Posts by xl600vk

    OZZMOSIS - ein für mich persönlich geniales Werk und deshalb natürlich eine meiner Lieblingsscheiben.


    Ist zwar ein morbides Thema, aber wir sind ja langsam alle in einem Alter ....

    Hoffe der eine oder andere kennt den Song oder, im anderen Fall, findet trotzdem Gefallen daran.

    Schade, dass der Fürst der Finsternis aus gesundheitlichen Probleme seine Tour jetzt absagen musste. Durfte ihn '84 in meiner Jugendzeit (16) einmal beim Monster's of Rock in N hören und sehen. Er hat ähnlich wie U.D.O. eine geniale Stimme, die bei mir nach den ersten Tönen meist Gänsehaut hervorruft.
    Hoffentlich bleiben uns beide noch eine Zeit lang erhalten. :thumbsup:


    DLzG

    Reinhard

    Mein Junior hat an seiner Tiger 800 von diesem Hersteller einen kombinierten Ketten/Spritzschutz dran. Schickes Teil. Das war damals eine Zubehör-Empfehlung vom Langstreckentest in der M*T*RR*D. Die vordere Verlängerung hat er auch dran. Gab's als OEM-Zubehör von Triumph.


    DLzG

    Reinhard

    Ansonsten wäre Pulverbeschichtung evtl. eine Alternative? Fachbetriebe dafür gibt´s in deiner Umgebung bestimmt.

    Vorsicht! Die Pulverbeschichtung trägt unter Umständen mehr auf als Lackschichten. Vor allem der Gasdrehgriff ist dann nicht mehr freigängig. Auch die Lenkerschalterarmaturen lassen sich nicht mehr ganz festziehen. Ich musste an den Stellen wieder Material abtragen. Habe einen goldenen AT-Lenker Sandstrahlen und in Schwarz Pulvern lassen. Vielleicht gibt es da verschiedene Schichtstärken?


    DLzG

    Reinhard

    Heute sind wir zum 90. Geburtstag meines langjährigen Freundes eingeladen (seit 1954)

    Schön, dass es solche langjährigen Freundschaften noch gibt! Meist vereinsamen Ältere, da ihre sozialen Kontakte immer mehr abnehmen. Viel Spaß und alles Gute für deinen Freund!


    DLzG

    Reinhard

    Nur hat Uwe eine 650er RD03. Ob das da passt? Meine TA und die eNTe springen gleich gut oder schlecht an. Eher die TA besser, da die Versager ab vorhandenem Unterdruck mit Benzin gefüllt werden. Bei der eNTe dauert das mit der Benzinpumpe immer einen Ticken länger. Selbiges habe ich beim Umschalten auf Reserve festgestellt.


    Frischling Bist du sicher, dass deine CDIs keinen Treffer haben? Die Batterie hat genug Saft, oder?


    DLzG

    Reinhard

    Vielleicht hast du den "perfekten" Luftdruck drinnen, das Fahrwerk hat genau gepasst und auf den Touren einen schönen Flow ohne hartes Gasgeben und harte Bremsmanöver gehabt. Der BT023 ist für Sportler und Sporttourer entwickelt worden. Da ist die eNTe sicherlich ein Leichtgewicht und bringt ihn selten an seine Grenzen. Wobei die Einzelscheibe vorne schon einseitig für einige Schuppen gut ist. Der BT45 war da wohl viel schlimmer.


    DLzG

    Reinhard

    RedRider Wünsche dir gutes Gelingen deines OP-Teams und baldige Genesung, damit du zum Saisonstart wieder spätestens ganz fit bist. Musst du in Zukunft mit fettigem Essen aufpassen.
    Bei meiner Mutter wurde es minimalinvasiv gemacht. Das Gas unter der Bauchdecke ist wohl etwas unangenehm danach gewesen. Ausser drei kleinen Schnitten blieb äußerlich nix zurück.


    DLzG

    Reinhard

    Ich bleibe trotzdem dabei (analog dem, was NT/Hans und xl600vk geschrieben haben), dass eine Stichsäge für sehr viele Anwendungen durchaus ziemlich präzise und universell einsetzbar ist... Aber: zuviele Leute haben schlechte Maschinen und Dreckssägeblätter.

    Es reicht schon, wenn die Stiche einmal beim Ablegen auf das Sägeblatt fliegt und dieses minimalst verbiegt. Danach geht das Sägeblatt nur noch für Grobschnitt. :cursing:

    Falls ihr mal Ausschnitte in Fliesen machen wollt, gibt es für die Stiche ein diamantbestücktes, rundes "Sägeblatt" für kleines Geld. Damit kann man prima Rundungen und sonstigen Schabernack machen. Was war das früher für ein Gerödel, mit der Fliesenzange die Rundungen rauszuknabbern. Etwas problematisch ist nur, das Anfangsloch zu bohren. Meist während des Durchbruchs hat es dann die Fliese mehrmals zerbröselt.


    DLzG

    Reinhard

    ....man bekommt auch mit einer billigen Stichsäge einen vernünftigen Schnitt hin, man muss sich dabei Zeit lassen außerdem dabei nicht drücken wie bekloppt, mit einer Stichhubsäge geht es etwas leichter aber Grundvoraussetzung bei dieser Arbeit ist das richtige Sägeblatt und es sollte nicht stumpf sein! ;)

    Sehe ich auch so. Die Auflage der Stichsäge muss plan sein und die Stichsäge genau senkrecht auf dem Werkstück stehen. Dann noch das korrekte Sägeblatt (Länge, Form, Schliff) montieren, die richtige Drehzahl und Hubstärke einstellen. Das Werkstück mit der Sichtseite nach unten, ausser man hat ein spezielles Sägeblatt, dass auf Schub sägt anstatt wie sonst üblich auf Zug. Dann noch eine Führung als Anschlag dran. Für beschichtete Spanplatten gibt es splitterfreie Sägeblätter. Das bekomme ich mit der Kreissäge nicht besser hin und die Schnittkante ist total glatt.

    Evtl. auf der Oberseite - also die spätere Unterseite - noch Kreppband über die Schnittlinie kleben oder gleich noch einen dünneres Brett drauf legen, damit am Werkstück die Kante nicht ausreisst.


    DLzG

    Reinhard