Gabel zerlegen und wieder zusammenbauen

  • Hallo zusammen,

    habe gerade Gabelrohre zerlegt. (Altes Gabelöl riecht immer wieder klasse. 8o )


    Beim Auseinander-Schrauben habe ich einige Zeit fummeln müssen, um das Innen-Gestänge (keine Ahnung, wie das Teil heißt) rauszubekommen, damit ich das Standrohr rausziehen konnte. Die Inbusschraube am unteren Ende des Tauschrohrs konnte ich zwar problemlos lösen, aber dann drehte sich alles munter mit. Bei meiner FJ hat das gleiche Teil Einkerbungen, so dass man mit einem selbstgebauten "Schlüssel" kontern kann.


    Beim Einbau könnte das gleiche Problem beim Festziehen auftreten?! Oder kennt jemand einen Trick? (z.B. Vierkant-Holzstab vorsichtig reintreiben und gegenhalten?)


    Gruß

    Hans


    K1600_DSC05903.JPGK1600_DSC05898.JPG

  • Beim Einbau könnte das gleiche Problem beim Festziehen auftreten?!

    Wenn du die Gewinde richtig säuberst, dann nicht.

    Im Notfall ist ein angespitzter Besenstiel n guten Notbehelf. Oder ein Schlagschrauber.

    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)

  • Ja, man kommt sich ein bisschen blöd vor mit dem Besenstiel, funzt aber. Jedenfalls bei mir und meiner (noch) älteren Suzi. Wenn man es denn öfter und etwas semiprofessioneller machen möchte, gäbe es die Möglichkeit einer Gewindestange mit Mutter (inkl. Kontermutter, Schweißpunkt, was auch immer).

    Und ja, das Problem ist vorrangig der Ausbau, wieder Zusammenschrauben ist einfacher.

    Gruß, Wolfgang

  • Danke für Eure Tipps! :thumbup: Da war ich schon sozusagen im positiven Sinne auf dem Holzweg.
    Beim Schrauben am Motorrad ist doch ab und an Kreativität gefragt. Und Vorsicht! Ich stelle mir vor, dass meine Frau sagt: "Wenn du mit den Gabelholmen fertig bist, kannst du den Besen wieder zusammenbauen und die Küche fegen!" :rolleyes: