NT700 Motor in die Ente bauen

  • Für das Handbuch würde es sich wohl lohnen eins bei eBay für 100-150 Euronen zu kaufen. Sind mehrere angeboten.
    In Anbetracht der Gesamtkosten wäre das wohl ok. Das Fahrerhandbuch (bringt natürlich nicht viel) kannst du von mir haben. Hier kriegst du den Haynes für 30.- € incl. Versand.


    Gruß, Rolli

  • Moin, ich hatte nicht gedacht, dass du die ganzen Instrumente verbauen willst.... Tacho, Drehzahl, Kühlwasser (und ggf Öldruck und -temperatur) sind doch reichlich.


    Alles andere würde ich höchstens mitloggen und hinterher mit PC auslesen, wenn du Kennfelder o.ä. optimieren willst... das machst du eh nicht während der Fahrt.


    Aber bin gespannt, was du noch so alles findest... vieleicht gibt es ja sowas ähnliches wie die m.unit für die eigentliche Einspritzung & Zündung... oder du nimmst ne ESP32 her und baust selbst.
    (Nicht ganz ernstgemeint. Theoretisch ist die Regelungstechnik, die du da brauchst eher nicht komplex. Praktisch, die Elektronik und die Software robust zu machen... Nicht einfach)

    I reject your reality and substitute my own!

  • Was das Steuergerät angeht, würde ich ggf. mal bei einer Motorrad Tuning-Bude fragen, ob sie das Steuergerät kennen und ob das aus dem Honda-Baukasten ist oder nicht.
    Falls das niemand kennt, wird es vermutlich schwierig.


    Für diesen Fall würde bei der Einspritzung ggf. über eine Standalone ECU nachdenken, wie z.B. das Megasquirt-Projekt oder eine ECUMaster EMU, ...

  • Floris, schau aktuell mal ins doofele Forum!

    "Nur wer fragt, dem kann auch geholfen werden!"


    Jahrestreffen:
    2013 Antweiler / 2014 Drangstedt / 2015 Neidenberga / 2016 Creglingen / 2017 Weidenbach + Heuhotelabschiedstour /
    2018 Neidenberga + Aischgründer Karpfentour / 2019 Drangstedt + Herbsttreffen Creglingen / 2020 Herbsttreffen Creglingen / 2021 Jahrestreffen Drangstedt

  • ....mein damaliger erster Umbau-Gedanke beim NT700V-Motor war nur den Motor (ohne das ganze Elektronikgedöns) zu nehmen und auf Vergaser umrüsten und dann in die eNTe einbauen,
    Floris, kannst du mir sagen ob die NT700V-Stutzen vom Ansaugtrakt genauso weit auseinander stehen wie beim Vergasermodell (NTV650)!? ^^

    scheen Gruaß Hans

    JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt/2021 Weidenhof-Herbsttour

  • Hi Hans, ist aber doch ein Riesenaufwand für fast 0 Effekt - und die Vorteile der Einspritzung inkl. Motorsteuerung gehen Dir auch verloren.
    Im Hawk-Lager laufen vielversprechende Versuche die Einspritzung erstmal auf den original Motor zu adaptieren, reichlich Arbeit.


    Bin mal auf Eure Umsetzungen gespannt.


    Beste Grüße
    Himmi

  • Hi Floris,
    der Anfang iss gemacht... GLÜCKWUNSCH ;) ... Du schaffst das! Verdammt spannendes Projekt.! :thumbup:

    Gruß aus Rhoihesse


    Uwe


    "Motorradfahren ist keine Art, sich fortzubewegen, sondern eine Lebensform." :thumbup:
    von Reiner Otte, in Windpassagen

  • Das Fahrerhandbuch (bringt natürlich nicht viel) kannst du von mir haben.

    Hallo Rolli, das fände ich superklasse!! schicke dir per PN meine Adresse und bezahle dir gerne das Porto!!
    Ein orig. Werkstatthandbuch wird gerade im Dofeleforum angeboten, hoffe ich bekomme das!
    Den Haynes habe ich bestellt, kostet 24,40 incl Versand aus Engeland!

    Was das Steuergerät angeht, würde ich ggf. mal bei einer Motorrad Tuning-Bude fragen

    Ja, da muss ich ran. Aber erst mal muss die Mühle Lebenszeichen von sich geben. Heute hatte ich keine Zeit, vielleicht morgen.
    Muss dann auch die NTV Krümmer ausprobieren ob die passen.

    Wie Floris schon schrieb:
    Wenn man Zugang zur Motorsteuerung bekommt, ist es weitaus einfacher und sinnvoller das Mapping anzupassen, als wenn man am Vergaser fummelt.

    Ebenso habe ich mir das gedacht. Wie MichaelRC31 schon vor Jahren geschrieben hat, den Vergaser perfekt ein zu stellen kann Tage dauern, weil man immer wieder Zerlegen und Bedüsung ändern muss. Das geht dann mit Einspritzung sehr einfach am PC während ein paar Probelaufen auf dem Leistungsprüfstand!

    ...mein damaliger erster Umbau-Gedanke beim NT700V-Motor war nur den Motor (ohne das ganze Elektronikgedöns) zu nehmen und auf Vergaser umrüsten und dann in die eNTe einbauen

    Dieser Gedanke ist auch da, aber schnell verworfen weil man dann viel Potenzial des Motors nicht ausnutzt. Bleibt die Vierventiltechnik und die höhere Kompressionsrate und die 30ccm mehr Hubraum. Wenn das dann durch perfekt eingestellte Vergasertechnik ideal gefüttert wird, kann es sein das der motor durchaus deutlich mehr PS und NM liefert als die Originale NTV mit seine 60PS. Aber die Einstellung muss halt perfekt sein!!
    Frage man Matthes, der kann da ein Liedchen von Pfeiffen!!


    Hi Hans, ist aber doch ein Riesenaufwand für fast 0 Effekt

    Das kann, aber muss nicht sein, siehe oben! Ich ziehe da die Version mit Einspritzung erst einmal vor, wenn das nicht klappt weil ich zu doof bin (was durchaus sein könnte) kann ich noch immer die Vergaseroption ausnutzen. Das ist machbar, mit Lambdasonden im Krümmer als Diagnosehilfe ist das heute ein bisschen leichter als früher mit Kerzenbild und tausende Versuchen.


    kannst du mir sagen ob die NT700V-Stutzen vom Ansaugtrakt genauso weit auseinander stehen wie beim Vergasermodell (NTV650)!?

    Kann ich dir vielleicht morgenabend sagen!

    Gruß aus der Klingenstadt Solingen


    Floris


    Was nicht passt wird passend gemacht, geht nicht gibts nicht... :rolleyes:

  • Ebenso habe ich mir das gedacht. Wie MichaelRC31 schon vor Jahren geschrieben hat, den Vergaser perfekt ein zu stellen kann Tage dauern, weil man immer wieder Zerlegen und Bedüsung ändern muss. Das geht dann mit Einspritzung sehr einfach am PC während ein paar Probelaufen auf dem Leistungsprüfstand

    Das hab ich mit der V-Strom durch.
    Mit dem FI-Tuner kann man die teils grottig abgestimmten Motorsteuerungen optimal neu im Mapping abstimmen.
    Mir wurde ein Besuch in Bad Driburg an der Renn- und Teststrecke angeboten, wenn ich es nicht hinkriegen sollte, aber das war nicht nötig.
    Mit ein paar "Proberunden" war das scheiß Geruckel Geschichte.
    Tolle Sache so eine Abstimmung des Mapping!!!
    Seitdem läuft das Ding tadellos :geil:

  • das müsste ja dann auf die 650 eNTe übertragbar sein

    Das hängt davon ab ob die Einlasskanäle ähnlich gestaltet sind so dass die Einspritzanlage darauf passt.
    Ist aber alles andere als plug and play!!

    Gruß aus der Klingenstadt Solingen


    Floris


    Was nicht passt wird passend gemacht, geht nicht gibts nicht... :rolleyes:

  • Das hab ich mit der V-Strom durch.
    Mit dem FI-Tuner kann man die teils grottig abgestimmten Motorsteuerungen optimal neu im Mapping abstimmen.

    den FI tuner gibt es leider nicht für die NT700, aber vielleicht sowas ähnliches vom anderen Hersteller oder beim Tuner ums Eck, das weiß ich noch nicht.
    Es kommen auf jeden Fall Lambdas in den Krümmern.

    Gruß aus der Klingenstadt Solingen


    Floris


    Was nicht passt wird passend gemacht, geht nicht gibts nicht... :rolleyes:

  • Die V-Strom von 2007 braucht auch keine Sensoren.
    Glaube nicht, dass das gleich hochkompliziert werden muss.
    Da reicht nen Drosselklappensensor, einer für die oberen Luftklappen, und die Lambdasonde.
    Aber aus Hondafragen der späteren Bjahre muss ich mich raushalten....

  • Es geht sogar noch simpler, meine Ducati Monster 900ie benutzt zum Beispiel eine sogenannte "Alfa-N" Steuerung, bekommt also den Drosselklappenwinkel und die Motordrehzahl. Vermutlich auch die Öltemperatur, aber keine Lambdaregelung oder Luftmassen- oder -mengenmesser.


    Die Lambdasonde braucht man aber natürlich, wenn man das Kennfeld abstimmen will und wenn man einen Katalysator benutzen möchte.

  • ....denke nicht das man eine NT700V (Dofele) ohne Katalysator betreiben kann, da gibt es sicher Abgas-Probleme beim TÜV usw.


    ....wenn ich mir die Teile von Floris Dofele so anschaue,


    https://www.ntv-forum.de/forum…552-nt700-aufgeladen-jpg/


    habe ich mir gerade überlegt, eine NT700V von Plastik-und Rahmenhalterung befreien (also aufs nötigste reduzieren) und auf diese oder ähnliche Art (Flat-Tracker) umbauen :huh: *kopfkratz*,


    http://www.hawkster.de/index.p…ekt-20191221-01-komp-jpg/


    wäre auch eine Herausforderung! :thumbup:

    scheen Gruaß Hans

    JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt/2021 Weidenhof-Herbsttour

  • Im Hawk-Lager laufen vielversprechende Versuche die Einspritzung erstmal auf den original Motor zu adaptieren, reichlich Arbeit.

    .... und vor allem weitgehend sinnfrei.
    Der Sinn einer Einspritzung (bei Motorrädern) ist die Möglichhkeit einer Regelung für einen Kat. Da ihr das kaum wollen werdet, zumal der olle Dreiventiler mit den dann nötigen Mischungsverhältnissen kaum vernünftig läuft, entzieht sich mir der Sinn.
    Die theoretischen Vorteile einer Einspritzung die bei solchen Diskussionen immer gern angeführt werden gelten für die einfachen Systeme ohne Luftmengen/-massenmessung schlicht nicht. Eine primitive Kennfeldsteuerung ist eine mehr oder weniger grobe Näherung an die Erfordernisse.... und das kann ein gut abgestimmter Vergaser (mind.) genauso gut.
    Ja, ja, ein Vergaser braucht Unterdruck /Venturi, das drosselt, eine Einspritzung nicht. Da reden wir von ca. 3%. Dafür steuert sich ein Vergaser in gewissen Grenzen selber, der mischt jeder Luftmenge eine bestimmte Spritmenge zu. Dabei isses dem egal ob du bei 3000/min Vollgas gibst oder bei 70000/min mit wenig Gas fährst. Luftmenge X=Spritmenge Y, fertig. Eine Kennfeld-Einspritzung musst du auf alle denkbaren Betriebszustände abstimmen....

    Tunerlatein:
    nolite dare sanctum canibus neque mittatis margaritas vestras ante porcos ne forte conculcent eas pedibus suis et conversi disrumpant vos (Matth. 7,6)