Kochen etc.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kochen etc.

      Moin Gemeinde
      habs im Corona trööt angesprochen, denke, um uns koch-küchen- und gartentechnisch auszutauschen, passt ein neuer trööt besser.

      Ich koch gern, die am Tisch sagen auch, gut, und freu mich, hier im Sinne unserer umgangserprobten Entengemeinde (freu mich seit Jahren, dieses forum gefunden zu haben) einen regen kulinarischen Austausch anzustoßen.
      Ich hab jetzt mehr Zeit als üblich und bin quasi immer daheim, die Gärten sind umgeckert und die Beete vorbereitet, aber es gibt momentan keine Pflanzen zu kaufen. Auf die Suche gehen ist auch etwas schwierig geworden, kann bis 800€ Strafe fürs rumfahren bedeuten.
      Was wir gerade frisch ernten können, sind unsere hervorragenden Artischocken, ich hab vor 4 Jahren von einem Segelfreund aus Sardinien 20 Stecklinge geschickt bekommen, und die sog. "Spinosa Sardo" gelten als die besten, haben aber an jedem Blatt einen spitzen Stachel, Ernte geschieht deshalb mit den Schweißhandschuhen.
      Dazu haben wir reichlich frische Kräuter das ganze Jahr über, Lorbeer, Rosmarin, Thymian, Salbei, wilder Fenchel, Basilikum und Petersilie, dazu kommen die gerade perfekt schmeckenden letzten Orangen und Zitronen, die gehen noh bis Mitte Juni.
      Die erste Erdbeerernte ausm Garten hat uns köstlich geschmeckt, und ein paar unserer sich selbst fortpflanzenden Tomatenstauden fangen an zu wachsen, außerdem grünt und blüht alles rundherum wie verrückt, der Frühling ist bei uns mit die schönste Zeit.

      Zum Tomateneinkochen:
      Wir ernten in einem normalen Jahr ca 150 kg Tomaten, von denen etwa die Hälfte zu hauseigenem Sugo verkocht werden.
      Ich mach verschiedene Würzungen, Basico ist: für 8 kg Tomaten
      in einem großen Topf reichlich Olivenöl (150 ml) gießen und darin eine Knoblauchknolle, klein gehackt ohne Schalen, glasig andünsten, dann die gewaschenen und stückig geschnittenen Tomaten zugeben, köcheln lassen. Inzwischen die Gewürzmischung zubereiten, Rosmarin, Thymian, Salbei, schwarzen gestoßenen Pfeffer, gute Prise Salz mischen und zu den Tomaten geben, wenn diese anfangen, schäumend aufzukochen. Hitze zurückdrehen, umrühren und bei aufgelegtem Deckel dahinköcheln lassen, um die Aromen zusammenzukochen und die Flüssigkeit zu reduzieren.
      Je nach Tomatenart fisch ich nach ca. 1 Stunde mit dem Schneebesen den Großteil der Hääute ab, bei Cherrytomaten (von denen wir meistens sehr viele haben, die wachsen sogar wild in der Einfahrt) passier ich die Sauce durch, um die vielen kleinen Häute und auch Kerne rauszukriegen. Um den Geschmack zu intensivieren, geb ich jetzt ordentlich dreifach konzentriertes Tomatenmark bei, für diese Menge Tomaten ca. 100 ml/gr. (halbe Tube)
      Ca. 2-3 Stunden köcheln lassen, immer wieder mal mit Holzkochlöffel umrühren, um ein Ansetzen am Boden zu vermeiden.
      Inzwischen in einem anderen großen Topf 3 cm Wasser einfüllen, und darin die Schraubgläser und Deckel (z.B. Gurken-oder Marmeladengläser, heben wir immer auf) im kochenden Wasser ca. 5 min sterilisieren, mit einer Grillzange rausnehmen und auf sauberem Küchentuch aufstellen zum trocknen.
      Wenn das Sugo fertig ist, mit einem ebenfalls mitsterilisiertem Schöpflöffel das Sugo in die Gläser füllen bis ca. 1 cm unterm Rand, mit Zewa den Rand sauberwischen, Deckel drauf und zudrehen. Damit man sich bei der brüllheißen Brühe nicht die Pfoten verbrennt, wickel ich immer ein Küchentuch ums Glas rum und halt es damit fest.
      Anschließend aufstellen zum bkühlen, nach einiger Zeit geht ein Knacken durch die Küche, wenn wieder eines der Gläser angezogen/vakumiert hat.
      Hält locker ein Jahr in der Speisekammer, und ist immer eine geniale Grundsoße, oder pur über die Pasta, wenn man mal keine Lust auf kochen hat, Parmesan drüber, fertig.
      Als ich früher aufm Schiff gelebt hab und keine frischen Gartentomaten hatte, hab ich passierte ganze Dosentomaten genommen, sind auch gut dafür.

