Ventildeckeldichtung - Vorderer Zylinder

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ventildeckeldichtung - Vorderer Zylinder

      Hallo, auf Grund von Schwitzen beider Zylinder und hohem Ölverbrauch von circa 2L auf 1000 km, wollte ich mal die Dichtungen austauschen. Habe mir originale von Honda bestellt. Bei dem Hinteren Zylinder kein Problem beim wechseln

      Jedoch komme ich an den vorderen Zylinder nur so heran, dass ich die Schrauben lösen und den Deckel leicht heben kann. jedoch sind die Kühlflüssigkeitsschläuche derart im Weg, dass ich den Deckel nicht hinausbekomme. Abnehmen der durch schläuche habe ich probiert, aber da ist mir das Kühlwasser ausgesprudelt und leider wahrscheinlich auch in den Zylinder gelangt. Aber habe beim fahren dbzgl. danach keine Probleme festgestellt. Muss ich also erst die ganze Kühlflüssigkeit ablassen?

      1. Wie bekomme ich den vorderen Deckel frei?

      PSX_20190622_130024.jpg2. Sieh der vordere Zylinderkopf so normal aus (siehe Bild) oder ist das zu viel Öl?

      Hoffe ihr könnt mir helfen.

      Lieben Gruß.

      The post was edited 3 times, last by Erntefaul ().

    • Hallo,

      wenn dir Kühlwasser in den Motor gelaufen ist, würde ich erstmal einen Ölwechsel machen! Ernsthaft! Gründlich ablaufen lassen oder gar spülen.

      Das mit dem "vielen" Öl ist normal. Der Bereich wird vom Ölkreislauf geschmiert, also ist da auch Öl.

      Ventildeckel:
      Hab das lange nicht gemacht ... soweit ich mich erinnern kann muss man den Kühler oben lösen und vorkippen und den Thermostat lösen. Dann müsste es passen mit drücken und fluchen. Gegenüber manch modernem Bike ist das regelrecht schrauberfreundlich.

      P.S.: Ich habe etwas Zweifel, dass bei dir 2l auf 1000 km rausschwitzen. Da müsste das ganze Motorrad vor Öl triefen. Bist du sicher, dass nicht Öl verbrannt wird oder weiter unten eine massive Undichtigkeit vorhanden ist?
      Ich hab nen Kurzen ... und das ist gut so ;-)

      (\_/)
      (O.o) This is Bunny. Copy Bunny into your
      (> <) signature to help him on his way to world domination.
    • Den Kühler lösen und nach vorne drücken. Da können die Schläuche dran bleiben.
      Meiner Meinung nach geht es insgesamt schneller wenn man den Thermostat kurz ausbaut.
      Den bekommt man in einer Position zwischen den Rahmenstreben hindurchgefummelt. Man braucht den Thermostat nicht in zwei Teile zerlegen.
      Beim vorderen Zylinder ist es ratsam die neue Dichtung am Deckel einzukleben damit sie beim ansetzen des Deckels nicht immer runterfällt.
      Mit dem Bisschen verkleckerten Kühlmittel würde ich mir keine Sorge machen. Das verdampft wieder sobald der Motor warm wird.

      Wenn du gerade die beiden Deckel runter hast ist es vielleicht eine Überlegung wert ob man nicht noch gleich nach dem Ventilspiel guckt. Einstellen braucht man normalerweise eh nichts, aber gucken ist gut fürs Gewissen. :)

      Schönen Sonntag noch.

