Neuling: Schaltung (Leerlauf) und Anlasser (Batterie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuling: Schaltung (Leerlauf) und Anlasser (Batterie)

      Hallo,

      habe vor wenigen Tagen den Führerschein gemacht, mein erstes Maschinchen ist jetzt eine Honda NTV 650 Revere, Baujahr 88. Eigentlich alles prima, nur drei Punkte:

      1) wenn ich vergesse, beim Auslaufen in den Leerlauf zu gehen, oder ich auf der Straße den Motor abwürge, habe ich große Probleme, den Leerlauf zu finden. Gibt es da eine Abhilfe? Furchtbar, dass der Motor nur im Leerlauf angeht.

      2) Gestern Nacht auf ner Brücke ist mir der Tank ausgegangen, Kumpel meinte, er hält 300 km.. Reservetank hat nicht funktioniert. Irgendwann kam einer mit nem Kanister, ging dann trotz aufgefüllten Tanks nicht mehr an. Irgendwann hat man nicht mal mehr das Anlassergeräusch gehärt.. Heute Morgen zur Werkstatt gefahren, da hat man wieder das Geräusch beim Anlasser gehärt, Gerät sprang trotzdem nicht an. Monteur hat andere Batterie an Gerät angeschlossen, jetzt tut sie wieder.
      Da das Ding keinen Kickstarter hat - leider :( - was kann ich tun, wenn wieder die Batterie versagt? Wie kann ich den Motor durch Anschieben/ oder Runterfahren ankriegen? Muss ich dann auch wieder in einen bestimmten Gang (1. / 2.) und dann irgendwie gefühlvoll die Kupplung betätigen?

      3) Ich kenne mich mit KFZ überhaupt nicht aus, wegen Wartung: Alle 500 km mal Öl nachfüllen, und ab und zu nach Bremsflüssigkeit- und Kühlflüssigkeit nachschauen und dann passt das? Wenn ich fahre und ihn nicht überdacht abstelle, und es draufregnet, auch auf den Ledersitz, alles kein Problem? :D

      Danke euch! :)
    • Hi,
      erstmal Wilkommen!!!
      Und meinen Glückwunsch zum Führerschein!!!
      Und natürlich zu eNTe!

      1) Der Motor geht auch in den Gängen an, bei gezogener Kupplung, und Seitenständer muss eingeklappt sein,
      wenn das bei dir nicht geht, ist vermutlich der Schalter der Kupplungsamatur def. (war bei mir so)
      bei mir hat ein Ölwechsel wahre Wunder bewirkt, was das schalten und den Leerlauf finden betrifft!

      2)wie viel km der Tank reicht ist natürlich von deiner Fahrweise abhängig.
      ich vermute, durch deine Startversuche, hast du die Batterie "schwach" gemacht,
      dein neues Motorrad braucht aber die volle Leistung um zu starten!!!
      es hört sich zwar ganz normal an, aber sie startet einfach nicht mehr...bis der Anlasser garnichts mehr macht.. (hatte auch das Problem, Batterie war einfach zu alt,seit der neuen, nie wieder Probleme)
      auch mal evtl den Filter im Tank checken(wegen nicht funktionierender Reserve)
      musste meine auch mal anschieben lassen
      (genau dein Problem, sprit alle, und "georgelt"....)
      mit neuem Sprit keine chance, ich hab mich dann drauf gesetzt ,und jemand hat mich dann im 2 ten Gang angeschoben,langsam Kupplung kommen lassen, dann war sie auch sofort wieder am Leben!!

      3)lernen kann man alles,und hier sind echt viele hilfsbereite schlaue Leute unterwegs(hab auch schon sehr oft hilfe benötigt ,und auch immer sehr schnell bekommen!)
      öl nachfüllen musst du bei der eNTe eigentlich nicht, sofern alles in ordnung ist(meine verbraucht 0ml)
      es gehört schon etwas mehr an Wartung dazu, das alles auf zu zählen ist mir grad zu viel ;) schau dich einfach erstmal im Forum um ! ;)
      gönn ihr wenigstens ne Plane ;)

      Gruß Rico
    • @ loscius: erstmal willkommen!

      1. Leerlauf finden: bekanntes Dauerproblem! Die Suche liefert Dir lange Leseabende zu diesem Thema.
      Beste Abhilfe: beim Ausrollen vom 2. Gang in den Leerlauf schalten. Nach einer Woche fahren, hast Du es drauf. Ansonsten mal das Schaltgestänge abbauen, schmieren und die Einstellung des Schalthebels prüfen. Kein großes Problem, selbst wenn Du keine Schraubererfahrung hast, ist das mit wenig Aufwand machbar.

      2. Klingt nach neuer Batterie. Anschieben geht. Die ca. 325ccm pro Zylinder bekommst Du an.
      Den 2. oder 3. Gang einlegen, Kupplung ziehen, anschieben und bei genügend Schwung, Kupplung kommen lassen. Dann startet auch die Ente. Aufspringen halt nicht vergessen...
      Schreib noch mal was zum Kilometerstand, die Benzinpumpe macht bei manchen Baujahren gerne Probleme. Nach der Erfahrung hier sind es aber eher die jüngeren Baujahre, Deines also nicht. Einige hier fahren mit älteren Baujahren und hohen kilometerleistungen noch immer mit der ersten Pumpe. Ansonsten sind oft ab ca. 60-70T km die Kontakte abgebrannt, was Probleme macht. Es gibt aber viele einfache Reparaturen bzw. Alternativen hierzu, also nicht abschrecken lassen.

      3. In der Schrauberecke kannst Du das Fahrerhandbuch runterladen. Da steht alles drin zu den Wartungsdaten. Kein Hexenwerk, entspannte Wochenendlektüre.

      Viel Spass mit der Ente,
      entspannte Fahrt

      Christian

      Edit merkt an, dass Ledersitz eine echte Sonderausstattung wäre, und sie sowas auch haben willl...ansonsten ist der originale Kunststoffbezug ziemlich wasserfest


      hach... Venuel war schneller... :weizen:

      Edit spendiert zum Wochenende noch den Link zum Fahrerhandbuch honda.de/motorcycles/services/fahrerhandbuecher.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ceweh ()

    • Ioscius schrieb:

      Furchtbar, dass der Motor nur im Leerlauf angeht.
      Geht auch mit gezogener Kupplung wenn ein Gang drinn ist. :)

      !Willkommen im Forum!


      Das mit dem Leerlauf finden ist bei sehr Vielen eNTen ein Problem. Entweder beim schalten etwas Zwischengas
      geben (bis ca. 3000Upm) oder die eNTe leicht vor und zurück bewegen (ca. 20cm)



      Ioscius schrieb:

      Muss ich dann auch wieder in einen bestimmten Gang (1. / 2.) und dann irgendwie gefühlvoll die Kupplung betätigen
      Besser im 3. Gang


      Das bedarf aber alles ein wenig Übung.
      GRUSS FRIEDO

      "Da steh' ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor"
      J.W.G.
      NTV650 REVERE / R1100RS
      Suche neuen Schutzengel - meiner ist mit den Nerven am Ende
      2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2013 Antweiler

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von friedo ()

      1. Danke für eure vielen Antworten in so kurzer Zeit!
      Gibt es denn eine Erklärung dafür, dass ich im Stand nicht in den Leerlauf gehen kann? Auch wenn ich weiß, dass ein Motorrad ein anderes getriebe (sequentelles) als ein Auto hat, beim Leerlauf geht es ja schließlich nur darum, die Zahnräder zu lösen, also da musst doch nichts passen?! Bloß Zahnräder trennen , das sollte doch auch im Stand funktionieren .

      Danke!
    • Hi,

      auch von mir noch herzlich Willkommen!

      Das ist wirklich recht verbreitet bei der eNTe. Habe das auch, dass der Leerlauf im Stand nicht immer rein will. Was hat deine denn gelaufen?

      Was bei mir hilft ist, wie schon erwähnt, den Leerlauf einzulegen solange die Maschine noch rollt. Wenn es im Stand sein muss und der Leerlauf partout nicht rein will hilft bei mir meistens ein sanfter Dreh am Gas bei gezogener Kupplung. Durch die Drehzahl flutscht der Leerlauf dann wesentlich williger rein als im Standgas. Bei mir geht es dadurch meistens recht fix auch wenn sich der Leerlauf mal ziert.
      Was bei mir auch noch sehr geholfen hat war das Aufpolstern der Sitzbank da ich nun, durch die höhere Sitzposition, einen wesentlich stimmigeren Kniewinkel und dadurch mehr Gefühl im Fuß habe.
      Grüße vom Rand der Eifel

      Alex
    • Meine Güte, ist das Forum hier hochfrequentiert! Ich probiere das gerne mal mit dem leichten Gasgeben im Stand. Habe von Motoren bis jetzt noch keine Ahnung, ich weiß nur, dass mein Fahrlehrer beim AnhängerFührerschein kritisiert hat, ich würde beim schalten gas geben, auch wenn ich die Kupplung noch nicht ganz losgelassen habe. Kann mir also vorstellen, dass das auch beim Motorrad es nicht so gut ist, wenn man im Leerlauf, bzw. Mit gezogener Kupplung Gas gibt - warum auch immer :)
      Übrigens: beim ausrollen im ersten Gang leicht nach oben, beziehungsweise im zweiten Gang leicht nach unten die Kupplung funktioniert perfekt!
    • ich komme aus der Region Stuttgart!

