Kein Guter Start in die Saison 2020...

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • crasbe wrote:

    Nein Spaß, ich schick doch hier keine Toilettenbilder. Das sind die Rückstände aus dem unteren Lagersitz und die bedeuten wohl, in Kombination mit den kupferfarbenen Kugeln, dass ich die Lenkkopflager auch tauschen darf.
    Nicht unbedingt.... schau dir die Kugeln/Lagerflächen mal mit ner Lupe an.

    Falls die doch fällig sein sollten, gib Laut. Originale Lager hab ich gerade ziemlich günstig.
    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
  • Rolli wrote:

    Nicht besser Kegelrollenlager?
    Oh-oh. Das ist jetzt grenzwertig zu einer Öldiskussion... :D :D :D

    Einerseits wird der Herr Honda sich was dabei gedacht haben, normale Kugellager zu nehmen (und wenn es nur ein "die hab ich grad da" war).
    Andererseits fährt meine ErstEnte auch seit (ich glaube) 8 Jahren mit nem Kegelrollenlager (weil mir das der damalige Schraubär der das gemacht hat empfohlen hat)... kann nicht sagen, dass ich damit schlecht fahre...

    NB, die Kupferfarbe kann durchaus damit zusammenhängen, womit da jemand das geschmiert hat... habe schon kupferfarbenes Fett gesehen (und nein: nicht nur Kupferpaste...).
    Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
  • Das hat Potential für nen Glaubenskrieg.
    Ich sags mal so, die letzte Honda die ab Werk Kegelrollen verbaut hatte, war die 2002er CBR... das Ergebniss war ein Rückruf und Umbau auf die Kugellager.
    Ok, anders, rein theoretisch sind Kegelrollenlager standfester aber nur wenn ALLE Randbedingungen erfüllt sind.
    Die Lagersitze sind dafür ausgelegt und präzise genug, die Geometrie aller Bauteile ist ausreichend präzise, der Einbau war korrekt... und ganz besonders die Einstelllung des Lagerspiels stimmt 100%.
    In jeder einzelnen dieser Disziplinen sind die Kugellager unempfindlicher.. und wenn auch nur eine davon zutrifft, kehrt sich die Überlegenheit der Kegelrollen ins Gegenteil um. Das ist vermutlich auch der Grund warum Honda die in Serie verbaut, leicht einzubauen, ohne viel Aufwand einfach über Drehmoment einzustellen.
    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
  • Meine Rote hat nun 106tkm seit 2/92 mit mir hinter sich. Wenn ich manchmal lese, dass Maschinen mit halb so viel Laufleistung schon neue LKL bekommen, dann frage ich mich, wie man die so schnell kaputt bekommt. Gilt auch für Kupplungen. Die Rote hat auch da noch die originale drin ?(
    Wenn das LKL mal dran wäre, würde ich immer das Originalteil nehmen.
    DLzG, RedRider

    Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen ;)
    Nte gut, alles gut
  • Michael RC31 wrote:


    Nicht unbedingt.... schau dir die Kugeln/Lagerflächen mal mit ner Lupe an.
    Falls die doch fällig sein sollten, gib Laut. Originale Lager hab ich gerade ziemlich günstig.
    Wonach würde ich da konkret schauen?
    Kugelförmige Vertiefungen in den Lagersitzen gibt es nicht, aber dunkle Verfärbungen durch Korrosion. Ich hab da kein gutes Gefühl, die Lager wieder einzubauen ehrlich gesagt.