      Gruß
      Hasake
      Gebremst wird nur zum Überholen.
    • Hasake wrote:

      Den bekommt man in einer Position zwischen den Rahmenstreben hindurchgefummelt. Man braucht den Thermostat nicht in zwei Teile zerlegen.
      Das sollte man nochmal betonen -- nicht das Thermostatgehäuse auseinander. Das kann man, wenn die Schläuche ab sind, trickreich hin und her drehen, so dass es insgesamt raus kommt.
      Wenn ich mich richtig erinner: Deckel ab, dann den Stutzen (wo normal der Deckel drauf sitzt) nach rechts unten und die Ecke wo die beiden dünneren Schläuche dran kommen zuerst nach oben raus.
      Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
    • Ermtefaul wrote:

      Jedoch komme ich an den vorderen Zylinder nur so heran, dass ich die Schrauben lösen und den Deckel leicht heben kann
      Den Kühler losschrauben, die Schläuche vom Kühler geben genug nach das du den Deckel nach vorn herausziehen kannst.

      Dann brauchst auch keine Flüssigkeit ablassen.
      GRUSS FRIEDO oio

      Ein Leben ohne Moped ist zwar möglich, ich weiss nicht ?( .......... irgendwie sinnlos.
      'ne eNTe und 'ne Q (Viecher halt)
      NTV650 REVERE [Moonrise Maron Met.] / R1100RS [Alpine White]
      Da steh ich nun ich armer Thor und bin so klug als wie zuvor (J.W.G.)
      2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2013 Antweiler | 2018 Neidenberga | 2019 Drangstedt
    • Ohne die Dichtung einzukleben, ist das Thema nichts für Choleriker. Da braucht man Ruhe und Geduld.
      Ein bisschen lautes Fluchen kann das Szenario akustisch untermalen. Aber es funktioniert, ohne Wasser
      abzulassen.
      Viele Grüße

      Andreas


      _____________________________________________________________________________________________________________________
      Jahrestreffen
      2006 Brilon | 2007 Weidenhof | 2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2010 Bernkastel-Kues | 2011 Neidenberga | 2012 Titisee | 2013 Antweiler |2014 Drangstedt | 2015 Neidenberga | 2016 Weidenhof | 2017 Weidenbach | 2018 Neidenberga | 2019 Drangstedt
    • Und was glaubt ihr, warum ich den Nick Knallfrosch hab? Bin schon ruhiger geworden, so mit dem Alter.
      Ein Choleriker ist ein Mensch, der umso roher wird, je länger er kocht.

      Als ich das das erste Mal auseinander hatte, hätt ich bald mit der Flex die Querstrebe oben im Rahmen entfernt. Klitzekleinschlagen, dass Gelump!!!!
      Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
    • Hallo Leute, danke erstmal!
      Der Tipp mit dem Kühler hat's für mich getan.

      Eine Schrauben oben, zwei Schrauben unten, dann war der Kühler lose. Ein Stecker abgesteckt, und ein Kabel aus der "Klemme" dann war der Kühler noch loser. Leider hat's ganz ohne Schlauchabmachen nicht geklappt, oder ich habe mich nicht genug getraut den Kühler zu kräftig rumzudrücken. Daher habe ich die Schelle vom oberen Schlauch gelöst, und den Schlauch abgezogen, naja hab wohl ein paar Zentiliter Kühlflüssigkeit verloren. Nicht vergessen: Die Hitzeschutzplatte ab- und anbringen.

      Danach den Ventildeckel abgeschraubt (geht sehr gut) rausgedrückt, abgenommen grob von außen gereinigt. Dann die neue Dichtung zuerst passend auf den Zylinderkopf gelegt, und den Deckel wieder aufgesetzt, und geschaut dass die Dichtung gut drin sitzen, mit dem FInger beim Zündkerzen Eingang noch einmal geprüft. Den eckigen inneren Teil der Dichtung konnte ich auf Festigkeit nicht prüfen, auch sieht man selbst mit Taschenlampe schwer auf den hinteren Teil des Ventildeckels. Soviel Geduld brauchte das nicht, aber ein paar Flüche gab es bei der ganzen Aktion schon in den freien Himmel. Nun alles ward wieder angebracht und etwas destilliertes Wasser nachgefüllt. Das ganze dauerte mich ca 40 Minuten. Bei der ganzen Aktion habe ich auch gemerkt, dass einer der VorbesitzerInnen den Kühler ordentlich gequetscht hat, ob beim Sturz?! Freue mich jedenfalls auf geringeren Ölverbrauch (hoffentlich).

