Abgetrennte Threads von Montage und Ausrichtung der Gabel, da nicht relevant.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Abgetrennte Threads von Montage und Ausrichtung der Gabel, da nicht relevant.

      der-gt wrote:

      Und ehrlich gesagt, die untere Gabelbrücke ist ein massives Gussteil, da wäre doch eher was gerissen oder gebrochen als verbogen.
      Ich hab so langsam das Gefühl dass nicht sein kann was nicht sein darf.
      Wenn du die Standrohre bereits gedreht hast ist die einzig verbleibende Möglichkeit verbogene Gabelbrücken. Und du kannst es mir nun glauben oder hier im Forum noch herumfragen, die Dinger verbiegen sich manchmal schon wenn die Möhre nur dumm im Stand umgekippt ist.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • Lese das Hier schon ne Weile.
      Hast doch die Holme schon ausgebaut!
      Leg jeden einzel auf eine gerade Tischplatte / meine jetzt das Stahlrohr auf ganzer Länge, Dreh es und schaue nach dem Achsende, ob es eiert.
      Bei dieser Schiefstellung müßte was zu erkennen sein.
      Das die obere zur untere Gabelbrücke verdreht ist nicht selten und auch nicht schlimm / hatte ich bei meinen Crossern andauernd.
      Wie Michael schon mehrmals erwähnte , das einfach mal machen.
      Würde die Klemmungen lösen, die Stahlrohre nur aus der oberen Brücke rausziehen und jede Seite drehen.
      Dann siehst du, ob unten Rad hin und her geht, oder oben das Ende eiert, oder beides.

      Die Vorrichtung von Rafera hab ich jetzt nicht verstanden
    • Erposs wrote:

      der-gt wrote:

      Hallo nochmal, und danke für die zahlreichen Antworten.

      Bzgl Standrohre 180° drehen, hatte ich eben vergessen zu erwähnen dass ich genau das heute vor dem Einbau gemacht habe. Rad zeigte allerdings immer noch nach Links, weshalb ich die Standrohre ausschließen würde, das Rad hätte würde es an denen liegen ja dann nach Rechts schief stehen müssen.

      Gabelbrücke möchte ich nicht per se ausschließen, allerdings finde ich es schon komisch, dass das Rad optisch genauso schief steht wenn die Standrohre gar nicht in den Gabelbrücken stecken, wie wenn sie in den Gabelbrücken stecken.
      Und ehrlich gesagt, die untere Gabelbrücke ist ein massives Gussteil, da wäre doch eher was gerissen oder gebrochen als verbogen.
      Die Gabelbrücke ist geschmiedet und nicht gegossen. Das mit den Standrohren hab ich nicht verstanden, wenn die nicht in der Brücke stecken, ist das Rad doch auch nicht verbaut?

      Schau dir nochmal die Fotos an, welche ich auf seite 4 gepostet habe. Da sieht man den schiefstand des rads und in vollbild auch, dass die standrohre frei stehen und nicht verbaut sind.

      Und ich glaube euch ja auch, dass die Brücken verbogen sein können, es erklärt nur trotzdem nicht warum das rad genauso schief in den tauchrohren steht, wenn die Standrohre überhaupt nicht in den Brücken stecken...

      Die standrohre habe ich ja bereits ebenfalls in den Brücken verdreht, egal was ich verdrehe, das rad steht immer gleich schief. Einfach mal die fotos anschauen, das erklärt mehr als hier 1000 worte.
    • Auf Deinen Bildern sehe ich ein Vorderrad, dass nicht mittig zwischen den Standrohren steht. Man sieht nicht, dass es schief steht aber man sieht, dass es sozusagen parallel versetzt ist. Eigentlich sollte sich der Bremssattel sooo nicht verbauen lassen.

      Kann es sein, dass der Tachoantrieb fehlt?
      Berge und guter Asphalt - brauchst Du
      findest Du am Gardasee
      www.casarosalia.de
    • Für mich als Laie sieht der Kotflügel mal mächtig schief aus...von vorne schauend nach links weg.

      Und das Rad sitzt definitiv nicht mittig zwischen den Holmen, das erschwert ein Beurteilen des Schiefstandes doch...

      Kotflügel ab. Rad mittig zwischen die Gabelholme. Dann Foto machen...
      Hakuna Matata!
    • Ferdi wrote:

      Die Vorrichtung von Rafera hab ich jetzt nicht verstanden
      als Hilfsmittel um die Standrohre zu drehen...
      Beide Standrohre Klebeband umwickeln, Skalierung auf Klebeband...
      war ein Gedanke, einfacher wäre hier so etwas zu besorgen
      [Blocked Image: https://www.bike-teile.de/pic/honda/p/1572629491_154238_1.jpg]
      oder
      dieses Teil ...oder das...
      der-gt, wo wohnt du denn?
      NTV Forum einfach GENIAL
    • Nicola wrote:

      Auf Deinen Bildern sehe ich ein Vorderrad, dass nicht mittig zwischen den Standrohren steht. Man sieht nicht, dass es schief steht aber man sieht, dass es sozusagen parallel versetzt ist. Eigentlich sollte sich der Bremssattel sooo nicht verbauen lassen.

      Kann es sein, dass der Tachoantrieb fehlt?
      Hallo nochmal, bin leider seit Gestern in Nachtdienst und komme frühstens Mittwoch wieder zum schrauben.
      Der Tachoantrieb ist verbaut, deshalb steht alles so nah am Vorderbau, Bremssattel lässt sich so auch verbauen, steht bei euch das Vorderrad mittig zwischen den Holmen?

      @Zargh deshalb das Vergleichsbild bevor ich demontiert habe, da sieht man das die tollen Rennstreifen auf dem Kotflügel in einer Flucht mit dem Scheinwerfer stehen, während das Rad in Fahrtrichtung links schief stand hat. Der Scheinwerfer wiederrum steht in einer Flucht mit dem Lenker. Aber unrecht will ich dir damit per se nicht geben, der Kotflügel ist immerhin nur ein Plasteteil.

      @Rafera die Standrohre kann ich mit der Hand zu den Tauchrohren verdrehen, markiert hatte ich die Position mit einem Lackstift auf Höhe zwischen den Klemmungen.
      Danke aber für die Ersatzteilseite, die war mir noch nicht bekannt, auf kleinanzeigen und ebay gibts momentan nämlich nicht viel Angebot. Achja und ich komm aus der Nähe von Aachen.
    • Danke erneut für eure Antworten.

      Habe mir zwischenzeitlich die NTV von meiner besten Freundin dazu geholt um Mal ein paar Teile gegeneinander tauschen zu können.
      Mein Rad + Achse läuft in Ihrer Ente jedenfalls klar geradeaus.

      Da ich beim einbauen der Standrohre in die Gabelbrücken einen leichten Verzug bemerkt habe, gehe ich davon aus, dass ihr hier recht hattet mit der Annahme, dass die untere Brücke verzogen ist.
      Habe mir deshalb eine komplette AT-Gabel bei eBay geschossen (Link) und würde davon nun gern erstmal die untere Brücke verbauen.
      Da macht es ja sicher Sinn, in einem das Lenkkopflager zu tauschen. Habe mich hier gestern auch schon ein wenig belesen, die Frage wäre nur: welche Hakenschlüsselgröße brauche ich, und gibt es irgendwas spezielles zu beachten was im Bucheli nicht steht (abgesehen von der Federmessmethode bei Kegelrillenlager).

      Lieben Gruß
    • ... und woher weißt du, ob die Gebrauchtbrücke gerade ist?
      Ich werds nie begreifen... in der halben Zeit hättest du deine Brücke richten lassen können und dann wärs sicher dass sie auch gerade ist. Ganz ohne LKL-Wechsel. Und geprüft gewesen wäre das in maximal 5 Minuten.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • Ich bekomme hier nicht mal ne Werkstatt, die mir das Lenkkopflager einpressen würde, woher soll ich dann jemanden nehmen der mir die Brücke richtet?
      Hättest du dir das Angebot, welches ich ersteigert habe, überhaupt mal angeschaut, hättest du gelesen, dass es sich um eine vermessene Gabel handelt.

      Da kann ich Jörg leider nur zustimmen...
    • Erposs wrote:

      Machst Du das? Oder hast Du einen Tip dazu?

      Ich habs schon zig mal geschrieben... gemessen wird das mit ner planen Platte, sowas hab ich natürlich und an Forenmitglieder die freundlich fragen, verleih ich die notfalls sogar.
      Richten kann ich das, aber da gibts Firmen, ok, eine Firma, die das besser kann.... und notfalls auch auf Risse prüft bzw. haftet.
      Da schick ich meine eigenen Teile auch hin wenn nicht grad ganz schnell gehen muss.

      der-gt wrote:

      überhaupt mal angeschaut, hättest du gelesen, dass es sich um eine vermessene Gabel handelt.
      Ich bin des Lesens durchaus mächtig und hab das auch getan bevor ich meiner Verwunderung hier Ausdruck verliehen habe.
      So wie ich das verstehe bezieht sich das auf die Standrohre. Brücken würde man ggfs. in Grad angeben. Mal ganz abgesehen dass ich leise schmunzle... wie haben die das wohl gemessen ohne die Gabel zu zerlegen... und womit? 0.02mm, da ist schon so manche Drehbank drüber....

      der-gt wrote:

      woher soll ich dann jemanden nehmen der mir die Brücke richtet?
      Nun, nachdem dus vorher ja mit bemerkenswerter Sturheit für ausgeschlossen erklärt hattest, wozu dir dann eine Adresse oder gar ein Prüfwerkzeug ungefragt, nein, eher gegen entschlossenen Widerstand, aufdrängen?
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • Mittlerweile habe ich das Gefühl, du möchtest einem überhaupt nicht helfen sondern einen lieber mit Vorwürfen überziehen.

      Zig Mal habe ich geschrieben, dass ich es nicht ausschließe, dass die Brücke verbogen ist. Kein einziges Mal habe ich geschrieben, dass ich es ausschließe.

      Ich habe es für unplausibel gehalten, da es optisch nun Mal einen anderen Eindruck vermittelt hat - und genau das habe ich auch mehrfach(!) kund getan.



      Es bringt mir nun Mal nichts, die komplette Brücke zu demontieren, wenn es nachher dann doch die Achse oder die Standrohre gewesen wären.
      Da wärst du dann sicherlich auch um die Ecke gekommen mit nem schlauen Kommentar ala "Ich werds nie verstehen, habe ja zig mal gesagt prüfe erst die Standrohre".
      Solche super schlauen Kommentare, kann man sich wirklich sparen.

      Entweder man agiert nach deinem Gusto oder man wird für Blöd erklärt? Danke kann ich drauf verzichten.

      Oder um es mal exakter auszudrücken, in Post 65 habe ich geschrieben, dass die untere Gabelbrücke zu oberen verdreht war, bevor ich überhaupt nen Finger ans Motorrad gelegt habe.
      In Post 78 habe ich geschrieben, dass das Rad nach dem Einbau der Standrohre in die Brücken erneut schief stand.
      In Post 87 habe ich geschrieben, dass ich verbogene Gabelbrücken nicht ausschließe, mich aber darüber wunder, dass das Rad trotzdem schiefsteht, auch wenn die Standrohre nicht in den Brücken stecken.
      In Post 94 habe ich erneut geschrieben, dass ich es nicht ausschließe, dass die Brücken verbogen sind.

      Aber klar, dass die Brücken verbogen sind habe ich mit bemerkenswerter Sturheit für ausgeschlossen erklärt.
    • der-gt wrote:

      Mittlerweile habe ich das Gefühl, du möchtest einem überhaupt nicht helfen sondern einen lieber mit Vorwürfen überziehen.
      Tja... dann solltest du dein Gefühl vielleicht nochmal hinterfragen:

      Michael RC31 wrote:

      Also nochmal, Kurzform. Man braucht nur eine plangeschliffene Platte, ca 120x300mm. (Die muss in der Breite über beide Standrohre passen, in der Höhe unter die untere Gabelbrücke wenn das Rad voll ausgefedert ist).

      Dann zuerst Rad auf Schlag prüfen, das geht optisch, man legt irgendwas am Tauchrohr an und richtet es an die Felgenkante aus. Drehen, schon sieht man ob das was "eiert".
      Dann Rad raus, Achse über besagte Platte rollen, fertig.
      Standrohre raus....es genügt sogar sie runterzulassen, dann kann man den Kotflügel etc. dran lassen.
      Platte von vorne auf die Standrohre, wenn die biegen dann direkt unterhalb der unteren Klemmung. Dass man die Rohre vorher absolut sauber machen muss sollte klar sein.
      Letzter Schritt, Rohre wieder rein, Klemmungen festziehen. Platte unterhalb der Gabelrücke über beide Standrohre legen und prüfen ob da was "kippelt".... so, das wars schon.
      Wenn du einfach gemacht hättest was ich gleich zu Anfang geschrieben habe, wäre die Diagnose schon lange erledigt gewesen.
      Nicht mal besagte Platte brauchst du zwingend, Standrohre kann man gegeneinander legen um ne Verbiegung zu erkennen, die Achse legt man dann an eins der Standrohre. Die Brücke diagnostiziert man so über Ausschliussverfahren ebenfalls zuverlässig.

      Aber bleib ruhig bei deiner Meinung dass ich dir nur Böses wollte und meine "schlauen Kommentare" hier sind ohnehin legendär.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • der-gt wrote:

      ....Es bringt mir nun Mal nichts, die komplette Brücke zu demontieren, wenn es nachher dann doch die Achse oder die Standrohre gewesen wären....

