Posts by Andreas_S

    Da kommt vieles zusammen. Hier im Süden gibt es Landstriche, die irgendwie mehr "Rebellen" hervorbringen. Das scheint noch aus frühen Zeiten zu stammen, als die Regierungen noch nicht demokratisch gewählt worden sind. Dazu das Klientel aus der Studie. Davon laufen hier reichlich herum. Schon vor Jahrzehnten habe ich Leute kennegelernt, die zum Beispiel in der Naturgesetzpartei ihre Hoffnung auf eine bessere Welt gesehen haben. Der Slogan damals: "Durch Meditation lassen sich alle Probleme lösen." Lange Zeit haben die sich auch nur mit sich selbst beschäftigt und konnten maximal im Familienkreis wirken. Da hat man sie doch eher als harmlose Spinner abgetan. In Bad Dürkheim ist gerade wieder eine Demo aus dem Ruder gelaufen. https://www.heidelberg24.de/re…rin-dinekli-91134396.html Die Protagonisten dort bedienen auch genau dieses Klischée.

    Das mit dem intelligenten Leben auf diesem Planeten ist so eine Sache.


    Bericht meiner Exkursion im ÖPNV:

    Ich bin heute Morgen in der OEG von Weinheim nach Heidelberg gefahren. Die OEG (Oberrheinische Eisenbahngesellschaft) betreibt eine Überlandstraßenbahn auf Meterspur, die in einer Rundfahrt Mannheim, Weinheim und Heidelberg anfährt und zum vrn gehört. Bilanz: Leute, die ihre Maske erst in der Bahn mühsam aus der Tasche holen. Leute, die die Maske auf Halbmast tragen. Leute, die immer noch nicht wissen, wozu der Drahtbügel formbar gestaltet ist. Leute, die sich die Maske einen Zentimeter vorziehen und mit der Hand festhalten um an ihr vorbeiatmen zu können. Die Mehrheit hat es trotzdem irgendwie begriffen. Dazu aber eine mit vielen Fahrgästen besetzte Bahn. Die OEG bekommt die Doppeltraktion im Berufsverkehr wohl nur partiell umgesetzt. Das Virus freut sich und feiert Party.

    Natürlich bin ich damit nicht repräsentativ. Aber das zeigt, Impfreaktionen müssen nicht heftig ausfallen.

    Was sind die aber selbst in schwererer Form gegen die Krankheit?

    Zu den Nebenwirkungen im Bezug auf den Post von Ententreiber83:

    Ich habe bei beiden Impfungen an der Einstichstelle eine minimale Schwellung und eine leichte Druckempfindlichkeit.

    Nach einem Tag war das vergessen. Das habe ich bei der Grippeschutzimpfung übrigens auch.

    Bei der Zweitimpfung durch Moderna war ich am nächsten Tag etwas müde. Eventuell habe ich auch etwas weniger

    erholsam geschlafen. Ansonsten war überhaupt nichts.

    Da ich schon zwei Impfstoffe mit Astra Zeneca und Moderna bekommen habe, sieht man einen weiteren Mix bei der Drittimpfung nicht so gerne.

    Es gibt im Moment keine Studien, die dazu Ergebnisse beinhalten.

    Moderna hatte mehr Nebenwirkungen bei Personen unter 30. Ebenso war die Erstimpfung bei Moderna die heftigere.

    Bei Biontech war das wohl umgekehrt. Der Kenntnisstand hat sich mit der Zeit entwickelt.

    Biontech gilt halt als heimischer Impfstoff, Moderna nicht. Da wurde von Anfang an die Kommunikation versemmelt.

    Dann kam es auch darauf an, was gerade in welchen Mengen bestellbar war und wie lange die Vakzime haltbar sind.

    Im Ergebnis liegen die beiden pralktisch gleichauf. Die Differenz basiert wohl auf den unterschiedlichen Studien für

    das jeweilige Produkt.

