Leistungscharakteristik des Motors

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich lehn mich mal etwas aus dem Fenster,
      Du hast den Vergaser zerlegt und gereinigt, die Vergaser haben unterschiedliche Hauptdüsen. Hast Du die vielleicht versehentlich vertauscht? Ich hab mal einen Vergaser getauscht und danach zog die Ente auch nicht mehr und nach der Überprüfung des Vergasers stellte sich raus das die beiden Düsen vertauscht waren.
      Schöne Grüße von der Möhne
      Elma
      r

      JT Weidenbach 2017 /JT Neidenberga 2018 / JT Drangstedt 2019 / Neidenberga 2020


    • Er schreibt ja am Anfang oben raus quirlig oder so ähnlich. Also wirklich untenrum ein Problem. LLD dicht, Schieber schwergängig, Membran? Wie waren nochmal die Symptome bei den Bohrungen neben der Drosselklappe?

      Ventile eingestellt und synchronisiert?
      Ich hab nen Kurzen ... und das ist gut so ;-)

      (\_/)
      (O.o) This is Bunny. Copy Bunny into your
      (> <) signature to help him on his way to world domination.
    • Dazu müssen die Vergaser doch erst einwandfrei funktionieren.
      Diese noch einmal komplett prüfen. Dazu die Ansaugstutzen und
      Luftfilter. Ist der Choke richtig eingebaut? Da gab es auch immer
      Mal wieder kleine Probleme mit nicht sauber eingesetzten Tönnchen
      (Düsen) oder dem Y-Stück.
      Was machen die Zündkerzen? Ist ein ordentlicher Funke vorhanden?
      Jetzt könnte man synchronisieren.

      Eine Ente läuft im Standgas auch mit 800 U/min relativ rund.
      Natürlich sollte es wegen der Ölversorgung bei 1100 U/min liegen.
      Von dort aus sollte der Motor beim Anfahren auch funktionieren.
      Mit Gefühl muß das möglich sein. Richtig in Schwung kommt
      der Motor ab 2000 U/min.
      Viele Grüße

      Andreas


      _____________________________________________________________________________________________________________________
      Jahrestreffen
      2006 Brilon | 2007 Weidenhof | 2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2010 Bernkastel-Kues | 2011 Neidenberga | 2012 Titisee | 2013 Antweiler |2014 Drangstedt | 2015 Neidenberga | 2016 Weidenhof | 2017 Weidenbach | 2018 Neidenberga | 2019 Drangstedt
    • Donald Dark wrote:

      ca. 100 km östlich von Nürnberg.
      Und auch, wenn ich „Anfänger“ im NTV Forum bin, bin ich doch kein Anfänger als Schrauber, sondern eher semi-professionell,
      .....ois Oidbayer host an *Peter aka karnickl* in Weiherhammer bei dir in da Nahand wohna, vielleicht konnst da ja sei NTV amoi oschaun wia de laffd, und wiast schoo g`sogd, ois Mopped-Profi muaßt du des ja a wieda higriag`n.
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt

      The post was edited 3 times, last by NT/Hans ().

    • Servus Donald
      Bin bei Dir praktisch ums Eck beheimatet. Hab eine 88er mit EZ 89. Habe ebenfalls auf die offenen Ansaugstutzen getauscht als sie porös waren. Hatte ursprünglich auch 50 PS. Du schreibst das Du die Vergaser noch nicht synchronisiert hast. Kenne es von meiner alten Dame das sie müde wirkt wenn die Synchronisierung nicht passt. Vielleicht erst mal synchronisieren und dann nochmal testen bevor Du wieder den ganzen Vergaser auseinander reißt.
      Ansonsten können wir im Frühjahr gerne mal zum Vergleichen Kontakt aufnehmen.

      Viele Grüße
      Peter
      ...die Mädels dürfen " Hasi " sagen....
    • karnickl wrote:

      Kenne es von meiner alten Dame das sie müde wirkt wenn die Synchronisierung nicht passt.
      Eine nicht perfekte Synchronisierung wirkt sich im Leerlauf, beim Lastwechsel und vielleicht auf den ersten 10% Gasweg aus.

      Aber einfach mal eine andere NTV probefahren eh der Aktionismus ausbricht ist in jedem Fall ne gute Idee und ein nettes Angebot.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • Servus Männer,
      ich war etwas länger abwesend, weil ich das Schräglagenproblem meiner Yamaha SCR 950 lösen mußte. Das ist jetzt kein Problem mehr, da ich sie demnächst gegen eine MT 01 eintausche (Doppelter Hubraum, doppelte PS, doppeltes Drehmoment, und, dank Sportfahrwerk deutlich mehr Schräglagenfreiheit)
      Mit der Honda hat sich über den Jahreswechsel folgendes getan: Wilbers Competition Federbein plus Wirth -Gabelfedern, sowie Heizgriffe montiert. Dann habe ich das Sitzbankpolster angepasst und eine Sitzheizung eingebaut Letztere lag schon einige Jahre herum und war mal für meine Winterenduro gedacht. Dann habe ich eine neuen gemeinsamen Kabelbaum für Heizgriffe und Sitzheizung hergestellt, um die Anzahl der Kabel zu reduzieren.
      Den vorhandenen Krauser Topcaseträger habe ich ab und einen, etwas mitgenommenen, HepcoBecker Kofferträger renoviert und angebaut, nur, um das alles kurz darauf wieder zurückzubauen, weil die NTV hinten sehr breit wurde. Das gefiel mir nicht
      Ich habe noch irgendwo für alte Krauser-Koffer Alu-Halter, die ich noch nicht gefunden habe. Damit baue ich mir mit neuen Halterungen ein eng anliegendes Koffersystem. Koffer dafür habe ich einige.
      Noch nicht gemacht habe ich, dass ich die Ventildeckel gegen welche von der Africa Twin getauscht habe. Ventilspielkontrolle und die Vergasersynchronisation stehen auch noch aus.
      Eine Bordsteckdose muß noch irgendwo in Cockpitnähe angebracht werden.
      Und, ich muß mir noch irgend etwas basteln, um die schönen bunten Kabel (Sitzheizung, Heizgriffe, Uhr/Voltmeter/Temperatur-Kombi-Instrument und Steckdose) im Rahmendreieck links hinter dem Lenkkopf zu verdecken.

      Ich bin, wegen Corona, erst zweimal mit der NTV gefahren, der Leistungseinbruch kurz vor 3000 Umdrehungen besteht nach wie vor. Wobei man bis zu dem Bereich auch nicht unbedingt von Leistung sprechen kann ;-).

      Fortsetzung folgt...
    • Die Steckdose kann man in den Lampenhalter bauen. Eins der Löcher paßt gut.
      Viele Grüße

      Andreas


      _____________________________________________________________________________________________________________________
      Jahrestreffen
      2006 Brilon | 2007 Weidenhof | 2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2010 Bernkastel-Kues | 2011 Neidenberga | 2012 Titisee | 2013 Antweiler |2014 Drangstedt | 2015 Neidenberga | 2016 Weidenhof | 2017 Weidenbach | 2018 Neidenberga | 2019 Drangstedt
    • Hallo zusammen, bin also neu bei Eurem Forum.

      NTV fahre ich seit 1998, zuerst ne Revere, seit 2000 eine 93.ger.

      Zum Thema Leistung, wie allgemein bekannt ist der Enduromotor kein Rennmotor sondern Tourenmotor mit ausreichend Drehmoment. Wenn es ab 2000U/min nicht kommt stimmt was nicht, wie vielfach bestätigt. Meine Zusammenfassung dazu:

      1. Ist ein der LUFI sauber, am besten einen Sportlufi einbauen.
      2. Arbeiten die Vergaser richtig? Beide Schieber müssen Arbeiten- Sichtkontrolle ohne Lufi beim Gas geben (Laufender Motor).
      3. Düsen Sauber, stimmt Schwimmerstand, Synchronisierung einigermaßen? (Grundprüfung mit kleinem Bohrer, z.B. 3mm). Sind die Prüfanschlüsse dicht.
      4. Funktionieren alle 4 Kerzen?
      5. Stimmen die Steuerzeiten? Es gibt viele Verbastler.
      6. Je nach Höhenlage kann das Gemisch eingestellt werden. Der Motor sollte in kaltem Zustand nur mit Coke startfähig sein. CO Gehalt von 1% ist ausreichend. Das Leerlaufgemisch beeinflusst den ganzen Drehzahlbereich, somit den Verbrauch. Wer Vollgasjagten macht sollte fettes Gemisch fahren wegen der Innenkühlung.
      7. Wenn der Gummischnorchel am Lufikasten fehlt gibt es auch Probleme.- Manche entfernen ihn weil sie „Sound“ machen wollen.
      Das ist das was mir auf die Schnelle dazu einfällt.

