Rahmen umlackieren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wenn Du vom TÜV her sprichst ist das Wurscht, die Farbe vom Rahmen interesseiert dort niemand.
      Die Frage ist wie viel Aufwand möchtst Du betreiben, Moped komplet zerlegen und den Rahmen professionel lackieren oder nur da wo man es sieht in zusammen gebauten Zustand und alles abkleben
      was nicht mit lackiert werden soll.
      Schöne Grüße von der Möhne
      Elma
      r

      JT Weidenbach 2017 /JT Neidenberga 2018 / JT Drangstedt 2019

    • .... nicht zu vergessen, dass du, wenn du es professionell gemacht haben willst, du wohl sehr wahrscheinlich die Ente zerlegen musst.
      Ist also für dich auch eine Mordsschrauberei.

      Und dann wird ein Lackierer wohl nicht einfach drüberlackieren sondern das volle Programm mit Sandstrahlen etc, weil er sonst Stress mit Produkthaftung bekommt.

      Kurz und gut $$$$$ und viel Zeit und Arbeit, dafür ist es aber für die Ewigkeit.

      Wenn du es nur "hübscher" haben willst, dann Tank runter, großflächig abkleben, Sprühdose...
      Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
    • Kardanfan wrote:

      Farbrolle
      8o Ehrlich? Man lernt immer noch was dazu. Auf die Idee, Fahrzeuglack zu rollen, wäre ich nie gekommen, schon gar nicht für sowas "fisseliges" (viele Ecken und Kanten) wie den Rahmen.

      Ich meine... eine Lackrolle nehm' ich für den Fußboden oder so. Selbst eine Zimmertür lackiere ich lieber mit dem Pinsel weil ich die Kasetten, Ansätze und Struktur schöner hinbekomme (wenn es nicht ganz glatt wird, finde ich sichtbaren Pinselstrich schöner als die "Orangenhautstruktur" von der Rolle...).

      Vielleicht unterschätze ich die Rolle einfach brutal und sollte damit mehr üben? ?(
      Sprühen und Pinsel habe ich schließlich auch nicht von Anfang an "ansehnliche" Ergebnisse erzielt (die immer noch meist nicht so sind, wie ich es mir wünschen würde, aber immerhin meist so, dass ich sie mir langfristig ansehen mag)... :saint:
      Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
    • Moin.

      Musst du den kompletten Rahmen lackieren?

      Na ja...bei Rolle kommt es darauf an, wie lange die Trocknungszeit ist ( je länger, desto besser der Verlauf, aber auch eher Tränenbildung und Dreckeinschlüsse ) und die Viskosität ( nicht zu dick, nicht zu dünn ). Ich habe früher LKW-Fahrzeugbeschriftungen mit Kunstharzlack gerollt ( 2 Schichten ). Hat gute Ergebnisse gebracht. Auch den Rohr-Rahmen meiner Schwalbe habe ich mit Rolle gemacht. Dafür habe ich auf Empfehlung einen 1-Komponenten PU-Lack genommen. Auch gut geworden.
      Aber ob ich einen sichtbaren Motorradrahmen rollen würde...ich glaube nicht. Gerade der dominante NTV-Rahmen. Ok, übergejaucht und aus der Entfernung ganz hübsch. Aber wenn man nah rangeht... ich weiß nicht. Aber jeder hat ja andere Ansprüche.

      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • Kardanfan wrote:

      Was auch gut funktioniert und großflächiges Abkleben erspart ist die Verwendung einer Farbrolle. Wird zwar nicht so glatt wie mit der Dose, gibt aber bei etwas Sorgfalt auch ein sehr schön gleichmäßiges Ergebnis :)
      Das hast du doch auch bei deinem Umbau so gemacht....richtig?
      Kannst ja mal ein aussagekräftiges Foto vom Ergebnis zeige. ;)
      Gruß aus Rhoihesse


