Kochen etc.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Entenberti wrote:

      dein Bigos klingt sehr lecker, scheint aber auch ein Gericht für Schwerarbeiter zu sein, weils so reichhaltig ist, und eine Flasche guter Obstler oder ein Bärwurz sollte da nicht fehlen.
      ....erstens so ähnlich wie Chilli als Party-Unterlage passend :P ...und man soll sich ja keine Schüssel voll reinziehen und auch nicht jeden Tag, und was auch sicher ist, Bigos macht das Rohr wieder frei... :D 8| :huh:
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • NT/Hans wrote:

      Entenberti wrote:

      dein Bigos klingt sehr lecker, scheint aber auch ein Gericht für Schwerarbeiter zu sein, weils so reichhaltig ist, und eine Flasche guter Obstler oder ein Bärwurz sollte da nicht fehlen.
      ....erstens so ähnlich wie Chilli als Party-Unterlage passend :P ...und man soll sich ja keine Schüssel voll reinziehen und auch nicht jeden Tag, und was auch sicher ist, Bigos macht das Rohr wieder frei... :D 8| :huh:

      NT/Hans wrote:

      Bigos macht das Rohr wieder frei.
      Hans
      das klingt gut, Frage: das hintere oder vordere? :D :D :D
      .....die Kurve ist zum Reinlegen da.......... :thumbup: :weizen:
    • Entenberti wrote:

      NT/Hans wrote:

      Entenberti wrote:

      dein Bigos klingt sehr lecker, scheint aber auch ein Gericht für Schwerarbeiter zu sein, weils so reichhaltig ist, und eine Flasche guter Obstler oder ein Bärwurz sollte da nicht fehlen.
      ....erstens so ähnlich wie Chilli als Party-Unterlage passend :P ...und man soll sich ja keine Schüssel voll reinziehen und auch nicht jeden Tag, und was auch sicher ist, Bigos macht das Rohr wieder frei... :D 8| :huh:

      NT/Hans wrote:

      Bigos macht das Rohr wieder frei.
      Hansdas klingt gut, Frage: das hintere oder vordere? :D :D :D
      Bertl, das überlasse ich dir aber du weist schon welches! 8)
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • Spanische Eierpfanne

      Wir mögen es als Frühstück.... kann man aber auch zu anderen Zeiten essen ;)

      Zutaten für 4 Personen mit einer Scheibe Brot.... (wir essen es zu zweit ohne Brot ;) )

      1 Zwiebel und 2 Knoblauchzehen
      50 g Salami
      je 1 Paprikaschote rot und gelb
      4 TL Öl
      1 TL getrockneter Thymian
      10 - 15 grüne Oliven
      4 Eier
      1 Schuss Milch
      Salz und Pfeffer

      Zwiebel und Knoblauch fein hacken - Salami in Würfel - Paprika vierteln, entkernen und in feine Streifen schneiden - Öl in die Pfanne und erhitzen - Zwiebel und Knoblauch andünsten - Paprika, Salami, Thymian und Oliven dazu - dünsten bis die Paprika gut sind - Eier mit einem Schuss Milch, Salz und Pfeffer verschlagen - in die Pfanne dazu geben und braten bis die Eier gestockt sind
      Ich arbeite.... um zu leben .... ich lebe nicht .... um zu arbeiten
      und ich verjubel das Erbe meiner Kinder
    • Moin.

      Manchmal räuchere ich mir auch mal etwas Lachs. Dazu funktioniere ich meinen Grill mit Haube um.
      Ich habe diesen allseits beliebten Baumarktgrill aus Blech mit höhenverstellbarer Kohlenschale. Sollte im Prinzip aber mit jedem Blechfass gehen.

      Man nehme:
      Eine oder 2 Lachsseiten mit Haut, je nachdem wie es passt.
      Ich nehme den mit haut, weil das Fleisch so nicht abfällt.
      Grobes Salz, im Anglershop gibt es das fertig auch mit Gewürzen z. B. mit Wacholder und Dill.
      Ich bin aber eher der Purist.

      Vorbereitung:
      Den Lachs entschuppen, also mit einem grossen Messer entgegen dem "Strich" alles runterraspeln.
      Den Lachs abwaschen und trockentupfen. Den Lachs mit dem groben Salz bestreuen und mit Gefälle 12 Stunden lang in den Kühlschrank legen. Das herausgezogene Wasser kann so nämlich ablaufen.
      Am besten auf einem Rost in einen Blechbräter legen und schräg stellen. Zur Not geht auch ´ne Ölauffangwanne.