      Lieben Gruß

      The post was edited 2 times, last by Erntefaul ().

    • Wenn an der Ventildeckeldichtung eine Öl-Leckage besteht, sieht das schnell heftig und viel aus, verteilt sich enorm.....aber die tatsächliche "Verlustmenge" ist kaum messbar.
      Wenn man 1/4 Liter über externe Ölleckage "verliert" muss der Motor regelrecht tropfen!?

      Wenn du tatsächlich einen Ölverbrauch von 2Liter pro 1000km hast, kann ich mir nicht vorstellen, dass das an einer Ventildeckeldichtung liegen kann....

      Ich denke, der Motor "verbrennt" das Öl intern und das verlässt den Motor über den Auspuff.....2Liter/1000Km ist extrem viel, für eine NTV!
      Das ist meine ganz eigene Meinung und wenn das jemand anders sieht.....bitte gerne!
    • Ermtefaul wrote:

      Den eckigen inneren Teil der Dichtung konnte ich auf Festigkeit nicht prüfen, auch sieht man selbst mit Taschenlampe schwer auf den hinteren Teil des Ventildeckels.
      Moin,
      beim vorderen Ventildeckel ist die Aussparung (inneres Rechteck) nicht wirklich wichtig, dass die richtig sitzt.

      beim hinteren Ventildeckel aber schon -- wenn die nicht richtig auf dem Schacht sitzt, läuft oben Öl in die Kurbelgehäuseentlüftung (nicht wirklich schlimm, schließlich ist unten auch Öl :)), wird aber zum Teil auch vom Luftstrom dann in den Luftfilter transportiert.
      D.h. wenn dieses innere Viereck beim hinteren Ventildeckel nicht sitzt, ist der Luftfilterkasten innen "ölig" (ein wenig Öl darf da sein, aber es sollte nicht laufen) und man hat deutlich erhöhten Ölverbrauch.

      Muss ja nicht sein...
      Knallfrsoch
      Mist, zu kurz. Säg ich halt ein Stück dran...
    • Kurvenguide wrote:

      Wenn an der Ventildeckeldichtung eine Öl-Leckage besteht, sieht das schnell heftig und viel aus, verteilt sich enorm.....aber die tatsächliche "Verlustmenge" ist kaum messbar.
      Wenn man 1/4 Liter über externe Ölleckage "verliert" muss der Motor regelrecht tropfen!?

      Wenn du tatsächlich einen Ölverbrauch von 2Liter pro 1000km hast, kann ich mir nicht vorstellen, dass das an einer Ventildeckeldichtung liegen kann....

      Ich denke, der Motor "verbrennt" das Öl intern und das verlässt den Motor über den Auspuff.....2Liter/1000Km ist extrem viel, für eine NTV!
      ...... zum Dichtungswechsel am vorderen Zylinder den Kühler (3 Schrauben) lösen, die Befestigungsschraube Thermostatgehäuse lösen dann bekommt man alles soweit weggedrückt das der Deckel raus geht, die neue Dichtung unbedingt mit Pattex oder ähnlichem am Deckel festkleben dann kann diese beim Einbau nicht verrutschen, gilt auch für den hinteren Zylinder (weil hinten ist es sehr wichtig das dieses Dichtungs-Viereck auf dem Entlüftungskanal richtig sitzt sonst hast du erhöhten Överbrauch),
      hatte mir mal beim damaligen ortsansässigen Hondahändler vor einer größeren Tour die Ventile einstellen lassen, da hat mir dieser Arsch hinten keine neue Dichtung verbaut und beim zusammenbau ist dieses Viereck verrutscht weil der Motor dadurch Öl gefressen wie Sau hat ist mir auf der Tour nach ca. 500km die Ölkontrollampe angegangen und da haben 1,8l Öl gefehlt. ;) <X
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • Hintere schon.....