      Liege ich denn prinzipiell mit meiner Vermutung richtig, dass in den Leerlauf zu schalten immer – auch im Stand – möglich sein müsste, einfach weil es beim schalten in den Leerlauf um die Trennung Von Zahnrädern geht, und sich insofern nichts verkeilen kann?

      Wo sich der BremsflüssigkeitBehälter für die Hinterradbremse, Der Kühlflüssigkeitsbehälter befindet, und wie man an den Reservetank kommt, Der ja in meinem Ernstfall versagt hat ( ich vermute, der Motor bezieht dann direkt von den Tank und es fließt nicht in den haupttank), müsste ich auch noch wissen…

      Ich habe ja überhaupt nichts mit Kfz zu tun, aber ich finde es interessant, wie Motoren funktionieren, dass sie solch eine Kraft haben, aber dass es beim anlassen dennoch der Batterie bedarf. Auch verstehe ich nicht, dass die Maschine angehen kann, wenn ich sie, so habe ich es gestern gemacht, anschiebe und dann im ersten Gang die Kupplung ziehen lasse, was da passiert, also da müsste doch eigentlich irgendwie Benzin oder sonst was fließen, ich gebe ja nicht Gas… Habe leider von Motoren keine Ahnung

      Dazu gehört auch die Frage, wie man richtig schaltet. Sollte man wirklich, sowohl im Auto als auch im Motorrad, immer erst gas geben, wenn die Kupplung völlig gelöst ist? Der Übergang ist natürlich dann etwas härter. Beim Starten von einer Ampel Beachte ich das natürlich gleich gar nicht, einfach damit der Motor auf keinen Fall ausgeht??

      Danke euch!
      Gruß, ein interessierter Newbie
    • Ioscius schrieb:

      Wo sich der BremsflüssigkeitBehälter für die Hinterradbremse, Der Kühlflüssigkeitsbehälter befindet, und wie man an den Reservetank kommt

      Bremsflüssigkeitsbehälter unter der rechten Seitenabdeckung

      Ausgleichsbehälter für die Kühlflüssigkeit unter der linken Seitenabdeckung. Der Deckel vom System über den du auffüllst befindet sich unter dem Tank. Diesen muss man dafür demontieren.

      Der Reservetank ist im normalen Tank integriert so wie ich es verstanden habe. Lasse mich da aber gerne eines besseren belehren. Hierzu aber noch eine Frage. Auf welcher Stellung hast du denn den Benzinhahn. Wenn der Pfeil nach unten zeigt steht der Hahn auf Reserve und die Maschine kann direkt komplett leer gefahren werden. Wenn der Pfeil nach oben zeigt steht er auf normal. Wenn dann das normale Tankvolumen leer ist kannst du, mit etwas Übung auch während der Fahrt, auf Reserve umschalten und beruhigt die nächste Tankstelle ansteuern.

      Bei deinen anderen Fragen bin ich raus. Da haben andere viel mehr Ahnung als ich.
      Grüße vom Rand der Eifel

      Alex
    • Danke euch allen wieder!

      @Malvarion:hab nur den normalen Tank leergefahren, wahrscheinlich hat die Batterie versagt, als ich auf den Reservetank umgeschaltet habe. Nachdem mir nämlich jemand einen Kanister besorgt hat, war ja das gleiche.

      Eigentlich hätte ich jetzt gefragt, ob mir jemand mein 88er Baujahr-Machinchen so verändern kann, dass er auch im ersten Gang anspringt. Wenn ich ihn aber auch in den Leerlauf kriege, wenn ich im Stand die Kupplung ziehe und etwas Gas gebe, dann soll es mir recht sein; auch wenn mir weiterhin zweifelhaft bleibt, warum ein Standgasgeben das Problem löst... und in den Leerlauf ist ja nur das Trennen der Zahnräder. Aber wenn so ein Hasgeben mit gelöster Kupplung einem Motor nichts ausmacht, mache ich das auch gerne!

      Noch erst mal was letztes, was allgemeines: ich wollte mir etwas die technischen Grundlagen erarbeiten: Leistung hat man vor allem in der Höchstgeschwindigkeit. Dann habe ich gelesen, Hubraum zeigt sich vor allem in der Beschleunigung, und bei mehr Hubraum muss man weniger schalten. Dann hat man in der Maschine mit mehr Hubraum wohl rasch einen höheren Gang, sprich weniger Drehzahl. also mehr Kraft ist mehr Drehmoment? Hubraum und Drehmoment kriege ich noch nicht so ganz auseinander…

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ioscius ()

    • @loscius

      Reservetank:
      In Wirklichkeit gibt es nur einen Tank, den Blechtank vor deinem Bauch.... und das Umschalten ist ganz einfach und braucht auch keinen Strom!
      Denn dein Benzinhahn hat zwei "Ansaughöhen" im Benzintank, in ON über ein senkrecht stehendes Röhrchen, das bei ca. 2,5Liter Restbenzin ins Leere greift. Stellt man dann auf RES, kommt die zweite Ansaugöffnung ins Spiel, die von ganz unten im Tank ansaugt....sie erreicht also die letzten 2,5 Liter!

      Das ganze Kraftstoffsystem hat aber auch eine "elektrische Komponente".....deine Benzinpumpe...sie braucht Strom!
      Die Benzinpumpe kann auch so kaputtgehen, das sie plötzlich den Dienst quittiert....du bleibst nach einer Weile stehen, weil deine Vergaser keinen Sprit mehr haben.....und kurze Zeit später wieder loslegt! Das macht sie eine Weile, bis sie gar nicht mehr will.....bis die internen Kontakte ganz kaputt/verbrannt sind! Das kann bei deiner NTV durchaus passiert sein!


      Anlassen mit erstem Gang:
      Wenn an deiner NTV, alles wie original funktioniert, sollte sie sich mit eingelegtem Gang den Anlasser aktivieren lassen und starten können....!Mit gezogenem Kupplungshebel und nur wenn Seitenständer DRIN ist!.....
      ....wenn sie das nicht tut, liegt es meist an dem kleinen Schalter in der Nähe des Kupplungshebels/an der Kupplungshebel-Garnitur.....der nicht mehr schaltet ODER wenn die angesteckten Kabel abgegangen sind!!

      Das mit dem "Standgas erhöhen", beim Leergang suchen, ist recht üblich bei Motorrad-Ölbadkupplungen.......du bringst den Leergang nicht rein, weil die bereits geöffnete Kupplung noch eine kleine "Last" ins Getriebe weiterleitet......durch das Erhöhen der Drehzahl, können sich die einzelnen Kupplungsscheiben möglicherweise ganz trennen und vor allem schleudert der Kupplungskorb mehr Öl ab, das vorher die Scheiben noch leicht verklebt hat!!
      Dann "flutscht" der Leergang rein!


      Drehmoment und Leistung!
      Die Kolben und Pleuel erzeugen an der Kurbelwelle eine Kraft.....eine maximal Kraft bei Vollgas die an der Kurbelwelle anliegt, PRO UMDREHUNG.....die Kraft also, mit der die Kurbelwelle momentan drehen kann.....das ist das Drehmoment!

      Das Drehmoment variiert, abhängig der aktuellen Umdrehungszahl der Motors, da die Stömmungsverhältnisse, Reibungswerte.......im Motor, bei unterschiedlichen Drehzahl unterschiedlich sind.
      Kurz! Drehmoment ist die Kraft mit der die Kurbelwelle PRO Umdrehung dreht! Wie wenn du mit einem Drehmomentschlüssel eine Schraube drehst!


      Leistung:
      Die Leistung, mit der das Moped jetzt beschleunigt wird (bei Vollgas), ist natürlich abhängig von WIE OFT sich die Kurbelwelle aktuell dreht, wie oft PRO MINUTE das Drehmoment (siehe oben) Richtung Hinterrad geschickt wird!
      Je mehr Drehzahl, je mehr Drehmoment pro Umd. "SUMMIERT" sich zu mehr Leistung......also Drehmoment ist der Grund/die Ursache für Leistung!
      Ohne Drehmoment keine Leistung!

      Warum spricht man dann von Leistung ODER Drehmoment!
      Es gibt Motorkonzepte die entweder auf hohe Leistung ausgerichtet sind ODER .....
      ....auf recht hohe Drehmomentwerte und homogenen Drehmomentverlauf, ausgelegt sind (viel Hubraum, weniger Zylinder, höher Hubverhältnis....).....das sind die Drehmoment-Motoren!

      Leistungsmotore haben "mittler - hohe" Drehmomentwerte bei hohen Drehzahlen! Für diese hohen Drehzahlen MUSS der Motor natürlich speziell ausgelegt/konzipiert sein.......diese Dehmomentwerte summieren sich dann, zu hohen Leistungswerten!
      Durch die speziell Konzeption der Leistungsmotoren, sind meist nur geringe Drehmomentwerte bei niedrigen bis mittleren Drehzahl verfügbar und oben dann "recht viel".

      Viel Spaß beim Verstehen!
      Patrick
      Das ist meine ganz eigene Meinung und wenn das jemand anders sieht.....bitte gerne!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kurvenguide ()