      Silvia, deine Klettertomaten find ich super, wo bekommt man die Samen dafür?

      morgen mehr, z.B. ein Rezept für ein wirklich leckeres Sauerkraut!

      sonnige Grüße und gesund und munter bleiben
      Berti ;)
      .....die Kurve ist zum Reinlegen da.......... :thumbup: :weizen:
    • Moin.

      Das Rezept wollte ich eigentlich nie preisgeben. Hier trotzdem:

      Maiks Chili "Rock n Roll" für 10 Personen:
      Erste Regel: Mengenangaben nur ca.! Es muss immer wieder abgeschmeckt werden.

      1,5 kg Rindergehacktes ( vom Schlachter )
      500g Cabanossi ( Mini-Cabanossi aus der Packung ist gut )
      2 Zwiebeln
      4 Zehen Knoblauch
      4 - 5 kleine Dosen Kidneybohnen oder besser schwarze Bohnen ( knackiger )
      4 - 5 kleine Dosen gehackte Tomaten ( oder das was in obigen Thread steht - Top!)
      2 Paprikaschoten
      4 EL Tomatenmark
      2 EL Aivar-Paste
      1 TL Erös Piszta Paste ( vooorstichtig, wenn warm, dann Feuerwehr )
      oder frische Pepperoni/Chili
      Kräuter nach Geschmack, frischer Rosmarin, Majoran oder
      Kräuter der Prevence
      Salz
      Pfeffer
      Brühpulver
      dunkler Kakao ( zum Backen, der ungesüsste )
      1TL Honig oder Zucker
      Öl zum Braten ( Rapsöl )
      1Fl. Bier ( für nebenbei )
      Creme Fraiche für Fußföner und Waldorf-Schüler

      Pepperoni bzw. die Erös-Paste entwickelt die Schärfe erst bei Hitze!
      KnoblauchPULVER ist verboten! Billig-Hackfleisch vom Discounter ebenso,
      da es zu fettig und zu wässrig ist ( gestreckt ).
      So, geht los.
      Vorbereiten:
      Paprika gut abwaschen und in kleine Würfel schneiden.
      Zwiebeln würfeln
      Cabanossi in kleine Scheiben oder Würfel schneiden
      Knoblauchzehen schälen und klein hacken.
      Hier ein Trick um die ätherischen Öle zu erhalten: den gehackten Knoblauch
      mit etwas Öl vermengen, so verdunstet der Geschmack nicht.
      Bohnen in ein Sieb geben und waschen.
      2 Bratpfannen und ein grosser Topf

      Zubereitung:
      Beide Bratpfannen mit etwas Öl erhitzen,
      Fleisch in beide Pfannen hineingeben, kurze Zeit später die Cabanossi.
      Dann die Zwiebeln. alles schön mit Salz und Pfeffer durchbraten.
      Zum Fleischgemisch je 1 EL Tomatenmark, etwas Knoblauch und etwas Öl hinzugeben
      und vermengen. ( Das Tomatenmark zieht so schön ins Fleisch )
      Alles erstmal in den Topf geben.
      Etwas Öl in eine der beiden gebrauchten Pfannen geben ( NICHT abwaschen, wir wollen den guten Ansatz haben ),
      Paprika mit dem restlichen Knoblauch, Salz, Pfeffer, Öl andünsten.
      Alles danach zum Fleisch in den Topf geben.
      Dosentomaten, 2 EL Aivar, Kräuter in den Topf und mit wenig Hitze etwas kochen lassen.
      Erstmal nur 1 TL Erös-Paste oder gehackte Pepperoni hineingeben, mit Salz, Pfeffer, etwas Brühpulver würzen,
      1TL Honig hinzugeben.
      Bei geringer Hitze köcheln/ziehen lassen.
      ABSCHMECKEN! Und warten wie sich die Schärfe auf der Zunge entwickelt.
      Nach Geschmack nachwürzen, nachschärfen.
      Wenn eine pikante, würzige Basis geschaffen ist,
      die Bohnen hinzugeben und lediglich mit erhitzen, sonst platzen die auf.
      Etwa einen oder zwei TL ungesüssten Kakao hinzugeben,
      das gibt eine schöne dunkle Farbe und einen herben Beigeschmack.
      Mit Bohnen abschmecken.

      Es kommt wirklich einfach darauf an abzuschmecken.
      Sollte es zu scharf sein, kann Mais, etwas Sahne hinzugegeben werden. Kakao trinken hilft auch.

      Ein Kracher zum Schluss: Wenn man auf scharf steht, nur ein wenig kleingehackte, frische Minze hineingeben.
      Nur ein paar Blättchen. Das öffnet die Geschmacksnerven und es gibt einen frischen Beigeschmack.

      Hipster und Foodtruck-Fucker nehmen statt dem Hackfleisch Rinderbrust ohne Knochen.
      Diese erst scharf anbraten und später etwa 2-3 Stunden schmoren. Danach das Fleisch zerfasern
      und als Hackfleischersatz nehmen. Mit getrockneten Cranberries, Minze und frischen Kräutern
      ein Fest für den Geschmack, der Bart glänzt mehr als vorher und die neue Holzfaser-Chino-Hose
      bügelt sich von alleine glatt. :D :D :D

      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • Nachdem ich es zum ersten Mal versucht habe, mach ich Chili nur so :

      Das Hack beim Anbraten langsam mit Weizenbier ablöschen. Schmeckt irgendwie kräftiger. Richtig lecker. :thumbup:
      Intelligente Sätze zu verfassen ist kein Zuckerschlecken. Und schon ein einziger Buchstabendreher kann den besten Text urinieren.
      Achja - meine Reifen haben Haftpflicht !
    • Moin.

      Hmmm...das klingt gut. Ich könnte mir das auch mit etwas Sherry gut vorstellen.

      Noch ein kleiner Vertrauenstest: Das schmeckt wirklich! Ein kleines Stückchen Parmesan, einen Tropfen Honig und ein paar Krümelchen löslichen Kaffee drauf. Probierts aus. Ist von Jamie Oliver.

      Gruß Maik
      buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
    • MMMhmm, leckere tips
      zu chili´s gibt es ja von den amerikanischen Profis auch interessante Ansätze, gibt jedes Jahr dort den Chili-cookoff, landesweite Meisterschaft mit 25000 Dollar Preisgeld.
      Die Jungs und Mädels schwören auf klein geschnittenes Fleisch, nicht Hack, hab ich mal für ein Weihnachtschili gemacht, 4 kg Fleisch zu 2-mm-Würfeln schneiden ist allerdings eine Mordsarbeit.
      ußerdem finde ich, die Amis verwenden sehr viele Fertigwürzungen, in den Rezepten hagelts nur so von Markennamen, wahrscheinlich die Sponsoren, welche das Preisgeld zahlen.
      Lieber selbst Würze machen mit Zutaten ohne Chemie, ich hab heute meine Chickenwings mit einer Mariande aus Salz, frisch gestoßenem schwarzen Pfeffer, pikantem Paprikapulver, klein gehacktem Rosmarin und Thymian, mit Olivenöl aufgemischt, ca. eine halbe Stunde ziehen lassen, dann aufs Backblech bei 180 Grad für gute 25 min........suuperlecker, dazu ein schönes kaltes Pils und Bratkartoffeln

      schönen Abend und gesund bleiben
      Berti ;)
      .....die Kurve ist zum Reinlegen da.......... :thumbup: :weizen:
    • Hab was vergessen zu sagen
      da wir grad auch noch ein bescheidenes wetter haben, 10 Grad und Regen, hab ich mich endlich entschlossen, einen Sauerteig anzusetzen, um ein leckeres und gesundes Sauerteigbrot backen zu können. Der Ansatz entwickelt sich prächtig, geht auch relativ einfach, man muß nur ein wenig Aufmerksamkeit mitbringen. Vom ersten Brot stell ich euch ein Foto ein, sollte Samstag fertig sein

      gsund bleiben

      Berti
      .....die Kurve ist zum Reinlegen da.......... :thumbup: :weizen:
    • Blackdriver wrote:

      Das Hack beim Anbraten langsam mit Weizenbier ablöschen. Schmeckt irgendwie kräftiger.
      Super Thema, super Beiträge, klasse!