      Und dann hast du das "verlorene" Öl über den Lufikasten....Ansaug....mitverbrannt.
      Wenn es die Hintere war, wo die Kurbelgehäuse-Entlüftung durch dieses Viereck verläuft und dann durch die schiefe Dichtung, das Öl aus dem Zylinderkopf mit "einlüftet". Aber bei der vorderen nicht.
      Das ist meine ganz eigene Meinung und wenn das jemand anders sieht.....bitte gerne!
    • @Kurvenguide @knallfrosch

      Freut mich, dass es bei dem vorderen Zylinder kein Problem/ egal ist. Bei dem hinteren Ventildeckel hatte ich gute Sicht, und habe alles gut gecheckt (wenn nicht so gnade mir Gott!).

      Tatsächlich hatte ich bevor ich mit dem Erneuern der Dichtungen begann, zum ersten Mal etwas Öl im Luftfilterkasten, das war davor nie der Fall (Ich habe ziemlich oft dort hereingeschaut.) Denke also, dass er sehr sinnvoll war die Dichtungen zu wechseln. Obwohl die alten eigentlich gut ausschauen :S Oder woran kann man das an den Dichtungen selber erkennen?
    • Du siehst es diesen Form-Gummidichtung an, in den sie an einer Stelle "verdrückt", verformt, aus ihrer eigentlichen Dichtfläche rausgedrückt worden sind.
      Zerreissen tun die eigentlich nicht.

      Wenn es wirklich die Dichtung am Viereck vom Entlüftungskanal, an der hinteren Ventildeckeldichtung, war, sollte etwas mehr Öl in der Lufibox am Boden zu finden sein.
      Etwas Öl, im Kanal am Lufiboxboden, wo unten der Entlüftungsschlauch angeschlossen wird.....ist normal.
      Ist es mehr als ein halbes Schnapsglas voll......stimmte was nicht, kann es die Dichtung gewesen sein!
      Das ist meine ganz eigene Meinung und wenn das jemand anders sieht.....bitte gerne!
    • Kurvenguide wrote:

      Du siehst es diesen Form-Gummidichtung an, in den sie an einer Stelle "verdrückt", verformt, aus ihrer eigentlichen Dichtfläche rausgedrückt worden sind.
      Zerreissen tun die eigentlich nicht.
      Ok, konnte nichts dergleichen wirklich erkennen. Geschwitzt haben die Zylinder jedoch allemal. Oder kann das von einer einmaligen Ölüberfüllung kommen?

      Kurvenguide wrote:



      Ist es mehr als ein halbes Schnapsglas voll......stimmte was nicht, kann es die Dichtung gewesen sein!
      So viel war es zum Glück nicht annäherungsweise!
    • @Ermtefaul
      Ventildeckel-Dichtung "schwitzen" gerne:
      - wenn sie keine originale Dichtungen sind.
      - wenn die Dichtung nicht sorgfältig verbaut wurde.
      - die Dichtscheiben unter den Deckelschrauben schon zerdrückt, verschließen sind.
      - wenn der Motor schon sehr viel Blow-By am Kolben hat, durch Verschleiß Kolben-Zylinder --> höher Motor-Innendruck.

      Durch Überfüllen kann das nicht passieren, wenn es nicht massiv war.

      Beim Überfüllen, deutlich über MAX, "entledigt" sich der Motor der Übermenge, langsam, über die Kurbelgehäuse-Entlüftung in die Lufibox, besonders wenn man etwas länger hohe Drehzahlen fährt.......das ist wahrscheinlich die Ölmenge, die du in deiner Lufibox plötzlich gefunden hast!

      Durch schwitzen entsteht kein messbarer Ölverbrauch.
      Das ist meine ganz eigene Meinung und wenn das jemand anders sieht.....bitte gerne!