Kompresser: Reparatur lohnenswert?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Kompresser: Reparatur lohnenswert?

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    Um mein Transalp-Gedöns fertig zu kriegen habe ich mir einen gebrauchten Kompressor über Kleinanzeigen zugelegt. Druckluft in der Werkstatt ist schon gut.
    50 Liter Kesselvolumen, 2PS-2Kolben, alles ganz ordentlich. Ehemaliger Aldikompressor, war ein vermeintliches Schnäppchen.

    Beim Verkäufer angerufen, hat mir nochmal versichert, dass alles gut ist und das Ding funktioniert. Geglaubt, gekauft, mitnehmen lassen.
    Gestern angeschmissen, Luft pfeift überall raus. Genauere Inspektion offenbarte vermurkste Gewinde, lose Schrauben. richtige Pfusch-Versuche eines ehemaligen Rep.-Versuchs.
    Ersatzeile gibts für das Ding noch zu kaufen.

    Dann in den Kessel von dem Kompressor reingeguckt, da waren bestimmt 40ml Kondenswasser drin, Schmodder und der Kessel ist von innen rostig.

    Ab hier wurde ich vorsichtig und brauche euren Ratschlag...der Kompressor selbst lässt sich für schmalen Taler reparieren aber ich traue dem Kessel nicht.
    Was ist wenn der von innen so angerostet ist, dass er den 8 bar nicht standhält? Und wie ließe sich das überprüfen?

    Liebe Grüße
  • Geprüft wird in der Regel mit Überdruck.

    Das sollte man denen überlassen, die so etwas professionell machen.
    Ich tendiere zwar zu Reparatur vor Neukauf aber hier geht es auch um Sicherheit.
    Viele Grüße

    Andreas


    _____________________________________________________________________________________________________________________
    Jahrestreffen
    2006 Brilon | 2007 Weidenhof | 2008 Oberbernhards | 2009 Drangstedt | 2010 Bernkastel-Kues | 2011 Neidenberga | 2012 Titisee | 2013 Antweiler |2014 Drangstedt | 2015 Neidenberga | 2016 Weidenhof | 2017 Weidenbach | 2018 Neidenberga | 2019 Drangstedt
  • Wenn der Rost im Kessel nicht blättert, ist da kaum Wandstärke verloren gegangen. Ich würde den Kessel mit Ovatrol ausschwenken und trocknen lassen, den Rest reparieren. Normalerweise steht der Kompressor in einer Ecke der Werkstatt, oft noch mit (Lärmschutz-) Verkleidung drumherum, da sollte das Risiko sehr überschaubar sein. 8-10 Bar ist jetzt auch nicht soviel Druck.
    Gruß, Jörg!
  • ... Wasser umd Rost im Kessel ist normal. Gewöhn dir an, das abzulassen und gut.
    Habe auch noch keinen platzen sehen und bis der durchrostet, bist du alt und grau. (Oh mist. Ich bin grau und qualifiziere inzwischen nicht mehr als jung. Geht mein Kompressor bald kaputt? :huh: )
    (Und selbst wenn meiner platzt... der steht unter der Kellertreppe: wen juckts?)

    Ansonsten schlicht gegenüberstellen, was ein Neuer kostet und was die Ersatzteile kosten.
    Meine Daumenpeilung wäre, wenn die Ersatzteile mehr als die knappe Hälfte des Neupreis kosten, lieber neu kaufen.
    I reject your reality and substitute my own!
  • Es ist wirklich die Frage was du willst und wieviel du für deinem Schrottteil bezahlt hast.
    Einen Komplessor wie auch irgend etwas anderes technisches Gerät kaufen ohne sie in Aktion gesehen zu haben ist, mit Verlaub, eine Dummheit aber ist mir auch schon mal passiert.
    Zumal man teilweise für 80€ aufwärts eine Neuen bekommt.
    Ich habe bestimmt 15 Jahren so einen 100- Marksteil aus dem Baumarkt gehabt. Ausser dass das Teil extrem laut war, hat es genau das getan was ich wollte, und das zuverlässig.
    Bis ich vom Nachbar 2 ausgemusterte Zahnarztkompressoren geschenkt bekommen habe, 3 Zylinder-Qualitätsteile mit grösserem Tank.
    Die laufen mittlerweile auch schon fast 25Jahren bei mir.

    Rechne auf was du an Ersatzteile und Zeit investieren musst und überlege ob es nicht besser ist, sie als defekt fürn bisschen weniger zu verticken,
    den Unterschied einfach ab zu schreiben und dir ein vernünftiges Teil an zu schaffen. Da hast du normalerweise bei wenig Wartung 30 Jahren Spass mit.
    Auch die findest du bei kleinebääh!
    viel Erfolg!!
    Was nicht passt wird passend gemacht, Original passt mir selten, also legen wir Hand an, aber gaaanz zärtlich! :thumbsup:
  • Memo wrote:



    Beim Verkäufer angerufen, hat mir nochmal versichert, dass alles gut ist und das Ding funktioniert. Geglaubt, gekauft, mitnehmen lassen.
    Glauben ist gut, kaufen auch
    aber prüfen tue ich sowas immer vor Ort.
    Dann hättest Du nämlich vom Kauf zurück tretten können.
    ( habe ich vor ein paar Wochen mit einem gebrauchten Holzspalter so gemacht.
    Laut Verkäufer alles dicht, volle funktion.
    Beim Abholen habe ich mir dann ein paar Scheit Holz in den Kofferraum gelegt und vor Ort getestet. Ausser einer Dichtung im Hydraulikkreislauf war alles ok und wegen der habe ich auch nicht rum gemacht. Neue Kupferdichtung eingebaut und dicht ist er).
    Hannes
    NTV Basislager die besondere Motorradpension in Franken
    JoSta Holzdesign Skulpturen/Objekte aus Holz mit der Kettensäge erstellt
  • @Donnerboxer
    Habe auch einen älteren von Dürr angeboten bekommen und sofort zugesagt.
    Den habe ich jetzt ein paar Jahre.
    Hat 1 Motor und 2 Zylinder....
    Theoretisch ist ein 2. Motor mit weiteren 2 Zylindern für Quadbetrieb montierbar, brauche ich aber nicht.
    Das tollste ist eine selbstregenerierende Trockenkartusche, durch die die Luft entfeuchtet wird.
    Dazu muss man natürlich den Kompressor auch mal länger eingeschaltet lassen, damit das Granulat wieder runtergetrocknet wird.
    Angeblich sind diese Kessel von innen beschichtet, deshalb ist aufgrund fehlender Luftfeuchte und hochwertiger Materialien Rost kein Thema.
    Weshalb schreibe ich das so ausführlich?
    Weil ich absolut dazu raten kann, sich so etwas zuzulegen, wenn man das länger behalten will.
    Natürlich nur, wenn der Preis stimmt.
    Die werden i.d.R. sehr hoch gehandelt.
    Ich hatte wohl Glück, aber die Selbstabholung war auch ne einigermaßen Buckelei.
    Noch anzumerken: wer unbedingt 8-10 bar braucht ist nicht gut beraten.
    Meiner macht max. 5 bar
    Erst dachte ich, das wäre ein Problem, aber ich vermisse nichts, weil er diese 5 bar dank des großen Kessels auch wirklich hält.
    Kann ich also genauso wie Floris empfehlen....
    .
  • Achso, noch ne kleine Anmerkung.
    Durch das Ding fahre ich mit keinem Fahrzeug mehr zur Tanke und schleppe das Reifenfüllgerät 20 Mal hin und her, bis überall 3,2 bis 3,5 bar drauf sind.
    Wenn die an der Tanke überhaupt so viel auffüllen.
    Alles schon gehabt... Diskussionen an der Tankstellenkasse mit Verkäufern, die in der Regel lieber Zigaretten oder Croissants verkaufen....
    Details erspare ich mir....
    Jetzt fülle ich alle 4 Räder in 5min auf, wenn die letzte Inspektion dazu benutzt wurde, alle Räder "vorschriftsmäßig " auf den geringsten angegebenen Druck abzulassen. Meist sind dann nur noch 2,5 bar drin.
    Bei meinen Kurvengeschwindigkeiten fühlt sich das an, als wenn die Reifen sich von der Felge schälen.
    Genauso stellen sie jedes Mal die Hauptscheinwerfer auf "0" und drehen die Einstellschrauben so hin, dass die nach 10m auf die Erde scheinen.
    Im Fahrzeug befindet sich aber Ladung von 200 bis 300kg.
    Alles Reden nützt nix. Jedes Mal dasselbe Spiel.
    Da der Privatwagen nun auch neu ist, hab ich im April zur ersten Wartung höchstwahrscheinlich dieselben Querelen.
    Außer der hohen Zuladung :)
    So, genug gemeckert, Thema war ja Kompressor....sorry
    .
  • Vielen Dank für eure Tipps

    Erposs wrote:

    Wenn der Rost im Kessel nicht blättert, ist da kaum Wandstärke verloren gegangen. Ich würde den Kessel mit Ovatrol ausschwenken und trocknen lassen, den Rest reparieren. Normalerweise steht der Kompressor in einer Ecke der Werkstatt, oft noch mit (Lärmschutz-) Verkleidung drumherum, da sollte das Risiko sehr überschaubar sein. 8-10 Bar ist jetzt auch nicht soviel Druck.
    Das ist ein guter Hinweis, Ovatroll will ich auf jeden Fall mal ne Chance geben, aber in einem anderen Kontext.
    Die Kosten für die Ersatzteile liegen bei 92€, wenn ich den Kessel professionell mit Wasser abdrücken lasse, nochmal 60€. Und das danach nicht nochmal Defekte an den anderen Bauteilen entstehen steht auch in den Sternen.

    Aber ich hab viel dran gelernt, unter anderem das es Drucklufttanks gibt, die von innen beschichtet sind (hat Miraculix weiter oben schon beschrieben). Findet man manchmal auch in der Heimanwender-Klasse,
    Mit Kompressoren im Baumarkt ist es genauso wie mit Tischbohrmaschinen, die Mittelklasse fehlt, gibt eigentlich nur noch China Kracher in unterschiedlichen Farben und Namen.

    Denke ich werde den Kompressor schlachten, die guten Teile Verkaufen und aus dem Kessel irgendwas anderes machen, mal gucken.

    Danke an euch alle!
  • ....mein Tip: ein guter Kompressor ist der welcher Dauerluft hält, alles andere ist Spielzeug, also Zweizylinder und auf ausreichende Kesselgrösse achten, beim Kauf dran denken und wenn schon einen Kompressor kaufen dann nicht jeden Euro zweimal umdrehen!!!!
    ....um Reifen zu befüllen reicht ein billiger vom Baumarkt oder ein 12 V Reifen Befüllgerät was an an die PKW-Steckdose anschließen kann (kann man auch an den meisten Tankstellen erledigen) , aber wenn ich mir einen Kompressor kaufen würde dann ein Profigerät!

    ....fahrbahrer Profikompressor: Kesselgröße mind. 50l, 2-Zylinder, Druckregler, Wasserabscheider (ist dann auch zum Lackieren geeignet) Preise je nach Hersteller unterschiedlich!


    images-na.ssl-images-amazon.co…1TYRZIqF3L._AC_SX425_.jpg


    [Blocked Image: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/61sqHmogpNL._AC_SY355_.jpg]
    scheen Gruaß Hans

    JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
  • NT/Hans wrote:

    ....mein Tip: ein guter Kompressor ist der welcher Dauerluft hält, alles andere ist Spielzeug, also Zweizylinder und auf ausreichende Kesselgrösse achten, beim Kauf dran denken und wenn schon einen Kompressor kaufen dann nicht jeden Euro zweimal umdrehen!!!!
    ....um Reifen zu befüllen reicht ein billiger vom Baumarkt oder ein 12 V Reifen befüllgerät was an an die PKW-Steckdose anschließen kann (kann man auch an den meisten Tankstellen erledigen) , aber wenn ich mir einen Kompressor kaufen würde dann ein Profigerät!
    Was würdest du denn investieren? Ab wo geht ein Profigerät los?
    Ich habe bisher gutes über Kaeser gehört, Schneider auch.
    Weldinger scheint ebenfalls gute Sachen zu machen, innenbeschichtete Kessel.
  • Manchmal kann man in der Kleinanzeigen Bucht einen Schnapp machen, so wie ich vor 2 Jahren .
    Hab einen Kaeser lndustriekompressor mit 90L Kessel der innen beschichtet ist und nicht rostet inkl. Hazet Schlagschrauber, beides kaum gebraucht für 240,-€ bekommen. Must aber eine 400V Dose installieren für den Anschluss.
    Schöne Grüße von der Möhne
    Elma
    r

    JT Weidenbach 2017 /JT Neidenberga 2018 / JT Drangstedt 2019 / Neidenberga 2020


  • Ich hatte vor 20 Jahren mal einen Schneider Euroline Kompressor mit 2 Zylinder V quer... etwa die Größe, wie der typische 2Zylinder "Baumarktkompressor" in der ~250€ Klasse, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, mit einem 100 Liter-Kessel. Der ist LAUT!
    Den habe ich damals gebraucht gekauft (200DM)... dummerweise musste ich dann irgendwann das Haus verkaufen, bin in eine Mietwohnung gezogen und musste ihn meinem Schwippschwager "weitergeben" (200DM). Der hat den noch heute und hätte sich eher einen Arm abgebissen, als den wieder rauszurücken. Der macht wirklich Kilometer. Wenn benutzt, Wasser aus dem Kessel "ablassen", Druck drauflassen, ab und zu Ölwechsel, das wars.

    Die ziemlich gleich aussehenden Baumarktkompressoren... da hat ein guter Freund inzwischen den 3. Baugleichen innerhalb von 6 Jahren. Der positive Aspekt ist, dadurch hat er inzwischen eine Menge Ersatzteile. Der negative, dass er die auch braucht. (Schaden des Elektromotors, Kolbenfresser, platzende Leitungen... das einzige, was ihm noch nicht kaputtgegangen ist sind die Kessel...)

    Seit 6 Jahren habe ich jetzt einen inzwischen rund 25jährigen Einhell - Elektra Beckum-Monsterkompressor, der meine Schwiegereltern im Bau damals ~3000DM gekostet hat. Stand bei denen rund 20 Jahre unter der Kellertreppe in einem nicht 100% trockenem Keller. Steht bei mir seit 6 Jahren unter der Kellertreppe. Hat mal einen Keilriemenwechsel gebraucht, steht auch permanent unter Druck und ich lass, wenn er läuft, abends das Wasser aus dem Kessel.
    Neulich dachte ich mal, er wäre mechanisch blockiert, aber da war die Sicherung für eine Phase gesprungen. Da muss ich mal statt drei B16-Einzelsicherungen einen 3er-Schalter einbauen...

    Edit: was schreib ich denn da... Elektra Beckum meine ich...
    I reject your reality and substitute my own!
  • Habe mir um den Kessel zu bekommen, den senkrechten Kessel mit "Brüllaffe" drauf bei Albrecht gekauft. Ist ca. drei Jahre alt, hat immer auf Maximum gearbeitet (10 Bar)
    Das Ding ist derart laut, dass ich mir den Gehörschutz aufsetze. Die Einschaltdauer bis zum Abschalten wird immer länger (5 Minuten ca.) ich denke dass die Lebensdauer das Erwartbare langsam erreicht. Der hat etwa 90€ gekostet. Und wenn ich Lust drauf habe, schmeisse ich den Kompressor- Teil zum Haufen für'n Schrotti und koppel den mit dem uralten Einzylinder Kompressor, der noch über Riemen angetrieben wird. Dessen Kessel habe ich auch nicht mehr getraut. Vielleicht mache ich eine verrippte Luftleitung dran und kühle das mit einem Elektrolüfter..
    Meine Bügelperlen: Ducati TT2 1983, Ducati ST4 2001, Ducati 750 Supersport 1991, Honda NTV 650 1992