      Etwa 9 bis 10 Stunden später den Grill vorbereiten. In der Kohlenschale etwas Alufolie legen.
      Sämtliche Ritzen so gut es geht abdichten, z. B. mit Ofenband oder auch mit Alufolie.
      Bei meinem Grill sind darüber 2 Grillroste und darüber ein kleiner Ablagerost.
      Die beiden Grillroste mit Alufolie beziehen und leicht versetzt reinlegen, daß rechts eine Öffnung bleibt.
      Das dient auch dazu, damit das Fischöl nicht in die Glut tropft.

      Nun holen wir den ollen Lachs aus dem Kühlschrank und waschen das Salz runter. Wieder gut trockentupfen
      und während der Lachs etwas an der Luft antrocknet:
      In die Kohlenschale vorgeglühte Grillbriketts legen, um die Temperatur jenseits der 150° hochzufahren um alles erstmal keimfrei zu machen.
      Dann einige Briketts herausnehmen. Nun das Räuchermehl über die Kohlen geben. Nun kommt es darauf an, die Temperatur zwischen 60 und 80° zu halten. Ist dies erreicht, kann der Lachs mit der Hautseite auf dem obersten Rost gelegt werden. Sofort den Deckel zu.
      Nun heisst es, den Deckel immer geschlossen halten und auf die Temperatur achten. Immer zwischen 60° und 80°. Immer wieder mal Räuchermehl zugeben, es muss immer dick qualmen.

      Ihr sitzt also immer daneben, ballert euch ein gutes Pils ins Gekröse und macht gegenüber fragenden Nachbarn erstmal einen auf dicke Hose, indem ihr ihm richtig einen vom Pferd erzählt, wie toll ihr das könnt. Haut mal richtig auf die Trommel, ihr habts verdient. Nach 2,5 - 2,75 Std. ist es soweit. DEN DECKEL ANHEBEN. Euch grinst ein goldorangenes Stück Lachs an. So zart, ein Hochgenuss, butterweich. Magic!!!!
      Unbenannt-2.jpg
      Prost ( und ) Mahlzeit.

      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • Servus Gemeinde

      heut möcht ich euch mit einem "Restlessen" malträtieren, iss aber sehr lecker.
      Ich hatte vorgestern einen klassischen Linseneintopf gekocht, mit Speck, Zwiebeln und Karotten, wie man das gern mag, und zum Schluß ein paar Wienerle reingeschnippelt, hat uns köstlich gemundet.
      Aber wie immer, war es mehr als genug, so ran an die Resteverwertung.

      Linsensuppe mit Lachs

      Zuerst die paar noch im Linseneintopf schwimmenden Wienerwürstchenstücke rausgefischt, die Katzen waren dankbare Abnehmer dafür.
      Dann im Topf warm machen und mit einer Boillon verlängern, wer Fischfond hat, prima, Gemüsebrühe geht auch ganz gut, bis der Linseneintopf eine suppenartige Konsistenz hat. Abschmecken auf Salz und Pfeffer, kurz aufkochen und ein gutes Stück Butter mit dem Schneebesen reinschlagen, etwas Balsamico dazu und einen kleinen Schluck Port Tawny (den großen in den Koch schütten).
      Derweil die Lachsfilets putzen, von Haut und Gräten befreien und in mundgerechte Stücke schneiden, also: ca. 2x2 cm oder 3x1 cm geht auch. Im Topf, nachdem die Butter reingeschmolzen ist, die Hitze auf kleine Flamme reduzieren und die Lachsstücke hineingeben und gar ziehen lassen, vorsichtig rühren, damit der Lachs nicht zerfällt. Das Garen dauert ca. 5 min, vorgewärmte Suppenteller herrichten, inzwischen Weißbrotscheiben schön knusprig toasten, trockenen Weißwein oder Rose bereitstellen, aufschöpfen und noch eine Prise frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer drüberstreuen....genießen!

      Buon Appetit, und gsund bleiben ;)

      Berti
      .....die Kurve ist zum Reinlegen da.......... :thumbup: :weizen:
    • Hier mal ein Tip der Stuttgarter Zeitung gegen den "Lagerkoller" .... und für geplagte Eltern die ihre Kids bespaßen wollen.... oder Großeltern ..... sofern es sich um Bundesländer handelt.... wo ein Spaziergang in der Natur alleine - zu zweit - oder in der Familie erlaubt sind

      Streift zusammen durch den Wald ... das Feld und über Wiesen .... sucht gemeinsam Kräuter und kocht dann zusammen eine leckere Suppe daraus..... meinem Enkel hat es riesen Spass gemacht und er war auf "seine" Suppe total stolz.... bei uns war das auch keine 9-Kräuter-Suppe sondern nur eine 7 oder 8 Kräutersuppe.... hat auch lecker geschmeckt




      Kräuter für die Gründonnerstagssuppe




      Den Anfang macht das Rezept für die die „Grüne Neune“ – einer Suppe mit neun verschiedenen Kräutern, die traditionell am Gründonnerstag verspeist wurde und wird. „Früher glaubte man, dass die Neun-Kräuter-Suppe vor bösen Geistern schützt, im Frühling stärkt und die Frühjahrsmüdigkeit vertreibt. Vor allem schmeckt sie aber lecker“, sagt Szelest. Dafür braucht es zunächst ein Kräuterbestimmungsbuch und ein Taschenmesser. „Die Kräuter werden bestenfalls an dem Tag gesammelt, an dem die Gründonnerstagssuppe gekocht wird und bei trockenem Wetter“, so die Wildnispädagogin.

      Welche neun Kräuter die Kelten und Germanen, die sich die Suppe einst ausgedacht haben, damals verwendeten, ist unklar. „Sauerampfer, Brennnessel, Brunnenkresse, Vogelmiere, Löwenzahn, Gundermann, Knoblauchrauke, Wegerich, Schafgarbe, Bärlauch, Giersch, Gänseblümchen, Veilchen sind aber zum Beispiel gute Zutaten“, sagt Szelest. Wichtig sei natürlich, nur jene Kräuter in den Korb zu legen, die man eindeutig bestimmen kann.

      Zu Hause angekommen, braucht es neben einer Handvoll von neun dieser Kräuter noch weitere Zutaten. Für eine Menge, die für vier Personen ausreicht, empfiehlt Szelest zwei bis drei Esslöffel Butter, zwei Zwiebeln, eine Knoblauchzehe, einen bis zwei Teelöffel Mehl, etwas Gemüsebrühe, Schmand oder Crème fraîche und zum Würzen noch Meersalz, Muskatnuss und Pfeffer.

      Die Kräuter werden gut gewaschen, anschließend trocken getupft und fein zerhackt. Nur die Blüten bleiben ganz und werden vor dem Servieren auf die Suppe gestreut. Die Zwiebeln würfelt man fein und dünstet diese mit der Butter an. Den Knoblauch nur kurz erhitzen und alles mit Mehl bestäuben, hell anschwitzen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Kräuter kommen nun in den Topf. „Dort köchelt alles etwa 25 Minuten bei niedriger Temperatur vor sich hin“, sagt Szelest.

      Zum Schluss wird die „Grüne Neune“ mit Schmand oder Crème fraîche verfeinert, mit Meersalz, frisch gemahlener Muskatnuss und Pfeffer gewürzt und mit den Blüten garniert. „Herrlich schmeckt zu dieser Suppe frisches Holzofenbrot“



      Suppe gegen Lagerkoller
      Ich arbeite.... um zu leben .... ich lebe nicht .... um zu arbeiten
      und ich verjubel das Erbe meiner Kinder
    • Moin.

      In Kräuterkunde ( wie auch Pilzkunde ) habe ich damals als Kind die Riesenchance verpasst von meiner Oma zu lernen. Sie war eine richtige, ostfriesische Kräuterhexe. Sie wusste alles, einfach alles. Erkennung, Geschmack und auch Heilwirkung. Hehehe...und ihr drogensüchtiger Kater, der war verrückt nach Baldrian. Das fand ich wieder lustig.
      Mir war das alles als Bengel aber zu langweilig - ich Trottel. Meinen Respekt an Menschen, die dieses wertvolle Wissen noch haben, wie z. B. Sylvia.

      Nach und nach eigne ich mir etwas Wissen an.
      Zum Beispiel habe ich Mädesüss im Garten - ein kalter Aufguss hilft gegen Kopfschmerzen. Johanniskraut wirkt Stimmungsaufhellend. Pfefferminztee mache ich selber.

      Heute bekomme ich Bärlauchpflanzen für den Garten. Da werde ich mal versuchen ein Kräuterbrot mit Fetakäse zu backen. Habe ich mal im Fernsehen bei so einer anderen Nordseehexe gesehen, die fast autark lebt. Fand ich gut.

      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • Bärlauch ist lecker.... hab ich auch im Garten.... der reicht nur nie .... aber ich kenne ein paar Stellen.... wo ganz viel davon wächst und wo ich ..... natürlich vorsichtig und nicht plünderungsmäßig..... pflücken darf


      wir hatten gestern

      Bärlauch-Nudeln für 4 Personen

      500 g Nudeln - egal welche Form..... wir hatten Bandnudeln
      1 Zwiebel
      4 - 5 Tomaten - egal ob grosse oder kleine Tomaten - bei Kleinen dann entsprechend mehr
      Handvoll oder nach belieben Bärlauch
      Butter oder Öl
      Brühenpulver
      Salz
      Pfeffer
      evtl. bissle Wasser oder Weißwein
      Parmesan

      Nudeln ganz normal in Salzwasser kochen und abschütten
      Zwiebel schälen und hacken ..... Tomaten klein schneiden.... Bärlauch in dünne Streifen
      Butter oder Öl in Topf erhitzen..... Zwiebel anschwitzen..... Tomatenstücke dazu .... bissle Brühenpulver .... Salz .... Pfeffer ..... die abgeschütteten Nudeln dazu .... Bärlauch drüber und vermischen..... evtl. noch mit ein wenig Weißwein oder Wasser auffüllen ... in Teller verteilen.... Parmesan drüber.... fertig und lecker
      Ich arbeite.... um zu leben .... ich lebe nicht .... um zu arbeiten
      und ich verjubel das Erbe meiner Kinder
    • Silvia, Maik
      den Bärlauch vermisse ich hier wirklich, eins der wenigen Dinge, die man nicht bekommt. Muß auch mal versuchen, den zu kultivieren.
      In München bin ich damals mit dem Radl, Krob und Schere in den Englischen Garten gefahren, wenn Bärlauchzeit war, und hab ordentlich geerntet, da gab es ganze wiesen voll davom unter den Bäumen, ein köstliches Kraut.

      Ich hab ihn gern, außer als Salatbeimischung, auf Pasta, diese gebuttert unnd Bärlauch frisch drüber, in feine Streifen geschnitten, etwas Parmesan drauf gerieben, ein Festmahl.

      Mein nächstes Rezept kommt heut abend, jetzt nach Einkauf und Mittagessen ist erstmal Siesta angesagt

      sonnige Grüße nd gsund bleiben

      Berti
      .....die Kurve ist zum Reinlegen da.......... :thumbup: :weizen:
    • Piadine, gerade frisch gemacht, Gemahlins Lieblingsessen :love:
      Also für vier Mann...
      Für den Teig
      1 Pack Hefe
      Halber tl Zucker
      2 tl gr Meersalz
      3 El Olivenöl
      550g Mehl
      360ml Wasser.
      Teig machen, gehen lassen.
      Pappt später, muss so.

      Ein Pack Rucola, dressing aus 2 Knoblauch Zehen, 4 El Olivenöl, 4 tl balsamic essig, 1tl Senf, halber tl Meersalz.

      Grill ankurbeln, geschmeidiges Stück Rind darauf perfektionieren, ruhen lassen. Grill Drehzahl reduzieren, aus dem Teig vier Fladen portionieren und die eine Seite anbräunen.
      Nun die vier Fladen wenden und zur Hälfte schön geschmeidig mit Gorgonzola bewerfen.
      Wenn die untere Seite fertig ist und der Käse zerlaufen, die Hälften dann mit dünnen Scheiben des Rinds belegen, eine Handvoll Rucola als topping.
      Den zur Hälfte belegten Fladen in der Mitte einstechen, umklappen, genießen.
      Dazu passt ein Weißwein, ein guter Rotwein oder ein Weißbier, oder ein kühles Helles.
      Gruß Steffen