      Ich koche auch ganz gerne,
      mit Alkohol,
      manchmal tu ich ihn auch ins Essen.
      JT 05Scharzfeld,06Brilon,07Creglingen,08Oberbernhards,09Drangstedt,10Bernkastel ,11Neidenberga
      12Titisee,13Antweiler,14Drangstedt,15Neidenberga,16Creglingen,17Weidenbach,18Neidenberga
      19Drangstedt | 20Covid19
      |-21S?W? -22O -23N -24S
    • Eine klasse Idee mit dem Thread Berti !

      Unser Obelix hatte damals zum JT sein selbst hergestelltes Chilipulver mit gebracht. (hat eine eigene Küche dafür im Keller und bei der Herstellung hat er immer Schutzbrille & Handschuhe getragen)
      Wer wollte, konnte mal probieren. Schon ein paar Krümel haben gereicht und man fühlte im Kombi wie frisch geduscht :D
      Ich meine das kleine Gläschen hat unser Chef nachher zum Kochen mitbekommen.
      Ob er es ausprobiert hat wurde noch nicht überliefert. :?:

      Freue mich schon auf weitere tolle Rezepte :thumbsup:
      Lieben Gruß SaMa-NTV
      • Nur ein Motorradfahrer versteht warum ein Hund seinen Kopf aus dem Autofenster hält
    • SaMa-NTV wrote:

      Eine klasse Idee mit dem Thread Berti !

      Unser Obelix hatte damals zum JT sein selbst hergestelltes Chilipulver mit gebracht.
      Kann mich noch erinnern. Das war in Bernkastel-Kues an der Mosel - mein erstes NTV-Treffen. :thumbup:
      Könnt sich ruhig mal wieder blicken lassen, der Obelix. Brauch auch nicht mit eNTe zu erscheinen.
      Intelligente Sätze zu verfassen ist kein Zuckerschlecken. Und schon ein einziger Buchstabendreher kann den besten Text urinieren.
      Achja - meine Reifen haben Haftpflicht !
    • Entenberti wrote:

      Silvia, deine Klettertomaten find ich super, wo bekommt man die Samen dafür?
      bei mir ;) ..... ich kann dir gern Samen davon schicken

      habe den vor ein paar Jahren über den Kumpel von einem Kumpel seinem Kumpel aus den neuen Bundesländern bekommen und vermehre die regelmässig.... damit ich im nächsten Jahr auch welchen habe

      und gleich noch eine Frage.... was machst du mit Sugo?.... ist das so eine Art Tomatenessenz die dann "verlängert" wird? .... oder wie Tomatensauce?
      Ich arbeite.... um zu leben .... ich lebe nicht .... um zu arbeiten
      und ich verjubel das Erbe meiner Kinder
    • .....zartweich geschmorte Rinderbrust schmeckt im Chilli wesentlich besser als Hackfleisch und die Bohnen separat erwärmen und erst zum Schluß zur Fleisch-/Sossenmasse geben sonst werden diese zu matschig, ausserdem aufgewärmt schmekt Chilli noch besser, also schon am Vortag zubereiten! ^^

      .....übrigens, echt polnisches *Bigos* ist auch ein geiles Party-Gericht im großen Topf gekocht und ich mach statt Weiskohl, Wirsing rein (und auch am Vortag zubereiten)! ;)
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • Guten Morgen, Gemeinde
      Silvia, Danke für das Angebot mit den Tomatensamen, könnte mich gerne mit z.B. Kürbissamen revanchieren.
      Adresse per pn, ok?
      Das Tomatensugo hat eine dickflüssige Konsistenz, die geht z.B. direkt mit der Pasta, im Topf kurz warm machen und mit den Nudeln mischen, Käse drüber-fertig. Ich nehm die manchmal auch, um damit Soßen oder Eintöpfe zu würzen, bei denen man ein Tomatenaroma drin haben möchte, dann halt löffelweise nach Gusto, hab sie auch schon auf Crostini gestrichen, als Appetizer, kann man immer brauchen. Manchmal geb ich auch ein wenig Chili mit rein, die wachsen ja auch im Garten, und geben eine schön pikante Note.

      Heute:
      Sauerkraut "a la Mar Lena"


      Zum Anfang schenk ein Weißbier ein und stell es dir neben das Schneidebrett in der Küche, wers mag, gern mit einer Schnitze Zitrone drin.

      Dann wird eine mittlere Zwiebel fein gehackt und in drei Eßlöffeln Olivenöl (oder nach Wahl) in einem beschichtetem Schmortopf glasig angedünstet.
      Nimm jetzt einen Schluck vom Weißbier, um die Tränen zu trocknen.

      Jetzt kommt der Inhalt der Sauerkrautdose in den Topf, auffüllen mit ca. einem halben Liter Heißer Brühe, bevorzugt Gemüsebrühe, das Ganze umrühren, Deckel drauf und wieder einen Schluck vom Weißbier zu dir nehmen.

      Gewürzt wird jetzt mit einer guten Prise Salz, frisch gemahlenem
      oder gestoßenem schwarzen Pfeffer, 3 Lorbeerblätter, 8-10 Wacholderbeeren, einem Zweig frischem Thymian und einem Teelöffel Kreuzkümmel.

      Als Belohnung für die Mühe gibt es wieder einen Schluck vom Weizen!

      Wer es deftig mag, kann jetzt ein Stück Geräuchertes, bevorzugt die Schwarte, oder einen schönen mageren Speck mit einlegen, ablöschen mit Weißbier nicht vergessen! (nicht ins Kraut, in den Koch)

      Einen säuerlichen Apfel und eine mittelgroße Kartoffel schälen, beides fein reiben und mit ins Kraut geben, umrühren, und......ihr ahnt es selber, einen Schluck vom Weizen nehmen.

      Jetzt die Hitze zurückdrehen, das Kraut soll schön leise vor sich hin simmern, Deckel drauf und endlich hinsetzen und genüßlich das Weizen austrinken.

      Hin und wieder nachsehen, so alle 10 min, umrühren, es soll nicht ansetzen, und eine gute Stunde dahinköcheln lassen. Zum Abschmecken einen guten Löffel Butter einschmelzen lassen, besser zwei, noch 5 min ohne Hitze ziehen lassen, und dann genießen.

      Passt frisch gekocht perfekt zu einem Schweinsbraten mit Knödel, Getränkeempfehlungen: siehe oben!

      sollte was übrig bleiben, machen wir mit dem Rest gerne Krautnudeln

      Tagliatelle o.ä. al dente kochen, derweil eine kleine Zwiebel/Schalotte fein schneiden und zwei Knoblauchzehen andrücken, in Öl in der Pfanne andünsten und das Kraut zugeben.

      Auch hier empfiehlt es sich selbstredend, ein Weißbier zur Bekämpfung der Tränen griffbereit zu haben.

      Das Kraut darf hier ruhig etwas ansetzen in der Pfanne, wer eine eiserne hat, ist klar im Vorteil, ordentlich Butter mit rein, die fertigen Nudeln dazu, noch eine Prise frischen schwarzen Pfeffer drüberstreuen, durchschwenken und servieren.

      Dazu passt natürlich immer ein gute Bier, aber auch ein trockener Riesling oder fruchtiger Chardonnay hat uns dazu schon gut geschmeckt

      gutes Gelingen
      gsund und munter bleiben

      Berti
      .....die Kurve ist zum Reinlegen da.......... :thumbup: :weizen:
    • Bigos (6 Personen)

      15ggetrocknete Steinpilze
      150 mlWasser (warm)
      3Zwiebel
      3 ZehenKnoblauch
      6Trockenpflaumen
      300 gGulasch
      400 gCabanossi
      500 gWammerl
      600 gTomaten stückig
      400 gSauerkraut
      750 gWirsing
      1 TLWacholderbeere
      1 TLKümmel gemahlen
      75 gTomatenmark
      600 mlRinderbrühe
      4Lorbeerblätter




      Mit Salz, Pfeffer, Paprika (Aiwa) gut abschmecken

      Knochen und Schwarte vom Wammerl nicht wegwerfen, sondern lass beides mit im Eintopf einkochen und entferne es vorm Servieren.

      Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Knochen und Schwarte vom Schweinebauch entfernen. Wammerl und Gulasch würfeln. In einem großen Topf Butterschmalz schmelzen und Zwiebel zusammen mit Wacholderbeeren kurz darin anbraten. Fleisch dazugeben und rundherum anbraten, bis das Fleisch leicht bräunlich aussieht, mit Rinderbrühe ablöschen.


      Strunk vom Wirsing entfernen und Kohl und Sauerkraut klein schneiden, Lorbeerblätter, Kümmel und Tomaten hinzufügen und alles gut vermengen, Hitze reduzieren und ca. 30 Minuten köcheln lassen.



      Getrocknete Pilze zerkleinern und knapp mit Wasser bedeckt ca. 10 Minuten einweichen Kabanossi in Stücke schneiden und zusammen mit Pilzen und Tomatenmark, inklusive Einweichwasser, zur Sauerkraut-Kohl-Mischung geben, Eintopf weitere 1,5 Stunden bei niedriger Hitze köcheln lassen.



      Vor dem Servieren 1 Bund Petersilie fein hacken und mit in den Eintopf geben

      Bei mir gibt Salzkartoffel dazu ma kann aber auch nur Brot dazu nehmen

      Aufgewärmt schmeckts noch besser.

      I dring a Zwickl dazua! ^^
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • Entenberti wrote:

      Freut mich, morgen gibt es: die besten Fleischpflanzl der Welt.

      Versprochen!!! ...kimmt aba drauf o wos ma ois eine duad...


      zefix!
      .....s`gibt aba a subba Fischpflanzl! ...do hobe an am Sondog in da Arbat 120 Stück g`macht de ham`s dann am Omd olle zam g`fress`n...
      scheen Gruaß Hans

      JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
    • Knallfroschs Falafel
      (tatsächlich genießbare Alternative zur Frikadelle, lohnt sich aber nur in größeren Mengen zu machen)

      500g getrocknete Kichererbsen - über Nacht einweichen. Keine aus der Dose, die sind nicht lecker...
      2 Zwiebeln
      3 mittlere Knoblauchzehen
      2 Eier
      4 EL Mehl
      Salz, Pfeffer
      ggf etwas Zitronensaft
      Koriander. Am liebsten frisch. Reichlich davon. Zur Not durch Schnittlauch + Korianderpulver ersetzen.


      eingeweichte Kichererbsen durch den Fleischwolf drehen. Alternativ sonst irgendwie zermusen. Pürierstab funktioniert nicht gut.
      Knoblauch hacken und mit Salz zerdrücken
      Zwiebeln fein hacken
      Koriander hacken (nicht zu fein, das darf grüne Stücken im Endprodukt geben)
      Mit Eiern und Mehl, Pfeffer (und ggf weiterem Salz) zu Teig verarbeiten.

      Wahlweise (originaler) Bällchen formen und fritieren oder (das mach ich) quasi kleine flache (ca 1,5cm dick) Frikadellen formen und mit einigen Öl bei niedriger Temperatur hellbraun braten. Achtung, wie alle Getreidebratlinge oä verbrennt das recht schnell...

      - Man kann den Teig auch nehmen im zB Zucchini zu füllen und auf dem Bachblech zu braten.
      - Der Veganer ersetzt die beiden Eier durch eine zermuste Banane <X

      Schmeckt auch sehr lecker in selbstgenachten Döner/Wrap, damit kann man bei Vegetariern echt punkten (zumindest wenn man sie überzeugt, dass der Fleischwolf sauber war oder wie meiner noch nie Fleisch gesehen hat, nur Plätzchenteig und halt Kichererbsen.)


      Da wir in Funstuff sind eine kleine Story:

      Knallfrosch und der Koriander...