      Uwe

      "Motorradfahren ist keine Art, sich fortzubewegen, sondern eine Lebensform." :thumbup:
      von Reiner Otte, in Windpassagen
    • @DasPferd
      Erwischt :D
      Ich habe Erbedol Schlepperlack schwarz matt verwendet, da der sehr robust und schlagfest ist und ich damit schon bei anderen Aufarbeitungen gute Erfahrungen gemacht habe.
      Als Rollen nehme ich 5cm breite Schaumstoffrollen.
      Ich habe allerdings auch fast alles aus dem Rahmen - bis auf den Motor und den Kardan - ausgebaut, um alles sauber zu machen und aufzuarbeiten und beim Rollen besser dran zu kommen. Anders als beim Lackieren mußte ich aber fast nichts abkleben, und das Ergebnis hat dann so eine - wie ich finde - schöne gleichmäßig Obefläche :
    • Kardanfan wrote:

      @DasPferd
      Erwischt :D
      Ich habe Erbedol Schlepperlack schwarz matt verwendet, da der sehr robust und schlagfest ist und ich damit schon bei anderen Aufarbeitungen gute Erfahrungen gemacht habe.
      Als Rollen nehme ich 5cm breite Schaumstoffrollen.
      Ich habe allerdings auch fast alles aus dem Rahmen - bis auf den Motor und den Kardan - ausgebaut, um alles sauber zu machen und aufzuarbeiten und beim Rollen besser dran zu kommen. Anders als beim Lackieren mußte ich aber fast nichts abkleben, und das Ergebnis hat dann so eine - wie ich finde - schöne gleichmäßig Obefläche .
      Die strukturierte Oberfläche gefällt mir ... :thumbup:
      Gruß aus Rhoihesse


      Uwe

      "Motorradfahren ist keine Art, sich fortzubewegen, sondern eine Lebensform." :thumbup:
      von Reiner Otte, in Windpassagen
    • Der Lack ist auch original nicht glatt.
      Viele Grüße

      Andreas


      _____________________________________________________________________________________________________________________
      Jahrestreffen
      2006 Brilon | 2007 Weidenhof | 2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2010 Bernkastel-Kues | 2011 Neidenberga | 2012 Titisee | 2013 Antweiler |2014 Drangstedt | 2015 Neidenberga | 2016 Weidenhof | 2017 Weidenbach | 2018 Neidenberga | 2019 Drangstedt
    • Moin.

      Etwas schon, aber lange nicht so stark. Jedoch sieht es mit Struktur nicht schlecht aus...wenn es denn gleichmässig ist. :thumbup: Siehe auch Wrinkle-Lack. Hat auch was.

      Nun ja, wie auch immer, der Rahmen ist geschützt und lebt noch weitere 20 Jahre. Das ist eigentlich die Hauptsache. oio


      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • Mein Rahmen hatte schon beim Kauf im letzten Herbst einige Roststellen, die sich im Winter noch ausgeweitet haben. Schön ist das nicht... Ein weiterer "Schandfleck" ist der sich zunehmend verabschiedende Motorlack...

      Um es "vernünftig" zu machen, müsste eigentlich das ganze Motorrad zerlegt und fachgerecht neu lackiert werden. Aber angesichts der Tatsache(n), dass ich mir die NTV für den Wiedereinstieg (für 800 Euro) gekauft habe und natürlich erstmal fahren möchte, muss die Optik eben mal eine untergeordnete Rolle spielen. Ich werde also erstmal "Flickwerk" betreiben - und nach der Saison überlegen, ob ich mir den Aufwand einer Komplettlackierung antue... Schaunmermal...
    • entevauler wrote:

      Moin.

      Etwas schon, aber lange nicht so stark. Jedoch sieht es mit Struktur nicht schlecht aus...wenn es denn gleichmässig ist. :thumbup: Siehe auch Wrinkle-Lack. Hat auch was.

      Nun ja, wie auch immer, der Rahmen ist geschützt und lebt noch weitere 20 Jahre. Das ist eigentlich die Hauptsache. oio


      Gruß Maik
      Finde die Struktur auch schick...hat was! Weiter oben sprichtst du von der Dominaz des Rahmens....durch das Schwarz und nicht gerade glänzend/matt verliert sich diese!
      :thumbup: ...grübel
      Gruß aus Rhoihesse


      Uwe

      "Motorradfahren ist keine Art, sich fortzubewegen, sondern eine Lebensform." :thumbup:
      von Reiner Otte, in Windpassagen