      ....Entweder man agiert, nach deinem Gusto oder man wird für Blöd erklärt? Danke kann ich drauf verzichten....
      Ohne eine bestimmte Reihenfolge gehts nunmal nicht. Ohne Standrohre zu demontieren kommst Du ja nicht an die Brücke. Wenn die dann schonmal draussen sind, kannst Du die auch prüfen, dazu reichts ein Stahllineal in der oberen Hälfte des Rohres anzulegen und zu schauen ob der sichtbare Lichtspalt gleichmäßig ist.
      Es schadet nicht, die von einem erfahrenem Mech. vorgeschlagene Reihenfolge einzuhalten, ich tendiere ja auch eher dazu eigene Erfahrungen zu machen, man muss aber auch nicht jeden Fehler wiederholen.
      Gruß, Jörg!
    • @der-gt
      Trink Mal ne Tasse Tee und chill. Es gab mehrfach Hinweise wie du mit geringem Aufwand die Ursache findest. Du hast es von Anfang an ignoriert und dein Ding gemacht. Statt dein neues Zwischenergebnis zu posten und zu diskutieren, wird sofort das erstbeste Gebrauchtteil gekauft. Wenn dann konstruktive Kritik kommt, sind andere schuld? Vielleicht gründest du besser mit Eberhardt dein eigenes Forum. Wir pflegen hier einen anderen Umgang miteinander.
      Ich hab nen Kurzen ... und das ist gut so ;-)

      (\_/)
      (O.o) This is Bunny. Copy Bunny into your
      (> <) signature to help him on his way to world domination.
    • Ententreiber83 wrote:

      @der-gt
      Trink Mal ne Tasse Tee und chill. Es gab mehrfach Hinweise wie du mit geringem Aufwand die Ursache findest. Du hast es von Anfang an ignoriert und dein Ding gemacht. Statt dein neues Zwischenergebnis zu posten und zu diskutieren, wird sofort das erstbeste Gebrauchtteil gekauft. Wenn dann konstruktive Kritik kommt, sind andere schuld? Vielleicht gründest du besser mit Eberhardt dein eigenes Forum. Wir pflegen hier einen anderen Umgang miteinander.

      Wenn das euer Umgangston ist, dann halte ich mich tatsächlich lieber Fern.
      Ich lass mich nicht gern andauernd für doof erklären und bin ein Mensch der gerne eigene Erfahrungen sammelt und das lasse ich mir auch nicht verbieten oder mir dann sagen "wir haben ja von Anfang an gesagt machs anders". Ist doch scheiß egal, das Ergebnis zählt.
      Wenn man nicht verstehen will, warum Menschen ihre eigenen Erfahrungen machen möchten, ist man wohl auch kein Mensch der zur Selbstreflexion fähig ist - Punkt.

      Und geringem Aufwand natürlich, die 1/100mm plane Platte, zauber ich mir natürlich aus dem Nachthemd raus. Corona ist an euch offensichtlich vorbeigegangen, genauso wie der Punkt, das ich im Schichtdienst arbeite und nicht die Möglichkeiten hab, wie jemand der jeden Tag offensichtlich nichts besseres zu tun hat, als seine legendären Kommentare abzugeben. Sorry, bin ich noch nicht verbittert genug für.

      Es war nun Mal einfacher für mich, mir eine zweite NTV zu besorgen und Teile gegen zu tauschen, aber das ist natürlich eine unerhörte vorgehensweise. Ich sag ja, wenns nicht nach dem Gusto hier geht, wird man für Blöd erklärt.
      Und war es nicht Rafera, der mir dazu angeraten hat, Ersatzteile zu kaufen? Was ist daran so dramatisch, sich Ersatzteile zu kaufen auf einem Markt wo diese nicht vom Himmel fallen?
      Wo hat man auch nur mit einem Wort hier erwähnt, dass ich die Brücke richten lassen kann, wenn sie verbogen ist? Nein lieber einen auf Klugscheißer machen und die Infos tröpfchenweise rausgeben.
      Und mich dann für Blöd erklären und sich dann beschweren wenn man irgendwann auch mal Sauer wird.
      Wie es in den Wald reinruft, so ruft es raus. Also nicht wundern, wenn man es sich irgendwann nicht mehr gefallen lässt.

      Und nein, ich bin tatsächlich nicht Schuld, dass Michael offensichtlich nicht lesen kann. Denn könnte er es, hätte er wohl nicht behauptet, dass ich mit besonderer Sturheit ausgeschlossen hätte, dass die Brücke verbogen ist - obwohl das exakte Gegenteil der Fall war.