    Wir haben hier im Rhein-Neckar-Kreis (baden-Württemberg) 548 000Einwohner. Jetzt versucht man mit 158 Impfdosen vom Gesundheitsamt Rhein-Neckar plus den Hausärzten und mobilen Impfteams durchzukommen. Heidelberg mit 150000 und Mannheim mit über 300000 Bewohnern bieten dabei noch eigene Kampagnen an. Die Imfzentren wurden alle abgebaut. Weinheim soll wieder aktiviert werden. Vermutlich gibt es im 3-Glocken-Center keinen Nachmieter. Deshalb war die Liegenschaft wohl weiterhin frei. Da war vor dem Impfzentrum ein Supermarkt drin, der geschlossen wurde. Heidelberg hatte das große Impfzentrum im Patrick-Henry-Village geschlossen. Das war eher suboptimal, da es ausserhalb der Stadt liegt und mit dem ÖPNV nur schlecht zu erreichen ist. Der Witz bei den Terminbuchungen, für das Angebot des Kreises ist die Zeit der Bereitstellung. Die Impftermine werden ab Mitternacht online veröffentlicht. Bereits am Morgen sind die Termine vergeben. Ich habe heute eine Nachtschicht eingelegt und einen Termin für den 06.12. gebucht. Dafür bin ich jetzt ziemlich müde. Das ist eigentlich vor der Zeit. Da ich aber Moderna nehmen muß, wird es wohl funktionieren. Fazit: Unsere Verwaltungen sind mit der Situation absolut überfordert.

    Im Normalfall warten die Schulen wie gebannt auf neue Anweisungen aus dem Kultusministrium.

    Das liegt vielleicht anders, wenn der Schulleiter das "richtige" Parteibuch hat und er vorab etwas gesteckt bekommt.

    Die Gratisbahnfahrt zwischen Standort und Heimatort war ja bei der BW üblich. Ich hatte Glück und hatte Kassel als Standort eingetragen, weil wir da 2 Wochen waren. Damit bin ich dann schon durch die halbe Republik gekommen. 2. Klasse IC bei 200km oder mehr war damals die Regel. Bei weniger Kilometer gab es keine Freigabe für den IC. Ich sehe einen verpflichtenden Dienst nicht als Ausbeutung. So, wie Michael es geschrieben hat, gibt man etwas von dem zurück, was man erhalten hat. Natürlich kann man keinen Wehrpflichtigen in einen Auslandseinsatz schicken, der mehr ist als eine reine humanitäre Hilfe.

    Da sind wir schon beim ersten Problem. Ich lebe an den Grenzen zu zwei weiteren Bundesländern.

    Somit könnte ich meine Aktivitäten, nach Stand der Einschränkungen, einfach über Landesgrenzen hinweg verschieben.

    Daraus folgt eine Verlagerung des Pandemiegeschehens. Das mag für Länder wie Schleswig Holstein oder Bremen

    vielleicht nachteilig sein, aber so bekommen wir die Situation nicht in den Griff.

    2G+ ist vermutlich der richtige Weg. Lustig wird es, wenn wir es nicht rechtzeitig schaffen, die Leute zu impfen.

    Wir haben hier eine Kooperation mit einer Universität in Thessaloniki. In Griechenland gilt man 6 Monate nach

    der letzten Impfung automatisch als nicht geimpft und muß dann mit den dortigen Beschränkungen leben, die

    härter sind als bei uns. Für Dienstreisen bedeutet das, unbedingt einen Impftermin zwei Wochen vor Abreise

    zu bekommen, wenn das Ablaufdatum in der Reisezeit liegt. Ich bin schon wieder sauer, wenn ich den Terminirrsinn

    in Absurdistan betrachte. In anderen Ländern bekommt man einen Termin von offizieller Seite genannt und muß

    sich um nichts kümmern. In Spanien über das Smartphone, anderswo per Brief. Hier funktioniert nichts mehr.

    Die Fachleute mahnen seit dem Sommer und keiner in der Politik hat etwas in die Wege geleitet. Jetzt lamentieren sie wieder herum und suchen die Schuld an anderer Stelle.

