Zündkerzengewinde bei meiner Honda F800 kaputt

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Zündkerzengewinde bei meiner Honda F800 kaputt

    Hallo zusammen,

    Habe heute bei dem Einachser meines Nachbarn das Kerzengewinde endgültig gelyncht. M14
    Hier für gibt es Reparatursätze. Wie mache ich das ohne den Kopf abzuschreiben?
    Weiß einer Rat?
    Danke schon Mal.
    LG Mattes Alle sagten: "Das geht nicht!" Dann kam einer, der wusste das nicht, der hat´s einfach gemacht. :weizen:
  • Ich habe vor Jahren mal bei einem Aussenborder das Gewinde mit Helicoil repariert. Habe beim Bohren den Sauger drangehalten und beim Schneiden des Heligewindes den Gewindebohrer dick mit Fett bestrichen so das die Späne dran kleben geblieben sind. Zum Schluss einen passenden Schlauch in die Öffnung der Kerze gesteckt und an den Sauger geklebt mit Tape und noch mal ausgesaugt. Hat gut funktioniert und auch im Betrieb gehalten.
    Schöne Grüße von der Möhne
    Elma
    r

    JT Weidenbach 2017 /JT Neidenberga 2018 / JT Drangstedt 2019 / Neidenberga 2020


  • Sind diese Helicoil-Einsätze für die Reparatur eines Zündkerzengewindes nicht die falsche Wahl?

    Durch das Aufbohren und Einsetzen der Drahtspirale verringert man doch die nutzbare Dichtfläche der Zündkerze.

    Ich hab diese Drahtspirale bis jetzt nur für das Gewinde einer Ölablassschraube verwendet und musste dann eine Schraube mit breiterem Bund besorgen, weil die Originale nicht mehr dicht wurde.

    Google spuckt für die Reparatur von Zündkerzenwinden auch geschlossene Buchsen zum Einschrauben aus, z.B. Time Sert von Würth.
    Da stelle ich mir die Abdichtung der Zündkerze besser vor.

    Wie sind eure Erfahrungen damit?

    Viele Grüße!
    Thomas
  • Persönlich habe ich damit keine Erfahrung. Allerdings habe ich meinen Schwiegerpapa mal per Trailer einsammeln müssen. Er hat in seinem Heinckel Tourist die Kerze mit Helicoil eingesetzt. Die ist während der Fahrt dann rausgeflogen. ..
    DLzG, RedRider

    Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen ;)
    Nte gut, alles gut
  • Danke,
    Mit helicoil habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, egal wo . Ich nehme auf jeden Fall eine Buchse und hochfestes Loctite. Meine Frage bezog sich auch nicht auf das Produkt , sondern mir ging es nur um eine Strategie, wie man das sauber hinbekommt, ohne den Kopf abzubauen.
    Es ist ein einfacher SV- Motor. Den Tipp von Elmar fand ich schon sehr gut.
    LG Mattes Alle sagten: "Das geht nicht!" Dann kam einer, der wusste das nicht, der hat´s einfach gemacht. :weizen:
  • Erposs wrote:

    Kopfmatetial ist Alu, die Späne verbrennen einfach.
    Naja.... der Kolben ist auch aus Alu. Man sollte schon alles versuchen um Späne im Brennraum zu vermeiden. Elmars Vorgehensweise ist schon mal gut, aber warum wehrst du dich so gegen die Demontage des Kopfes? Bei so nem einfach Motor kann das doch kein größerer Akt sein und dann kann man ein Time sert oder ne Buchse in ner Werkstatt einsetzen lassen. Kleben macht da übrigens wenig Sinn, die Kleber verlieren den größten Teil der Festigkeit durch die Hitze.
    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
  • Hi zuammen,

    so, ich habe das Gewinde repariert, den Kopf dazu brav deminotiert, neue Kopfdichtung eingebaut, soweit alles gut, läuft aber nicht. Kann es sein, dass die Kerze jetzt durch die Schraubensicherung keine Masse bekommt, weil die Buchse zumindest Theoretisch nicht mit dem Kopf verbunden ist? Das finde ich nämlich nicht raus, wenn ich die Kerze im Stecker an den Motor halte und prüfe, ob der Funke da ist. Eine neue Kerze habe ich auch.
    Ansonsten bleibt nur noch der Vergaser als Übeltäter. Er ist aber noch gelaufen, bevor das Gewinde verreckt ist.
    LG Mattes Alle sagten: "Das geht nicht!" Dann kam einer, der wusste das nicht, der hat´s einfach gemacht. :weizen:
  • Einfach mal mit dem Multimeter durchpiepsen? Aber die Schraubensicherung setzt sich eigentlich ja nicht so in das Gewinde, dass eine vollständige Isolation vorliegt. Ansonsten könntest du z.B. einen Draht außen um die Zündkerze tüddeln (also den Metallteil) und mit Masse verbinden. Dann hättest du ein Zündproblem auf jeden Fall ausgeschlossen.

    Ansonsten bei "Kopf runter" wäre meine nächste Vermutung immer fasch eingestellte Steuerzeiten.