      Die Revere hatte 130er Hauptdüsen, wegen der Abgasnorm sind sie kleiner geworden, auch die Leistung. - Die Düsennadeln sollten auch stimmen.
      Wenn Du Rückenwind hast bist zu langsam.
    • Knattermax wrote:

      Das Leerlaufgemisch beeinflusst den ganzen Drehzahlbereich, somit den Verbrauch. Wer Vollgasjagten macht sollte fettes Gemisch fahren wegen der Innenkühlung.
      Dieser Punkt ist falsch.... bei dieser Vergaserbauart arbeitet das Leerlaufsystem praktisch nicht mehr sobald die Drosselklappe einige mm geöffnet ist.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • Entschuldige Michael, aber meine Erfahrung ist anders.

      Dann ist es aber sehr komisch das ein NTV Fahrer seit meiner Leerlaufgemischänderung einen Liter weniger auf 100km/h benötigt. Also bei meinen zwei RC33, meiner RC42, meinen drei PC04, meinen 2 RC17, meinen vier RC36 und meinen vier RC31 hat das immer funktioniert. Die mit dem Moriwaky Auspuff habe ich mit 4 L/100 km/h gefahren, lt. Tacho ging sie auch 200 (icht mit 4 ltr.), nur auf Meereshöhe machte sie dann Probleme. Da war die ½ Umdrehung der Gemischschraube zu wenig. Bei der RC46 und SC58 (Elektronikproblem) ist das nicht so einfach.
      Das ist meine jahrelange Praxiserfahrung. Ich habe in meinem Leben Berufsbedingt schon viele Vergaser eingestellt und es waren alle Kunden zufrieden. Auch bei der SC36 funktioniert das, nur wenn Du auf die Renne gehst fehlt eventuell etwas Innenkühlung. Für das normale Tourenfahren, auch sportlich funktioniert das. Auf der Autobahn wurden schon viele Motoren verheizt, ein Grund dafür ist wenn das Öl zu heiß (Kochen) wird wie z.B. bei der RC17 wenn das Ölstand nicht auf Max. ist. Das könnte auch der Grund dafür sein dass die SC70 44PS weniger als die SC63 hat und die Höchstgeschwindigkeit um 40km/h früher begrenzt wird. - Honda hat viele Motoren auf Kulanz ersetzt.
      Wenn Du Rückenwind hast bist zu langsam.
    • ....sorry Knattermax, bevor man hier einen auf schlauer Maxe macht, sollte man sich erst mal vorstellen! =O X/
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • Meine Meinung und das was Hr. Keihin, aber was weiß der schon, zu seinen Vergasern zu sagen hat:
      imageproxy.php.jpg

      und eben deine Erfahrung.
      Bei unserer Vergaserbauart mit Drosselklappen wird das Leerlaufgemisch über die drei kleinen Bypassbohrungen die man an der unteren Kante der Drosselklappe sehen kann angesaugt wenn die Drosselklappe nur minimal geöffnet ist weil dann an dieser Stelle enormer Unterdruck herscht.
      Öffnet die Klappe weiter bricht der Unteruck dort fast völlig zusammen und daher tritt dann dort auch keine nennenswerte Menge an Gemisch mehr in der Ansaugkanal.
      Abgesehen davon liefert die HD mehr als 10x soviel Sprit wie die LLD, dass nach deiner Angabe eine Veränderung eines Bruchteils der Leerlaufmenge über die Gemischschraube den Spritverbrauch bei Vollast um 20% verändern soll ist also schon mathematisch völlig unmöglich.

      Aber egal, ich bins einfach leid schon wieder gegen einen Glauben argumentieren zu müssen und dabei auch noch Streiterei zu riskieren. Lassen wir beide Standpunkte einfach so stehen und jeder darf sich selber seine Meinung bilden.
      Tunerlatein:
      nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
    • NT/Hans wrote:

      ....sorry Knattermax, bevor man hier einen auf schlauer Maxe macht, sollte man sich erst mal vorstellen! =O X/


      Hallo Hans,

      bei meinem 1. Beitrag habe ich mich auch vorgestellt, zumindest erwähnt dass ich neu bin und auch eine NTV besitze.

      Was willst Du denn alles wissen? 1957 geboren, 1963 eingeschult, 1972 Kfz. Lehre begonnen, 1976-1977 Kasperltheater und dabei 1er gemacht, 1979 Selbständig gemacht, 1982 Meisterschule abgeschlossen, Seit 1985 wegen Unfall im Berufsleben nicht mehr zu gebrauchen.
      Ein Bild vom Unfall sollte hier drinnen sein. Vorschau finde ich nicht.

      Mein erstes Moped (Scheunenfund) habe ich mit 10 Jahren fahrbar gemacht. Mit 16 meine Kreidler RS etwas bearbeitet (Gleichwertig mit Zündapp KS50 mit Rennkitt). 1978 mit einer Goldwing Motorradfahren angefangen, 1980 meinen Ascona 400 gekauft. 1995 habe ich mir eine CBX550 gekauft und fahre seit dem viel Motorrad. Mein liebstes ist die RC36, meine 1.hat knapp 140. drauf, 87. von mir. Diese fahre ich mit Sozia im Alpenland, also Passe mit ca.5L/100 km/h. Dabei fahre ich gerne den GS-Fahrern nach wenn sie Muskeln zeigen möchten. Ca. 400km fährt sie mit Sozia und einer Tanke. Hier ein Link zu meiner Fahrweise: facebook.com/willi.nieberle/videos/997253163737711/

      Es sind auch noch weitere zu finden und vor allem ist das zu Finden warum Du meine Vorstellung willst, meine Lebensanschauung.
      Soweit, und was möchtest Du erzählen, wenn Du mich schon als Schlaumaxe bezeichnest?
      Files
      • 14.8.85.png

        (296.51 kB, downloaded 39 times, last: )
      Wenn Du Rückenwind hast bist zu langsam.
    • Rafera wrote:

      Hä...4 Liter bei 200 km/h..
      Im Post von @Knattermax lese ich ein "ging sie auch 200 (icht mit 4 ltr.)", und ich denke, man kann hier gedanklich ein "n" ergänzen -- sonst wäre diese Klammer so nicht sinnvoll. Und zumindest zeigt das Forum mir nicht an, dass der nachträglich editiert wurde.

      Ansonsten bin ich da eher bei Michael, zumindest solange man von "normalem" Fahren redet (will sagen, nicht ständig voll aufgerissen, aber auch nicht extrem defensiv). Wenn man natürlich bei relativ niedrigen Geschwindigkeiten rollt und das Gas immer nur ein klein Stück aufdreht, dann dominiert natürlich das Leerlaufsystem den Verbrauch.

      Bei meinem "downsizing Auto" ausprobiert: ich kann den problemlos auf 4,5l / 100km fahren. Dann fahre ich ~100, aber benutze praktisch nur Motorbremse und beschleunige wie ein Gletscher. Wenn ich das Auto normal fahre, so wie ich das halt tue, komm ich auf 5,5l/100km. Wenn meine Frau ihn fährt, sind es eher 6-7l/100km.
      Da könnte ich mir einen Placeboeffekt gut vorstellen.
      Angenommen ich mache etwas an dem Wagen, wo ich annehme, dass er dann weniger Sprit verbraucht -- ist dann mein Fahrstil auf der Messfahrt wirklich "durchschnittlich"? (Natürlich gibt es "amtlichere" Messverfahren, die stehen uns aber nun mal i.a. nicht zur Verfügung).

      Das ist der Grund, warum man in der Medizin Doppelblindstudien durchführt.

      Schönen Gruß
      Knallfrosch
      I reject your reality and substitute my own!