Was hast Du heute gekauft?

  • Tankinhalt 9,1 zu 7,5 Liter

    Gewicht 169kg zu 138kg


    Der SH 300i hat das beste Leistungsgewicht seiner Klasse...und den kleinsten Tank ( irgendwas ist immer...) 8o


    Verbrauch lag bei meiner SH 125 zwischen 2,1 und 2,5 Litern.


    Bei der SH 300 werden das zwischen 3 und 4 Litern werden. Eher 3-3,5, bin ja kein Heizer. Und den 300er muss man ja nicht so auswringen.

    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots

  • tompeter schrieb:Gewicht 169kg, zwischen 3 und 4 Litern

    _____________

    Mein erster Roller.....Ich zitiere mal den Heinkel Club Deutschland:

    Heinkel Tourist 103 A1 Fahrzeugdaten. ... Gewicht, 156 kg. zul. Gesamtgewicht, 350 kg. Verbrauch / 100km, 2,8 l.

    ________________

    Mal abgesehen von von den PS, wo sind da eigentlich 60 Jahre Fortschritt? Von Ästhetik will ich gar nicht reden, dass wäre zu subjektiv...


    Grüße aus dem Norden Wolfgang O.


    P.s: tompeter: Ich geh mal davon aus, dass du dich mit dem SH 300 im Verkehr wohler fühlst. Von daher richtige Entscheidung 👍

  • Wolfgang,


    die 60 Jahre Fortschritt stecken in den Fahrleistungen , dem Fahrwerk und der Technik.


    Meine Vespa Roller, also z.B. die beiden 200er Cosa damals, hatten aus 200ccm 12 PS Leistung anzubieten.

    Erstere nahm 3,5 Liter zu sich , Letztere 5,0 Liter und beide bliesen noch schöne Zweitaktwolken in den Himmel ( lecker, aber nicht wirklich umweltfreundlich).


    Von einem "Fahrwerk" möchte ich da jetzt im Gegensatz zur SH -Familie von Honda nicht wirklich reden.


    Die irgendwann gekaufte GT 200 fuhr sich schon anständig, presste aus ihren 200ccm schon 19 PS und fuhr pannenfrei 20.000km in zwei Jahren ( "pannenfrei" war übrigens für die Cosas ein Fremdwort).


    Die SH darf 174 kg zuladen, also mehr als ihr Eigengewicht.


    Sie ist schwerer als der Heinkel ( ABS, KAT, Einspritztechnik, Variomatic wiegen halt), das kann nicht mal durch das Plastikkleid relativiert werden...


    Mit dem Heinkel könntest du in keiner Disziplin auch nur in die Nähe einer modernen SH fahren, außer in der Optik.


    Die Dinger sehen einfach g... aus.


    Aber ich persönlich finde die SH immer noch schöner als die großen Sofa-Roller mit ihren mächtigen Hinterteilen und den ausladenden Fronten.


    An eine Vespa kommt sie optisch natürlich auch nicht ran, dafür läuft sie halt weiter, länger und besser als die Italienerinnen.


    Gerade die SH 300 ist ein Dauerläufer, der auch locker mal über 100.000km mit dem ersten Motor schaffen kann. Das wird mit einer GT 300 von Vespa nix...vor allem nicht im Ganzjahresbetrieb.

    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots

  • Nur beim Verbrauch ( und damit CO2 Ausstoß) sehe ich wenig Fortschritt...

    Doch... nur geht der Vorteil für den Komfort drauf.

    Eine Riemen-Variomatik schluckt um die 20% Wirkungsgrad verglichem mit einem Getriebe.... ein Grund für den Verbrauch.

    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)

  • Die 2,8 werde ich ich selten/ gar nicht schaffen.


    Habe mal die SH eine ganze Tankfüllung lang gedemütigt...und mich selbst.


    Waren dann 2,0 Liter auf 100km/h auf gemischter Strecke.


    Aber das war wirklich nicht mehr lustig.


    Wenn ich im Mittel auf 3-3,5 Liter komme bei gelegentlichem Leistungsabruf, dann geht das für mich in Ordnung.

    Ein paar der wenigen PS, aber vor allem das Drehmoment möchte ich ja gelegentlich auch spüren ( habe ich ja mit bezahlt :thumbup: )


    Auf der Ente fällt mir das viel schwerer konsequent mit ruhiger Hand zu fahren als auf den Rollern

    Minimalverbrauch mit der Ente bislang 3,8 Liter ( und das im Bayerischen Wald), ansonsten eher 4,5-5.5 Liter


    Doch... nur geht der Vorteil für den Komfort drauf.

    Eine Riemen-Variomatik schluckt um die 20% Wirkungsgrad verglichem mit einem Getriebe.... ein Grund für den Verbrauch.

    Jo, wenn man gelassen ohne große Geschwindigkeitswechsel über Landstraßen tourt, dann kann auch ein Roller mit Vario sparsam sein.

    80km/h ohne starken Wind mit der SH 125 bedeuteten 2,0 Liter Momentan-Verbrauch lt. BC, bei 50 in der Stadt sogar nur 1,5 Liter.


    Da meine SH 300 bisher zu 90% nur Großstadt unter die Räder bekommen hat und der Vorbesitzer die Pferde auch regelmäßig auf Anwesenheit kontrolliert hat, halte ich bei meinen Strecken knapp über 3 Liter für durchaus realistisch.

    Bei reinen Autobahnetappen werden es wohl eher knapp unter 4 werden können.

    Man wird sehen...

    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots

  • @RC31 schrieb :

    Doch... nur geht der Vorteil für den Komfort drauf.

    Eine Riemen-Variomatik schluckt um die 20% Wirkungsgrad verglichem mit einem Getriebe.... ein Grund für den Verbrauch.

    _________________

    Hast Recht.

    Die neue Honda 125 F wird mit 1,5 Liter Verbrauch angegeben, eine vergleichbare NSU Maxie aus den 50 er Jahren ist mit 2,6 Litern angegeben. Wenn ich dereinst die Ü 80 schaffe, wird das wohl das Bike meiner Wahl bei Tempo 70 Limit rundum...

    Grüße aus dem Norden Wolfgang O.

  • Ob du dich mit Ü80 noch durch ein 6-Gang-Getriebe steppen willst...für 95km/h auf einer 125er...hm, ich weiß nicht...


    Ich hätte da jetzt schon keine Lust zu. Beim Entchen brauche ich von 50 bis 95 gar nicht zu schalten, wenn i9ch das keine Lust zu habe. Das regelt der Hubraum...und beim Roller halt die Variomatic.

    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots

  • Heute haben meine Frau und ich uns nach langen Zeiten des Grübelns spontan 2 E- Bikes gekauft.


    Eigentlich wollten wir nur neue Pedale für das gebraucht erworbene Zweit-Rad der Tochter kaufen, da stand dann auf einmal das Traum-Rad meiner Frau in der richtigen Rahmengröße und Farbe vor ihr, ein Gazelle Heavy - Duty, fährt sich wie ein VW Bus und man sitzt auch ähnlich hoch und aufrecht.


    Und da sie sich nur eines kaufen wollte, wenn ich mir auch eines hole ( Happy wife, happy life, das alte Lied), fand selbst ich ein passendes Fahrrad mit Notstromaggregat, Ein Husqvarna. Fahre also jetzt eine mobile Kettensäge :thumbup: .


    Tiefer Durchstieg ( da zeigt sich, wie sehr ein Roller doch prägen kann), Scheibenbremsen und Federgabel vorne, dazu Shimano 8- Gang mit Rücktritt und Shimano -Motor.


    Wollte den Verkäufer erst fragen, wo denn die Kupplung sitzt, habe es mir dann aber verkniffen.


    Die ersten 60km sind rum, habe den Notstrom nur an Steigungen benutzt. Ist schön, wie das Teil auf Knopfdruck lästige Steigungen einebnen kann und wie wenig man in der Ebene vom Mehrgewicht merkt, selbst wenn der Motor aus ist.


    Werde künftig jetzt wohl wieder mehr Fahrrad fahren, soll ja gesund sein. Zumindest werden sich die Etappen deutlich verlängern.

    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots

  • Eine Handy Halterung von Torras

    jetzt kann ich über die Handy App Internetradio im Auto genießen, Navigieren mit Google und die Ansagen astrein über die Musikanlage hören und telefonieren beim Auto fahren :thumbup:

    (wenn es nötig ist)

    Die Verkabelung stört mich noch etwas, habe aber noch nichts passendes gefunden um statt Klinkerstecker über Bluetooth...

    Quote

    NTV Forum einfach GENIAL

  • wenn man gelassen ohne große Geschwindigkeitswechsel über Landstraßen tourt, dann kann auch ein Roller mit Vario sparsam sein.

    Der Verlust entsteht nicht durch die Arbeit der Vario sondern durch den Keilriemen bzw. dessen "Klemmung" an der Steigscheibe... das diskutierst du nicht weg.

    Drück die Steigscheibe an der Kupplung "einfach" mal mit der Hand auf volle Öffnung, dann merkst du wieviel Kraft dazu benötigt wird.

    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)

  • Doch. Die langen Zeiten des Grübelns bezogen sich auf die Wochen davor.


    Der Kauf gestern war nicht geplant, also spontan.


    Danke trotzdem, die ersten 90km sind rum, davon vielleicht 10% mit Unterstützung. Aber schon für diese hat sich der Antrieb gelohnt :)


    Steigungen :/

    Seid ihr im Bayrischen Wald :?::weizen:

    Steigungen sind relativ zu beurteilen und Schl.-Holstein ist nicht nur Marschenland. An der Ostküste geht es durchaus hügelig zu.


    Und für jemanden, der in den letzten 15 Jahren vielleicht 2 Mal im Jahr 15km Fahrrad gefahren ist, ist der E- Antrieb eine enorme Hilfe gegen den inneren Schweinehund überhaupt losfahren zu wollen.


    Als ich noch jung war, bin ich jeden Tag gut 30-50km Fahrrad gefahren ( Schulweg, zum Sport, zur Freundin etc.), aber mittlerweile halt ein wenig eingerostet und auch gesundheitlich nicht mehr so fit wie damals. Bei mit stand die Wahl auf

    nicht mehr Radfahren oder eben mit dem "Notfall-Rückenwind".

    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots

  • Der Verlust entsteht nicht durch die Arbeit der Vario sondern durch den Keilriemen bzw. dessen "Klemmung" an der Steigscheibe... das diskutierst du nicht weg.

    Drück die Steigscheibe an der Kupplung "einfach" mal mit der Hand auf volle Öffnung, dann merkst du wieviel Kraft dazu benötigt wird.

    Ich will gar nichts wegdiskutieren, kann nur aus eigener Erfahrung sagen, dass meine SH 125 bei konstanten Geschwindigkeiten sehr sparsam gefahren ist und eben in der Stadt mit vielen Anfahrmomenten deutlich durstiger. Die Klemmung des Riemens wird durch Fliehkräfte der Rollengewichte erzeugt, sozusagen "quer" zur Kurbelwelle, durch die Drehung von 5 Kügelchen á 9 Gramm Gewicht...Und wenn eine bestimmte Last erreicht ist, dann benötigt man keine weitere Kraft für den Pressvorgang. Die bleibt dann konstant.


    Beim Anfahren hingegen benötigt man erst einmal eine gewisse Drehzahl, damit die Kupplung überhaupt schließt und dann halt die Kraft der rotierenden Kugeln, um den Riemen auf der Steigscheibe nach oben zu befördern. YES.


    Aber wenn der Riemen diese Position erreicht hat, dann kannst du 80 mir einem nur 2cm geöffneten Gasgriff fahren.


    Die 300er benötigt für Tempo 50 dann etwa 0,5 cm Drehung...und kann somit bei Konstantfahrt gar nicht saufen. ( Wenig Gas, wenig Verbrauch)

    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots

  • Soll ich in Zukunft Kommentare zu Stärken/Schwächen von technischen Lösungen unterlassen?

    Liest sich gelegentlich so als ob das als so ne Art persönlicher Angriff empfunden wird.

    Die Klemmung des Riemens wird durch Fliehkräfte der Rollengewichte erzeugt, sozusagen "quer" zur Kurbelwelle,

    Das ist schlichtweg falsch. Hinten in der Kupplung sitzt ne (je nach Modell richtig fiese) Schraubenfeder. Die Verluste entstehen nicht durch die Verstellung sondern durch den nötigen Anpressdruck der aufs Anfahrmoment ausgelegt werden muss, also auf die kürzeste Übersetzung. Mit zunehmender Übersetzung steigt dieser Anpressdruck dann dummerweise und erzeugt so unnötige Reibung am Riemen... deswegen auch die Gebläsekühlung des Antriebs. Bei leistungsfähigeren Fahrzeugen z.T. sogar nicht nur auf der Vario sondern nochmal auf der Kupplung.

    Aber lassen wir das aus oben genannten Gründen einfach, ich hab keine Lust auf Streitgespräche.

    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)

  • Nö, fühle mich nicht angegriffen. Klar, hinten wird der Riemen gepresst, vorne jedoch wie beschrieben zwischen den Kegelscheiben durch die Fliehkraft der Rollen und die Verschiebung der inneren Kegelscheibe nach außen hochgedrückt.


    Durch das Gewicht der Rollen kannst du sogar Einfluss auf die Einkuppel- Drehzahl nehmen und die mögliche Beschleunigung verändern.


    Wir sprach nur von verschiedenen Teilen des Antriebs. Das ist alles. Du vom hinteren Teil mit der Kupplung, ich vom vorderen Teil an der Kurbelwelle.


    Aber die Scheiben vorne können durch den Druck, der durch den Keilriemen verursacht wird, Riefen entwickeln. Das wird sich mit Sicherheit auch auf die Breite des Keilriemens auswirken ( Verschleiß).

    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots