Anlasser dreht nicht

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Anlasser dreht nicht

    Moin Leute,

    hab mal wieder ein kleines Stromproblem, mein Anlasser dreht nicht bei egal welcher Stellung des Killschalters, wie ihr wisst ist das ein häufiges Problem.

    Nun zu Frage, wenn der killschalter auf Run steht, ist der Kreislauf dann geschlossen oder ist er unterbrochen?
    Wisst ihr auch wie der Anlasserknopf funktioniert? Ist der Kreislauf geschlossen wenn ich den Knopf reindrücke oder trenne ich ihn damit? ?(

    Sorry für die Fragen, Elektronik ist nicht mein Fachgebiet und aus dem Schaltplan kann ich nicht rauslesen wie der Schalter funktioniert. X/

    Zur Info, Batterie ist vollgeladen und habs auch schon mitmt Überbrücken probiert, passiert nüschts. Ente ist eine Bj 91, MW6 Auspuff und weiße Felgen, Stummelente.

    Vielen Dank schonmal für eure Antworten :)

    MFG Tekax
  • RedRider wrote:

    Kann auch am Seitenständerschalter oder am Kupplungsschalter liegen.
    Der Killschalter ist ein Schließer, der Starterknopf auch.
    Masseanschluss Starter i.O.?
    Dh wenn ich beide überbrücke sollte der anlasser drehen?

    Hab die Starts imemr Leerlauf probiert, mit Kupllung gezogen als auch ohne.
    Seitenständer Licht geht zumidnest an und aus, bin davon ausgegangen dass der Rest bei dem dann auch funktioniert, hab auch beide Stellungen ausprobiert.
    Beim Anschupsen im zweiten als auch dritten Gang kam jeweils einmal n Huster raus.
    Zündkerzen hab ich noch nicht überprüft, aber es sind zumidnest alle 4 verbaut und mit Zündkabeln versehen :D

    Der Slider in der Rechten Armatur funktioniert aber, also Standlicht, Licht aus, Ablendlicht

    Ist der Masseanschluss linkshinten in der verkleidung? bin davon ausgegangen wenn der rest geht sollte der auch in Ordnung sein
  • Ferdi wrote:

    Als erstes würde ich am Starterrelais schauen, ob der Starterknopf durchschaltet.
    Dh , das beim drücken unten an einem der beiden dünnen Kabel 12 Volt Anliegen.
    Falls ja ist dieses Relais hin, welches die beiden dicken Leitungen hin zum Anlasser verbindet.
    Wo finde ich das denn an der ntv?

    Rafera wrote:

    klick

    noch ne Möglichkeit....


    RedRider wrote:

    Kann auch am Seitenständerschalter
    oups... Sorry
    Leerlaufleuchte leuchtet und geht auch aus wenn ich n Gang reinlege, mit eingelegtem Gang und gezogener Kupplung passiert auch nichts

    Ist die seitenständerschalter Funktion von der leuchte im tacho getrennt? Also kann die Leuchte funktionieren aber die Funktion für den Anlasser nicht?
  • Es könnte auch ganz banal an der Sicherung für die Zündung (Ignition) liegen.
    Hatte ich mal bei meiner 94er. An Tankstelle gefahren, getankt, bezahlt und als ich losfahren wollte, machte sie einen Mucks und dann war Stille.
    Lampen leuchteten alle aber nix tat sich. Nach genauen hinsehen hab ich dann im Sicherungskasten die defekte Sicherung entdeckt. Getauscht zum Tankstellentarif und dann war wieder alles gut.

    Manchmal sind es die ganz einfachen Lösungen...

    Gruß aus Hagen
    Markus
    "Nur wer fragt, dem kann auch geholfen werden!"

    Jahrestreffen:
    2013 Antweiler / 2014 Drangstedt / 2015 Neidenberga / 2016 Creglingen / 2017 Weidenbach + Heuhotelabschiedstour /
    2018 Neidenberga + Aischgründer Karpfentour / 2019 Drangstedt + Herbsttreffen Creglingen / 2020 Herbsttreffen Creglingen
  • knallfrosch wrote:

    Anlasserrelais ist unter der linken Heckabdeckung - von der Benzinpumpe aus nach hinten. Um richtig ranzukommen muss die Heckabdeckung runter.
    Da gibts ne 30A Sicherung... aber wenn die durch ist, gibts gar keinen Saft mehr, dann geht nichts.
    Danke, jetzt weis ich auch wo das Ding sitzt.

    Wie gesagt, wenn da an der Dünnen Leitung beim Starterknopf drücken kein Strom anliegt, muß man vorne suchen, Starterknopf, Zündschloss , Leerlauf Schalter ,killschalter .........
    Wenn da Strom ist, ist es einfach.
    Ganz einfach ist die "Russland" Methode durch überbrücken der Dicken Kabel am Relais mit dickem Schraubendreher / ist aber nicht ganz ungefährlich
  • Tekax wrote:

    Sorry für die Fragen, Elektronik ist nicht mein Fachgebiet und aus dem Schaltplan kann ich nicht rauslesen wie der Schalter funktioniert.
    Kannst Du den mit einem Multimeter umgehen , also die Volts und die Ohms messen . Oder zumindestens mit einer kleinen Prüflampe was prüfen ? :D

    knallfrosch wrote:

    Da gibts ne 30A Sicherung... aber wenn die durch ist, gibts gar keinen Saft mehr, dann geht nichts.
    Da das Licht brennt ( leuchtet ) scheint ja die Hauptsicherung I.O. zu sein

    knallfrosch wrote:

    Anlasserrelais ist unter der linken Heckabdeckung
    Das solltest Du mal finden und frei zugänglich machen
    Auch Albert Einstein war Legastheniker
    Alle Äuserungen,auf Threads mit technischen Inhalten,in Wort und Bild,dienen nur dem technischen Verständniß .
    No Digitalis
    Bitte keine Bilder von mir bei facebook und Co
  • Also als Update,

    ich hatte am Samstag den Stecker von der rechten Armatur gereinigt und sie von Innen auch, hat sich nichts getan.
    Habe dann am Sonntag den das Lampengehäuse wieder runter und mit Büroklammern den Killschalter als auch den Anlasser überbrückt und siehe da, es tat sich was.
    Also die über Nacht geladene Batterie eingebaut und getestet, hm Anlasser dreht wieder nicht, CDI klickt nur. ---> Batterie ist schrott
    Zweite Batterie getestet, Anlasser dreht aber nur wiederwillig und nach 2-5 Sekunden war sie auch wieder leer, also ist die Batterie auch hin.
    schlussendlich die neuste Batterie getestet und der Anlasser dreht auch länger druch.

    Da die Ente seit mindestens einem halben Jahr, wenn nicht sogar länger, nicht mehr lief, hab ich sie mitm auto überbrückt und ca. 5 Minuten mal georgelt und siehe da, sie sprang an.
    Läuft aber wie Drecksau da der Vergaser ziemlich dringend gereinigt werden sollte und das Chokeseil gerissen ist.
    Als die Ente dann entsprechend warm war bin ich bisschen um die Häuser gefahren, solang sie noch nicht zu 100% warm ist, fährt sie sobald ich gas gebe nur auf einem zylinder und verschluckt sich die ganze Zeit.
    Sobald sie richtig warm war, lief sie besser, aber beim ausrollen hat sie Fehlzündungen des Todes, klingt als ob mir der Auspuff jeden Moment explodiert :D

    Auch ist mir aufgefallen dass der Druckpunkt der Vorderradbremse extremst schwammig ist und quasi kaum Bremskraft vorhanden ist, also muss ich die mir genauer anschauen.
    (Liegt auch zum Teil daran dass sich der Knorpel im Handgelenk durch meinen Unfall letztes Jahr aufgelöst hat und ich kaum Kraft in der Hand hab, Arthrose ist definitv kein Spaß und mit Mitte 20 gesagt zu bekommen dass ich in 10 Jahren die Hand in die Tonne kloppen kann ist auch nichts schönes)

    Hab auch gesehen dass bei der Dichtfläche der Wasserpumpe zum Motor minimal öl durchgedrückt wird, hab ich so noch nicht gesehen, erstaunlicherweise sind die Deckeldichtungen - nunja, ... dicht - :thumbsup:

    Aber Schlussendlich was will ich erwarten, hab mir die Ente spontan für wenig Geld gekauft

    Edit: Es sind 6 Jahre alte BT45 drauf und die fahren sich wie Arsch, obwohl sie optisch neuwertig ausschauen
    Files
  • Nuja, dann war's mal wieder der Killschalter... böser Killschalter. :thumbdown:

    Die Vergaser- und Fehlzündungsgeschichte klingt so, als könnte die Ente mal eine größere Menge Liebe in Form von Vergaserreiniger gebrauchen. Aber ob du den jetzt im Futterhaus bekommst, das wage ich zu bezweifeln

    Funktionierender Chokezug ist sicher nichts schlechtes, hilft ungemein beim Anlassen.

    Die BT45 sollten jetzt nach 6 Jahren eigentlich noch nicht unbedingt völlig hin sein, wenn sie nicht in der Sonne gestanden haben. Was ich immer wieder feststelle, wenn ich doch mal auf der ZwEnte meines Juniors fahren darf, ist dass Reifen (die perfekt in Ordnung sind) ein sehr unterschiedliches Gefühl vermitteln, vielleicht ists einfach Gewöhnungsfrage?

    Mit der Bremse und deiner Hand... hm.... also ich will nix sagen, aber so eine NTV (zumindest meine und die meines Juniors) braucht schon ein wenig Druck auf dem Bremshebel, um ordentlich zu verzögern, ob jetzt der Druckpunkt schwammig ist oder nicht.
    Wenn dir dabei die Tränen in die Augen schießen (ich weiß, wovon ich rede -- habe z.z. eine mittlere Sehnenscheidenentzündung, allerdings links und die Kupplung braucht weniger Kraft :D ), dann ist das nix -- im Zweifel ein guter Grund das Motorrad stehenzulassen, auch wenn es (in der Seele) wehtut.


    Die Aussage deines Arztes ist natürlich echt mies, sowas hört keiner gerne... andererseits ist es ein Fakt, spätestens mit Anfang 30 ist der Lack ab und man kann bestenfalls noch den Verfall verlangsamen...
    I reject your reality and substitute my own!


  • Alles klar , ein Vergaser der so dicht ist , kann nicht laufen :P

    Spaß beiseite

    Tekax wrote:

    Hab auch gesehen dass bei der Dichtfläche der Wasserpumpe zum Motor minimal öl durchgedrückt wird, hab ich so noch nicht gesehen, erstaunlicherweise sind die Deckeldichtungen - nunja, ... dicht -
    Zwar eher selten , aber nichts was man nicht erklären kann . Die Deckeldichtung ist , wie du schreibst , dicht . Dann kann das nur an den Simmerringen der Wasserpumpe liegen . Passende Bilder kann ich hier reinstellen wenn` s dann wichtig wird . Aber das ist wohl jetzt eher sekundär .

    Tekax wrote:

    Läuft aber wie Drecksau da der Vergaser ziemlich dringend gereinigt werden sollte
    Denn alten Sprit ablassen , und mal ne Tankfüllung Super Plus tanken , die großen Marken haben den gerade im Angebot . Ja , auch gleich eine kleine Runde fahren :) , bis das der Tank leer ist ^^
    Auch Albert Einstein war Legastheniker
    Alle Äuserungen,auf Threads mit technischen Inhalten,in Wort und Bild,dienen nur dem technischen Verständniß .
    No Digitalis
    Bitte keine Bilder von mir bei facebook und Co
  • knallfrosch wrote:

    Die Aussage deines Arztes ist natürlich echt mies, sowas hört keiner gerne... andererseits ist es ein Fakt, spätestens mit Anfang 30 ist der Lack ab und man kann bestenfalls noch den Verfall verlangsamen...

    “Das Leben ist hart, Baby. Wenn du nicht fest zusammengeschraubt bist, fängst du schon an zu rasseln und zu klappern und auseinanderzufalten, bevor du das dreißigste Lebensjahr erreicht hast.”

    Stephen King, The shining

    Wenn man erstmal auf die 60 geht, dann glaubt man´s ;)
    DLzG, RedRider

    Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen ;)
    Nte gut, alles gut
  • Mit neuem Sprit könnte das wieder besser werden.
    Nach Günter (riedrider): Total Excelium (Super+ von Total) tanken.
    Chokezug muß natürlich vorher neu.
    Zur Bremse: Stahlflex und neue Bremsflüssigkeit. Dann kommst Du besser hin.
    In Kombination mit Dreikolbensattel und Sinterbelägen eine deutliche Verbesserung.
    Reifen auf 2.5/2.8 aufpumpen.
    Viele Grüße

    Andreas


    _____________________________________________________________________________________________________________________
    Jahrestreffen
    2006 Brilon | 2007 Weidenhof | 2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2010 Bernkastel-Kues | 2011 Neidenberga | 2012 Titisee | 2013 Antweiler |2014 Drangstedt | 2015 Neidenberga | 2016 Weidenhof | 2017 Weidenbach | 2018 Neidenberga | 2019 Drangstedt
  • Moin Luete, mal wieder n kleines Update meinerseits.

    Hab den Chokezug gewechselt, Sprit abgelassen und n Vergaserreiniger eingefüllt.
    Ente läuft jetzt ersttaunlich gut und der Leerlauf ist auch mehr oder weniger stabil und der Motor läuft auch konsistent auf 2 Zylindern.

    Hab mir beim Tanken die Bremsscheiben mal genauer angeschaut und mir ist aufgefallen lass die Vorderradscheibe fettig war, jetzt wissen wir auch warum sich das Bremsen wie Arsch angefühlt hat. Hab die Bremsscheibe entfettet, bin 5 Km gefahren und wieder entfettet. Die Bremse funktioniert jetzt deutlich besser, ist aber trotzdem nicht in einem Zustand mit dem guten Gewissens fahren sollte. Werde die teile jetzt aufjedenfall mal ausbauen und schauen wie der Zustand von denen ist.

    Muss den Ölverlust auch ieder verwerfen, da dass nur minimale Tropfen waren hab ich das immer abgewischt und den Motor drum herum auch gründlich gereint, und siehe da, es ist Kühlflüssigekeit die sich dort an der Stelle sammelt. Muss jetzt mal schauen ob es die Ablassschraube oder wirklich die Dichtflläche der Wasserpumpe ist.


    Mir ist aufgefallen dass die Ente leichter nach links kippt als nach rechts, könnte aber gut sein dass das Gefühl entsteht dadurch das ich unterbewusst nicht mit der rechten Hand eindrücke, muss ich nochmal beobachten.

    Sind die Zulassungstellen bei euch geöffnet? Bei uns hier (Fürth bei Nürnberg) ist die Zulassungsstelle geschlossen, damit man nicht beim Kauf in Kontak mit Menschen kommt...
  • Moin,
    die vorderen Bremsbeläge wirst du wohl erneuern müssen, dann die Scheibe nochmal entfetten und dann sollte es gut sein. Wieso aber kommt da überhaupt Fett / Öl hin? Ist die Gabel, besonders die linke Seite dicht?
    DLzG, RedRider

    Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen ;)
    Nte gut, alles gut
  • Tekax wrote:

    Sind die Zulassungstellen bei euch geöffnet? Bei uns hier (Fürth bei Nürnberg) ist die Zulassungsstelle geschlossen, damit man nicht beim Kauf in Kontak mit Menschen kommt...
    Bei uns nur nach telefonischer Terminvergabe kannst du ein Fzg anmelden.
    Gruß der Peter



    JT-Teilnahmen:
    07 ~ Creglingen ¦ 08 Norwegen ¦ 09 ~ Drangstedt ¦ 10 ~ Berkastel-Kues ¦ 11 ~ Neidenberga ¦ 12 ~ Titisee ¦ 13 ~ Norwegen ¦ 14 ~ Drangstedt ¦ 15 ~ Neidenberga ¦ 16 ~ OP (Creglingen) ¦ 17 ~ Kroatien (Weidenbach)¦ 18 ~ Neidenberga ¦ 19 ~ Drangstedt ¦ 2020 ~HDH~ Corona¦ 2021 ~ Westen ¦