    Die Kegelrollenlager hab ich schon hier liegen, die waren eigentlich für meine alte NTV vorgesehen.


    knallfrosch wrote:

    NB, die Kupferfarbe kann durchaus damit zusammenhängen, womit da jemand das geschmiert hat... habe schon kupferfarbenes Fett gesehen (und nein: nicht nur Kupferpaste...).
    Nee, kupferfarbenes Fett war es nicht. :D

    Apropos Fett, um gleich den nächsten Glaubenskrieg auszulösen... :D
    Spricht etwas gegen Liqui Moly LM47 (mit 2% MoS2) im Lenkkopflager? Das zählt jetzt bestimmt auch zu "Randbedingung nicht erfüllt", da eigentlich Lithiumfett ohne Zusätze vorgesehen ist.
  • RedRider wrote:

    Meine Rote hat nun 106tkm seit 2/92 mit mir hinter sich. Wenn ich manchmal lese, dass Maschinen mit halb so viel Laufleistung schon neue LKL bekommen, dann frage ich mich, wie man die so schnell kaputt bekommt. Gilt auch für Kupplungen. Die Rote hat auch da noch die originale drin ?(
    Wenn das LKL mal dran wäre, würde ich immer das Originalteil nehmen.
    Es ist nicht "kaputt" im Sinne von Rastpunkten oder sowas, aber ich mach mir einfach um die Korrosion Sorgen.
  • RedRider wrote:

    Wenn ich manchmal lese, dass Maschinen mit halb so viel Laufleistung schon neue LKL bekommen, dann frage ich mich, wie man die so schnell kaputt bekommt.
    Also bei mir war das so: ich bin zu diesem Typen gefahren, weil jemand gesagt hat, ich bräuch nen neuen Aufkleber.
    Dann hat der Typ mich gefragt, wann das Lenkkopflager getauscht wurde, weil das Motorrad ja schon übe 20 Jahre alt ist (bzw. war).
    Dann habe ich (blöd wie ich bin) gesagt: meines Wissen noch nicht.
    Dann hat er da ewig dran rumgemacht und behauptet, dass es einen Rastpunkt hat und was auf so nen doofen Zettel geschrieben, statt mir den Aufkleber zu machen.
    Dann bin ich zu dem Schraubär gefahren und der hat gesagt: "was will denn der, das ist doch ok?" (Und das haben auch meine Baggerschaufeln (äh Hände) so gefühlt).
    Dann hat sie halt doch nen neues Lager bekommen, wegen dem doofen Zettel und dem Aufkleber -- braucht eigentlich kein Mensch, sowas!

    Allerdings: mit dem neuen Kegelrollenlager konnte (und kann ich heut noch) freihändig fahren -- vorher hat sie zwischen 60 und 80 km/h sofort angefangen zu flattern.
    Insofern mag da doch was gewesen sein...
    Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
  • crasbe wrote:

    RedRider wrote:

    Meine Rote hat nun 106tkm seit 2/92 mit mir hinter sich. Wenn ich manchmal lese, dass Maschinen mit halb so viel Laufleistung schon neue LKL bekommen, dann frage ich mich, wie man die so schnell kaputt bekommt. Gilt auch für Kupplungen. Die Rote hat auch da noch die originale drin ?(
    Wenn das LKL mal dran wäre, würde ich immer das Originalteil nehmen.
    Es ist nicht "kaputt" im Sinne von Rastpunkten oder sowas, aber ich mach mir einfach um die Korrosion Sorgen.
    Ich meinte damit auch nicht deine. Ich lese in Anzeigen oft: "Nur 70tkm und LKL kam vor Kurzem neu".
    Entweder gibt es da Streuungen oder manch einer geht sehr grob mit dem Mopped um (oder ich zu pfleglich :rolleyes: )
    DLzG, RedRider

    Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen ;)
    Nte gut, alles gut
  • crasbe wrote:

    ugelförmige Vertiefungen in den Lagersitzen gibt es nicht, aber dunkle Verfärbungen durch Korrosion. Ich hab da kein gutes Gefühl, die Lager wieder einzubauen ehrlich gesagt.
    Geh mal mit nem Scotch-Pad drüber, den gehärteten Stahl tut das nix. Wenn die Flecke dann weg sind ist alles gut.

    crasbe wrote:

    Die Kegelrollenlager hab ich schon hier liegen, die waren eigentlich für meine alte NTV vorgesehen.
    Dann kannste die natürlich auch verwenden.

    crasbe wrote:

    Spricht etwas gegen Liqui Moly LM47 (mit 2% MoS2) im Lenkkopflager?
    Solche Fette sind für hohe Drücke und niedrige Drehzahlen ausgelegt. Druck ham wa, Drehzahl aber nich. Also nicht ideal. Tuts aber trotzdem, der Einfluss der Fettsorte ist bei Schwenkbewegungen und Vibrationsbelastung ohnehin nicht sooo groß. Das ist und bleibt für ein Wälzlager sowas wie der Super-Gau.
    Btw. schwarzes Fett nehm ich aus nem trivialen Grund nicht so gern... man sieht eventuellen Dreck nicht :)

    Wers wissen will, das da ist mein derzeitiger Favorit für LKL, Schwinge etc.
    fuchs.com/lubritech/de/special…18082-gleitmo-585-k-plus/
    Hättste was gesagt hätt ich dir was abgefüllt, das gibts glaub nur ab 1kg aufwärts und selbst ich hab jahrelnag was von so ner Menge.
    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)
  • Heute ging es weiter mit dem Lenkkopflager. Hier ist noch einmal eine Impression des unteren Sitzrings vor und nach dem Säubern.
    Vermutlich wäre eine ausgiebige Reinigung ausreichend gewesen, aber richtig wohl hätte ich mich damit nicht gefühlt.
    20200320_200229 (Mittel).jpg 20200320_200234 (Mittel).jpg 20200320_200403 (Mittel).jpg

    Vom Einbau der neuen Lenkkopflager habe ich keine Bilder gemacht, aber das hat soweit gut geklappt, es waren keine Kampfspuren vorher, und viel wichtiger, hinterher :D sichtbar.


    Aber kommen wir nochmal zu etwas völlig anderem: Stromdieben, oder auch Abzweigverbinder genannt.
    Beim Einbau der Pichler-Verkleidung wurden davon vier Stück verwendet und ich hasse sie über alles. Mit den Schneidklemmen wird die Schutzisolierung verletzt und es gibt keine Abdichtung gegen Feuchtigkeit mehr. Deshalb haben die an meinem Motorrad nichts verloren.
    Den Prozess des Rückbaus habe ich einmal bebildert festgehalten. Auf dem dritten Bild sieht man sehr gut, in welchem Zustand die Schutzisolierung danach ist.
    20200320_214459 (Mittel).jpg 20200320_214626 (Mittel).jpg 20200320_214700 (Mittel).jpg 20200320_215011 (Mittel).jpg 20200320_220107 (Mittel).jpg 20200320_220111 (Mittel).jpg

    Falls sich jemand über den Schrumpfschlauch wundert.. das ist 4:1 Schrumpfschlauch mit Innenkleber. Ich musste recht große Größen verwenden, um über die Steckverbinder zu kommen. Durch den Innenkleber ist allerdings ein wasserdichter Schutz garantiert.

    Schritt für Schritt nähere ich mich der Fertigstellung.


    Achso.. eine Sache noch.. seit vorgestern tropft eine ölige Flüssigkeit aus der Verbindung von unterem Krümmerrohr und Endschalldämpfer und ich habe absolut keine Ahnung, was das sein könnte.
    Die Vermutung liegt natürlich auf Motoröl, allerdings ist es dafür zu sauber und dünnflüssig. Von der Viskosität ähnelt es eher Bremsflüssigkeit, aber es ist keine ausgelaufen.
    Morgen werde ich wohl mal den Endschalldämpfer abnehmen und der Sache auf den Grund gehen. ?( ?( ?(


    Michael RC31 wrote:


    Wers wissen will, das da ist mein derzeitiger Favorit für LKL, Schwinge etc.
    fuchs.com/lubritech/de/special…18082-gleitmo-585-k-plus/
    Hättste was gesagt hätt ich dir was abgefüllt, das gibts glaub nur ab 1kg aufwärts und selbst ich hab jahrelnag was von so ner Menge.
    Gibt es einen Unterschied zwischen dem 585K Plus und dem 585K, außer dass das Plus für Progressivverteilung geeignet ist?
    Ansonsten verkauft jemand davon bei ebay 370g Kartuschen für 19€ vom 585K, was mir relativ teuer erscheint.
  • RedRider wrote:

    Meine Rote hat nun 106tkm seit 2/92 mit mir hinter sich. Wenn ich manchmal lese, dass Maschinen mit halb so viel Laufleistung schon neue LKL bekommen, dann frage ich mich, wie man die so schnell kaputt bekommt. Gilt auch für Kupplungen. Die Rote hat auch da noch die originale drin ?(
    Wenn das LKL mal dran wäre, würde ich immer das Originalteil nehmen.
    Bei meiner musste nach 37 k das LKL getauscht werden.
    Nach dem Ausbau wusste ich auch warum: es war furztrocken

    Viele Grüße
    Axel
  • Also ich habe relativ bald nachdem ich meine Maschine gekauft hatte die Kupplung und LKL wechseln lassen. Es sollten Kegelrollenlager rein, aber als ich bei 90.000 einen kräftigen Rastpunkt feststellte habe ich gesehen dass der Spaßvogel tatsächlich Kugellager eingebaut hatte. Warum auch immer. Ich weiß nicht was das mit dem Fahrstil zu tun haben soll, aber jedenfalls waren die Dinger nach 40.000 km hin.
    Ich habe dann selber Kegelrollenlager eingebaut. Mal sehen wer länger hält, die Lager oder ich...

    Falls ihr demnächst mal eine Ente mit Giuliari Höckersitz seht, dann war das meiner mit dem ich endlich jemanden beglücken konnte

    Gruß, Rolli
  • nochmal zum Lenkkopflager: ich musste bei einer 2015 neu gekauften Honda CBR125 mit 6.000 km Laufleistung nach Beanstandung beim ersten TÜV das LKL wechseln lassen. Kommentar meines freundlichen ...: bei den kleinen Maschinen wird inzwischen viel Schrott eingebaut ;(
    Schöne Grüße vom Rand der Eifel, Dieter
    Tagesgast beim JT 2017 in Weidenbach, JT 2019 in Drangstaedt
  • New

    Bei der Ente hat das LKL bei ca. 120000km eine spürbare Raststellung gehabt. Seitdem KeRoLa.
    Viele Grüße

    Andreas


    _____________________________________________________________________________________________________________________
    Jahrestreffen
    2006 Brilon | 2007 Weidenhof | 2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2010 Bernkastel-Kues | 2011 Neidenberga | 2012 Titisee | 2013 Antweiler |2014 Drangstedt | 2015 Neidenberga | 2016 Weidenhof | 2017 Weidenbach | 2018 Neidenberga | 2019 Drangstedt
  • New

    Rollerfahrer wrote:

    nochmal zum Lenkkopflager: ich musste bei einer 2015 neu gekauften Honda CBR125 mit 6.000 km Laufleistung nach Beanstandung beim ersten TÜV das LKL wechseln lassen. Kommentar meines freundlichen ...: bei den kleinen Maschinen wird inzwischen viel Schrott eingebaut ;(
    ..Ist das so Mittlerweile? Ich hatte den Eindruck das die Komponenten, gemessen am Kaufpreis, bei unserer JC34 doch recht ordentlich in der Qualität sind. Naja, ist halt überall noch ne "Mark" rauszuholen...
    Grüße Kay
  • New

    Es ist nur zum (kleineren?) Teil die Qualität der Bauteile, es ist eher die Montage. Beim LKL z.B. das Fett. Ich seh öfters mehr oder weniger trockene....
    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)