Standgas ist auch so ungefähr das was der Golf so macht...

    Am Ende macht mich das alles dahingehend froh, als das ich selbst bei kaputten Ventilen zumindest keinen neuen Block brauch.
    Samstag der Hydro Tausch als Test. Sollte sich was tun an der Geräuschkulisse, dann werden die anderen Hydros auch getauscht. Sollte sich nix ändern,
    dann wird der Kopf heruntergenommen, und dann lass ich den richten, eventuell mit neuen Ventilschaftdichtungen, und dann sollte ich wieder Ruhe haben.

    Hätte, sollte, könnte... naja :P
    Hakuna Matata!
  • Jetzt wird mir das zu viel theoretische Rechnerei.
    So schnell kann ich eh nicht mitzählen.
    Ich hatte bisher nur an den sch...ß 3 Zylinder Opelmotoren wirkliche Hydroprobleme.
    Die haben 2 Nockenwellen und 12 Hydros.
    Um das alles in dem lütten Kopf unterzubringen, sind die ca 12mm im Durchmesser.
    Würden auch in eine mittelgroße Nähmaschine passen.
    Also konstruktiver planerischer Plunder von vornherein.
    Ich hab nach 3mal reinigen usw. einfach 12 Hydros vom Schrott geholt aus einem älteren Corsa.
    Die hatten noch satt Druck.
    Dann rein damit und 10 W 40 drauf, statt der dünnen Opelölplörre.
    Haben im Opelforum auch viele zu geraten.
    Die haben dann noch fast 4 Jahre und ca 50tkm gehalten, bis der Wagen von meiner Freundin in Zahlung gegeben wurde.
    Muss man natürlich nur immer selbst den Ölwechsel machen, sonst kippen die einem wieder das dünne Wasser rein.
    (Es soll jetzt aber ausdrücklich keine Empfehlung für anderes als vom Hersteller vorgegebenes Öl sein! Ich wäre auch skeptisch gewesen, aber im motortalk hatten das damals mehrere so berichtet, und es handelte sich um einen ex oder hopp Versuch!!)
  • @Rafera:

    Ist auch schon überlegt worden. Aber der Aufwand und die Kosten sind nicht Ohne...und du weisst ja nicht
    was du da bekommst und in welchem Zustand.

    Und das alles in der Werkstatt machen lassen? Da kauf ich lieber gleich ein gebrauchtes Golf 4 Cabrio.

    Ich denke ich hab vielleicht Glück und Samstag weiss ich mehr.
    Hakuna Matata!
  • Alter sieht der Motor aus.... war das Auto an Bord der "Estonia" oder was?
    Mein 3er ist aus 93, hat ca. 455.000km und sieht nicht mal entfernt so vergammelt aus.
    Öl siff am Deckel auch, das kannste dann gleich mit-erledigen.
    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
  • ...noch etwas....
    Wieder Opel Erfahrung:
    Deine liebste Steffi meinte, sie würde die Musik etwas lauter machen, dann hört sie das nicht so.
    Worauf ich hin will....
    Sie fährt also schon länger so.
    Bei Opel sind damals bei den Kopfproblemen fast immer die Nockenwellen mit fällig gewesen.
    Wenn die gehärtete Schicht aufgrund viel zu hohem Ventilspiel runtergehämmert war, hat sich das weichere Material Ruck Zuck runtergeschliffen.
    Dann liefen die Motoren erst recht wie ein Sack voller Nüsse.
    Damit du nicht zu viel Lehrgeld zahlst, weil am Ende die Nockenwelle noch ersetzt werden muss, schau dir das lieber erst an, bevor die Bestellorgie startet!
    Mal ganz zu schweigen von den Lagerlaufflächen wegen des Öldruckabfalls.
    Opel hatte damals nur 1 Ölsteigkanal und im Kopf war dann noch ein ca 1mm großes Loch am Übergang.
    Das sollte wohl eine Art Ölmengenbegrenzer sein, damit im Rumpfmotor der Druck nicht zusammenbricht, wenn oben was kaputt ist.
    Der Nockenwelle tat das gar nicht gut.
    Meines Wissens nach, haben sie später auf 3 Steigkanäle umgerüstet.
  • @Michael RC31:

    VD-Dichtung kommt ja neu...und für den optischen Zustand kann ich nix ;(

    122000 km in 24 Jahren...der stand halt mehr als er fuhr.

    Steffi hat den ich mein mit etwas über 90000 gekauft im Oktober 2012. Und viel gefahren ist sie in 6 Jahren dann auch nicht...ca 5000 pro Jahr.
    Seit Mai 2018 stand das Auto nur in der Garage. Und ich hab gerade mit Steffi diskutiert. Die Hydros und der Zahnriemen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit
    2016 gemacht worden...wo sich mir dann die Frage stellt, ob der Zahnriemen und die Spannrolle nicht gleich mitgewechselt werden sollte.
    Der hat zwar vielleicht nur 10 bis 15 tausend gelaufen, ist aber auch schon wieder 3 einhalb bis 4 Jahre alt.

    November 2017 hätte er zum TÜV gemusst. Februar 2018 ging er dann rüber, und ab Mai stand er.
    In einer alten aus Betonplatten und Stahlträgern selbst gebauten Garage, die alles, nur nicht winddicht ist...da geht der Wind, der Staub, der Blütendreck so durch...

    Saubermachen kann ich den immer noch wenn er wieder vernünftig läuft. TÜV ist seit Februar fällig. Und diverse Kleinigkeiten.
    Hakuna Matata!
  • Hallo Zargh,

    da hängt mit Sicherheit ein Hydrostössel. Stand das Auto länger? Die EA827-Motoren sind wirklich nur schwer richtig kaputt zu kriegen, da muß man schon ohne Betriebsstoffe rumfahren, die Kilometerleitung ist ja fast jungfräulich. Das sind Tassenstössel, einfach mal den Ventildeckel runtermachen, den Motor von Hand durchdrehen und mal nachschauen, welcher Hydro schlapp ist, sieht man auch ohne Fühlerlehre. Oft hilft es, den Motor warmlaufen zu lassen und mal RICHTIG Gas zu geben. Mehrfach. Oft füllt sich das Ding dann wieder und das Geräusch ist plötzlich weg. Sonst tauschen, das ist aber kein Hexenwerk.
  • @Miraculix:

    Ich kann über all die Monate wirklich nicht mehr sagen wie lang meine Holde wirklich damit durch die Gegend gefahren ist...
    Ich hab morgen die Nockenwelle raus. Dann kann ich Videos machen und Euch zur Begutachtung zeigen. Was ich bisher gesehen
    hab sah die Nockenwelle aber ganz ok aus...und eine weitere Person aus meinem Umkreis war auch der Meinung zumindest optisch
    wäre sie nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Ich muss noch nach den Werten für die Nocken suchen und kann sie zumindest
    mit einer Schieblehre vermessen.
    Hakuna Matata!
  • Ich wieder mit meiner grossen Klappe...Nocken vermessen...

    Ich find in diesem blöden Internet nirgendwo technische Daten zu der Nockenwelle? Keine Maße, keine Toleranzen, keine Verschleißgrenzen?

    Nun kann es ja sein dass sowas gar nicht systemrelevant ist, weil durch die Hydrostößel ja ein Ausgleich stattfindet...aber ich hätte doch gerne
    gewusst wie lang so eine Nocke sein sollte...kann da jemand helfen?
    Hakuna Matata!
  • Hey Nicola...ich komm aus der EDV, nicht aus der Fahrzeugtechnik :)

    Ich versuch das alles ja zu verstehen. Wenn die Nockenwelle einmal gedreht hat, hat sich die Kurbelwelle 2mal gedreht, soweit hab ich das noch kapiert.

    Während dieser 2 Umdrehungen der Kurbelwelle ist der Kolben 2mal den Zylinder rauf und runter gefahren, auch richtig?

    Also hat er alle 4 Takte mit diesen 2 Umdrehungen der Kurbelwelle bzw. einer Umdrehung der Nockenwelle durchlaufen.
    Das bedeutet Ansaugen - Einlassventil auf, Verdichten, Arbeiten, Ausstossen - Auslassventil auf.

    Da ich 2 Nocken hab pro Zylinder haben sich in diesen 2 Kurbelwellenumdrehungen - also einer Nockenwellenumdrehung - beide Ventile geöffnet und geschlossen...ok. Verstanden.

    Das bedeutet bei 850 Touren pro Minute 425 Nockenwellenumdrehungen, also ca. 7 Umdrehungen pro Sekunde oder 7 Tacker :P Ich glaube das kommt ungefähr hin in meinem Video.

    Vielen Dank für die Erklärungen, ich werd noch zum Motoflüsterer, hehe.

    Im Übrigen überleg ich gerade mir das Delius Buch zum Golf als PDF zu kaufen. Dasollten doch zumindest alle Einstelldaten und Drehmomente drin stehen.
    Oder hat jemand sowas zufällig auf seiner Festplatte? Schelmisch grins...
    Hakuna Matata!
  • Zargh wrote:

    Ich wieder mit meiner grossen Klappe...Nocken vermessen...

    Ich find in diesem blöden Internet nirgendwo technische Daten zu der Nockenwelle? Keine Maße, keine Toleranzen, keine Verschleißgrenzen?

    Nun kann es ja sein dass sowas gar nicht systemrelevant ist, weil durch die Hydrostößel ja ein Ausgleich stattfindet...aber ich hätte doch gerne
    gewusst wie lang so eine Nocke sein sollte...kann da jemand helfen?
    ich würde eine Vergleichsmessung machen.
    Das alle Nocken verschlissen sind ist eher unwahrscheinlich
  • Hallo,

    einen einzelnen eingelaufenen Nocken erkennt man zumeist. Der hinterlässt auch häufig Spuren auf dem Tassenstössel. Man braucht für einen einzel eingelaufenen Nocken nicht unbedingt ein Maß, der unterscheidet sich dann halt von den anderen (Einlass- bzw- Auslass Nocken), einfach Vergleichsmessungen machen. Wenn man den Motor von Hand durchdreht, sieht man die Veränderung. Der Takt und der Ton lässt auf den Ventiltrieb schließen.
  • Zargh wrote:

    Hey Nicola...ich komm aus der EDV, nicht aus der Fahrzeugtechnik :)

    Ich versuch das alles ja zu verstehen. Wenn die Nockenwelle einmal gedreht hat, hat sich die Kurbelwelle 2mal gedreht, soweit hab ich das noch kapiert.

    Während dieser 2 Umdrehungen der Kurbelwelle ist der Kolben 2mal den Zylinder rauf und runter gefahren, auch richtig?

    Also hat er alle 4 Takte mit diesen 2 Umdrehungen der Kurbelwelle bzw. einer Umdrehung der Nockenwelle durchlaufen.
    Das bedeutet Ansaugen - Einlassventil auf, Verdichten, Arbeiten, Ausstossen - Auslassventil auf.

    Da ich 2 Nocken hab pro Zylinder haben sich in diesen 2 Kurbelwellenumdrehungen - also einer Nockenwellenumdrehung - beide Ventile geöffnet und geschlossen...ok. Verstanden.

    Das bedeutet bei 850 Touren pro Minute 425 Nockenwellenumdrehungen, also ca. 7 Umdrehungen pro Sekunde oder 7 Tacker :P Ich glaube das kommt ungefähr hin in meinem Video.

    Vielen Dank für die Erklärungen, ich werd noch zum Motoflüsterer, hehe.

    Im Übrigen überleg ich gerade mir das Delius Buch zum Golf als PDF zu kaufen. Dasollten doch zumindest alle Einstelldaten und Drehmomente drin stehen.
    Oder hat jemand sowas zufällig auf seiner Festplatte? Schelmisch grins...
    Du hast einen Traum und du bist mutig. Ich hab als Bankkaufmann angefangen zu schrauben. Und es hat immer besser geklappt. Mach weiter :D

    Liebe Grüße aus dem Arrest
    Nicola
    Berge und guter Asphalt - brauchst Du
    findest Du am Gardasee
    www.casarosalia.de
  • So Leute.

    Der Kopf ist runter, und ich bin frustriert ;(

    Block.jpg

    Kopf.jpg


    Das ist Zylinder 2:

    Zyl-2.jpg

    Der Kolben kippt fröhlich vor sich hin...

    Im Vergleich dazu Zylinder 3:
    Zyl-3.jpg

    Zylinder 1 und 4 hab ich mir erst gar nicht angeschaut...Dazu muss der Zahnriemen ganz runter den ich jetzt nur hochgeklemmt hab und die Kurbelwelle verdreht werden...
    Ich hab einfach frustriert die Garagentür zugemacht.

    Und jetzt weiß ich zwar was kaputt ist, aber ob ich das reparieren lasse hängt von den Kosten ab. Wenn jemand Verbindungen zu einem vertrauenswürdigen Verwerter hat,
    wäre ich für Kontaktdaten dankbar. Es ist ein ADZ Block, 90 PS 1,8 Liter. Gerne auch mit Getriebe, das hat nämlich wahrscheinlich auch ein Problem, zumindest kamen
    unschöne Geräusche beim Abhören aus der Getriebeglocke...

    Ich hab schon recherchiert, zwischen 120 und 500 Euro ist alles dabei, mit Getriebe, ohne Getriebe, mir ganzem Auto dran...aber was kauft man da wenn man das Fahrzeug
    nicht kennt? Da ist mein Dilemma. Reparieren lassen wird schätzungsweise um ein vielfaches teurer als austauschen, aber jetzt austauschen und dann feststellen dass man
    Schrott gekauft hat macht mich auch nicht froh...

    Vielen Dank für eventuelle Tipps im voraus, Gruß, Frank
    Hakuna Matata!