    Söder bei Maischberger war gestern Abend absolut von sich überzeugt. Ein absolute Witz. Und wer mit dem Kopf noch nicht oft genug auf der Tischplatte war, dem empfehle

    ich ZDF ZOOM und ARD Fakt aus den Mediatheken zum Thema warum die Inzidenzen weiter steigen.

    Ich bemühe mich jetzt schon um eine Boosterimpfung mit Spykevax (Moderna) für den Januar. Das altbekannte Chaos kommt gerade wieder durch.

    Termine mit Biontech könnte ich jederzeit bekommen. Das paßt aber nicht zu den zwei Impfungen, die ich habe. Zur Zeit habe ich schon

    den RNK, das Uniklinikum, die Universität und ein halbes Dutzend Ärzte abgeklappert. So viel zum Thema impfen lassen.

    Die Mobilen Impfteams führen zu einem Andrang in der Region, der in 4-5 Stunden Wartezeit endet. Teilweise werden die Leute dann trotzdem

    wieder heimgeschickt. Es wurde im Sommer schon davor gewarnt. Was wurde gemacht? Eher wenig. Heidelberg will wohl ein großes Impfzentrum

    errichten. Wir haben ja erst zwei davon geschlossen. Dazu wurden alle Impfzentren des Kreises eingestampft. Jetzt soll alles wieder an anderer Stelle

    und dezentraler neu entstehen. Einen Arzt anzrufen ist inzwischen ein sinnloses Unterfangen. Besser man begibt sich in die Praxis. Dort möchte ich

    aber eher nicht ewig herumsitzen.

    Zur Warn-App: Wenn ich einen Warnhinweis bekomme, dann sollte der nach 3-4 Tagen auf dem Smartphone erscheinen. Bis dahin könnte man noch gegensteuern.

    Nach 11 Tagen wird die Verfolgung kompliziert, wenn ich überlege, wen ich alles getroffen habe. Glücklicherweise stellt der Arbeitgeber Tests in ausreichender Zahl

    zur Verfügung.

    Immerhin hatte die Corona-App mich teilweise rückwirkend zwei Wochen auf rot gesetzt. Es gab eine Risikobegegnung an

    zwei Tagen bei mir und an einem Tag für Steffi. Wir waren über dem ersten November in einem Hotel in Bad Kissingen.

    Die Warnung erschien erstmals leider erst am 11.11.2021. So lange hätten wir locker Überträger sein können.

    Da wir aber selbst zu Hause mehrmals die Woche testen, war das dann doch kein Problem. Die Luca-App setzen wir zur

    Kontaktverfolgung im Sport ein. Volleyball-Regionalliga bedeutet eben Kontakte aus ganz Baden-Württemberg.

    Die Regeln sind streng. Die Vereine überwachen da ziemlich pingelig. Alternativ kann man ein Formular beim Betreten

    der Halle ausfüllen. Nachdem wir zwei Mal keine ganze Saison spielen konnten, ist man entschlossen, dieses Mal den

    Betrieb aufrecht zu erhalten. Auf dem Feld waren bis jetzt alle Beteiligten geimpft, obwohl bis jetzt noch 3G gegolten hat.


    Im Spiegel findet sich eine Grafik, die Infektionen nach Alter aufschlüsselt. Allerdings ist die nicht Tagesaktuell.

    Demnach ist die Gruppe 10-19 Jahre die größte. Fast man etwas zusammen, sind es die Personen, die in der Schule sind

    oder arbeiten, die die Pamdemie treiben. Also die mit vielen Sozialkontakten. Ist aber irgendwie logisch.

    Meine Frau hat ihre Boosterimpfung mit Biontech bereits vor einer Woche bekommen.

    Alles prima. Es gab keinerlei Probleme. Sie hatte davor 2x Astra Zeneca.

    Ich bin in der zweiten Januarwoche dran. Es wird wohl wieder Moderna werden,

    da ich vorher Astra Zeneca und Moderna hatte. Ein drittes Vakzim mit Biontech

    fällt im Moment aus, da es keine Studien zur Wirksamkeit dieser Kombination gibt

    und die Ärzte sieh auch so nicht verimpfen wollen.