      Bei uns ist es nicht einfach frischen Koriander im Laden zu kaufen, aber der ist für ne leckere Tomatensalza, Thai-Curry oder Falafel einfach schlecht zu ersetzen.

      Knallfrosch ging also einkaufen und sah (das erste und bisher letzte Mal) einen Blumentopf mit Korianderpflanzen im Laden stehen, ganz unscheinbar zwischen dem (immer verfügbaren) Basilikum und Schnittlauch.
      Sofort gekauft.
      Zuhaus erstmal umgetopft, gestreichelt, gewässert und bei klassischer Musik auf die Fensterbank gestellt :love: . Freudig Frau Knallfrosch davon erzählt.

      Am nächsten Tag komm ich von der Arbeit, Frau Knallfrosch steht in der Küche und zerhackt gerade den Koriander, den sie komplett bodengleich abgeschnitten hat.
      "Der war so frisch, da dacht ich mir, ich friere den ein."
      "..."
      "Der wächst doch nach"
      ... nö. Tat er nicht. Mausetot.

      Amazon: Koriandersamen bestellt.
      Gingen nicht auf.

      Ebay: Koriandersamen bestellt, die Hälfte in einem halbmeterlangen Blumenkasten reichlich ausgesäht.

      Einige Tage später: Knallfrosch bewundert eine 20x50cm große, ca 5cm hohe Wiese aus Korianderpflanzen, die herrlich duften.
      Nächster Morgen: wenige Stengel und eine einzelne, ca 2cm lange, grüne Raupe, die ziemlich satt mitten in dem Blumenkasten sitzt.
      Kleiner Wutanfall, die Raupe hat nen Freiflug auf die Wiese des Nachbarn gewonnen.

      Nochmal von vorn mit dem Rest der Samen.
      2cm... 3cm... 3cm.... 3cm...alles wird gelb und liegt flach auf dem Boden.

      Damit hatte ich für das Jahr 2019 frischen Koriander aufgegeben, mich standhaft geweigert noch Salza zu machen oder im Thai-Stil zu kochen und mir ansonsten wie oben geschrieben mit Pulver und Schnittlauch geholfen...
      I reject your reality and substitute my own!
    • Knallfrosch
      bei Falafel bin ich gern dabei, ein superleckeres vegetarisches Essen. Wir machen als Beilage dazu griechischen Joghurt, Tomate, Zwiebel und Gurke, und wenn du auch noch das orientalische Gewürz Sumak auftreiben kannst, ist es original libanesisch, wo es angeblich herkommt.
      frischen Koriander bekommt man bei uns immer frisch, weil die vielen Moslems, die hier auf der Insel leben, den sehr schätzen, hatte ihn auch schon im Garten. Ich verwende den frischen Koriander auch gern im Tabouleh (Couscous) oder im köstlichen portugiesischem Fischeintopf namens Caldeirada.

      Ich hatte ja für heute mein Fleischpflanzl/Buletten/Frikadellenrezept angekündigt.

      Für 4 Peronen

      500 gr. Kalbshackfleisch mit einer kleingehackten weißen Zwiebel, 1 EL Dijonsenf, 1 Ei, 75 gr Toastbrot ohne Rinde oder Weißbrot ohne Rinde, Salz und schwarzen Pfeffer aus der Mühle zu einer geschmeidigen Masse zusammenrühren.
      Daraus 12 Pflanzerl formen, diese mit je einer Scheibe Speck als Umrandung wickeln und dann ein wenig flach drücken (ich nehm gerne ital Pancetta, die ist meistens nicht so fett wie Speck und sehr geschmackig) und die Pflanzerl auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, dann für eine halbe Stunde bei 180 Grad Umlauft auf mittlerer Schiene im Rohr backen.
      Dazu passt immer Kartoffelstampf und ein saftiges Gemüse (z.B. Marsala-Karotten), wer noch eine Soße dazu machen möchte, bringt das ganze zur Perfektion.
      Als Beilage geht sehr gut auch ein knackiger Kopfsalat mit Schnittlauchröllchen oder ein Vogerlsalat

      buon proveccho, wie der Hiesige sagt, oder guten Appetit.

      gsund und munter bleiben ;)
      Berti
      .....die Kurve ist zum Reinlegen da.......... :thumbup: :weizen: