Motorrad für Anfänger

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Motorrad für Anfänger

    Hallo ihr Lieben! :)

    Ich bin neu hier im Forum und habe direkt eine Frage. Und zwar werde ich mir jetzt endlich mein eigenes Motorrad kaufen (bin davor Jahre lang bei meinem Partner immer mitgefahren).

    Habt ihr vielleicht Tipps und könnt mir gewisse Hersteller/Modelle empfehlen?

    Ich würde mich wirklich sehr über ein paar Antworten freuen, das Internet ist ja ziemlich voll mit Ratgebern, da wollte ich gerne persönliche Meinungen mit einbringen. :thumbup:

    Liebe Grüße und einen schönen Nachmittag noch!

    Linda
    Wer nicht liest, der lebt nicht. :saint:
  • Hallo Linda,
    Herzlich willkommen hier im Forum.
    Wenn du hier fragst, kriegst du natürlich eine Ente empfohlen, komisch gell?
    Ich hätte eine in gutem Zustand mit 48 PS, mit, wenn sie fertig ist leicht modifiziertem Heck oder original, dass könntest du dir aussuchen.
    Wir können uns gerne via PN austauschen.
    Wo kommst du her? Ich bin aus Darmstadt, vielleicht passt das ja.
    LG
    Matthias
    LG Mattes Alle sagten: "Das geht nicht!" Dann kam einer, der wusste das nicht, der hat´s einfach gemacht. :weizen:
  • Da muss ich einschreiten, denn die NTV halte ich perse für nicht unbeding Einsteigerfreundlich. Hauptgrund, dass sie doch sehr schwer und sehr träge ist. Als ich vor Jahren meine erste Runde auf ner NTV gedreht bin, hab ich die in der ersten Kurve direkt geschmissen :D

    Weils jedoch Liebe auf den ersten Blick ist, wars trotzdem mein erstes Bike damals. Allerdings lässt meine Statur das auch eher zu als bei einer 1,60m-55Kg-Dame. Also am besten einfach mal probefahren :)

    Grüße
  • Hi Linda,

    herzlich willkommen im Forum ;)

    Generelle Tips zu Marke/Typ finde ich eher weniger zielführend. Wir wissen weder, wie groß Du bist noch wonach Du genau suchst. Willst Du nur mal Sonntags bissel durch die Gegend cruisen? Planst Du eine Weltreise oder willst mit der Maschine Urlaub machen? Willst Du damit durchs Gelände toben? Soll die Maschine eher sportlich oder gemütlich sein? Wenn ich reisen will, mit wie viel Gepäck sprich Seitenkoffer, TopCase etc.? Wie wartungsintensiv (Alter, Ersatzteilversorgung, etc.) darf die Maschine sein und kann ich selber reparieren bzw. kenn jemanden, der mir dabei hilft oder muß ich für alles in die Werkstatt?

    Probier einfach verschiedene Maschinen aus. Am Ende des Tages mußt Du Dich auf Deinem Moped sicher fühlen und Spaß dran haben, ganz egal was irgendwer im Internet sagt oder Deine Umgebung meint, was Du fahren solltest. Zwei Dinge, die für mich wichtig waren: ich muß mit beiden Füßen auf den Boden kommen im Stand und die Sitzhaltung muß so bequem sein, daß ich den ganzen Tag da drauf sitzen kann ohne Abends mit schmerzenden Knochen vom Bock zu fallen (ab einem bestimmten Alter legt man wohl auf sowas Wert. Hab ich mir sagen lassen ... ;) ). Den dritten Punkt hab ich dann irgendwann von alleine herausgefunden ... Die Maschine muß ich zur Not auch alleine aufheben können wenn ich damit umfalle.

    So ein Motorrad ist wie ein Paar Wanderschuhe - wenn es nicht paßt, läuft man sich Blasen und verliert die Lust. Also anprobieren, ausprobieren, Probe fahren und das kaufen, was einem Spaß macht und worauf man sich sicher fühlt. ;)
    "I don't know half of you half as well as I should like; and I like less than half of you half as well as you deserve." J.R.R. Tolkien

    „Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.“ Paul Watzlawick
  • Moin Linda,
    naja, zunächst mal wäre die Frage, für welchen Führerschein. Wenn A2, wie @mattes vermutet, dann bist du in der "Klasse" der NTV sicherlich nicht verkehrt, i.a. bieten sich da Motorräder in der Hubraumgröße zwischen 300 und 800 ccm an.
    Leistung wäre eh auf 48PS begrenzt.

    Vorhandenes Budget ist so ein Thema. Wenn es möglichst billig sein soll, bist du mit einer NTV meist gut bedient, die hat ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis.

    Dann ist die Frage, ob du dich mit der Technik auseinandersetzen willst / kannst oder jemanden hast, der das tut.
    Wenn nein, kann ich ein "altes" Motorrad (und da zählt unsere liebe Honda NTV inzwischen halt zu) nur ziemlich eingeschränkt empfehlen. Die sind zwar grundsätzlich wartungsarm und ziemlich tolerant, aber du willst damit nicht in eine regelrechte Werkstatt fahren, die wollen dir nämlich was neues verkaufen.

    Dann: wofür? Gelände? Touren? tägliches Pendeln? Rennstrecke? mal am Wochenende ein paar KM fahren?

    Dann: Größe/Gewicht. Wie @Red_Thunder korrekt meint, ist die NTV nicht grade leicht, meiner Meinung nach ist "träge" aber was anderes (da kann ich nur empfehlen, mal eine Fahrt auf einer NC750X zu machen... dagegen ist die NTV geradezu kurvengeil)... das hängt aber auch von deiner Größe/Gewicht ab wie gut du damit klarkommst und logischerweise auch, was du erwartest...

    Technisch gesehen ist (bis auf das Alter) das größte Manko der NTV das fehlende ABS. D.h. man muss (im Verhältnis zum Fahrschulmotorrad) einiges an Gefühl für die Bremse aufbringen und die Wahrscheinlichkeit, sich früher oder später zu legen ist definitv höher als bei einem Motorrad mit ABS.


    Aber wie @mattes schon sagte: die wenigsten Leute hier im Forum fahren eine NTV, weil sie unbedingt müssen, sondern weil sie sie sehr, sehr gerne mögen... :P
    Schönen Gruß
    Knallfrosch

    PS: bei meinem Junior war das das gleiche. Habe ihm ne NTV mit 48PS hingestellt, als er 18 war, weil ich sie gut kenne und vieles reparieren / warten kann.
    Jetzt macht er gerade den offenen Führerschein und er träumt von irgendwas Sportler über 100PS, aber hat schon gesagt, dass er dafür die NTV sicher nicht hergeben will.
    I reject your reality and substitute my own!
  • Moin.

    Willkommen hier. Also ich würde dir einfach den Tipp geben Probe zu fahren. Und zwar nicht nur die NTV.
    Klar, die NTV hat gewisse Vorzüge. Aber das Wichtigste ist, daß sie passen muss. Heisst: siehe oben. Das beste Motorrad bringt nix, wenn du dich beim Fahren ( min. 45 Min. ) nicht wohlfühlst.

    Es gibt ja genug im Angebot. Ruhig auch mal eine CB500, CBF600 fahren. Auch ruhig mal völlig quer was Anderes probieren.

    Gruß Maik
    buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...
  • Huii danke euch für die vielen Antworten und Fragen zugleich!

    Also ich möchte es anfangs für kleine Wochenendfahrten/Ausflüge verwenden. Wahrscheinlich werde ich ein gebrauchtes kaufen, macht mehr Sinn für mich und fürs rumschrauben und Technik hab ich dann eh den Mann ;)

    Ich bin ca. 1,73 groß und das Gewicht ist zwischen 80 und 90kg..

    Die erwähnten Modelle werde ich mir mal anschauen, danke euch :)

    LG
    Wer nicht liest, der lebt nicht. :saint:
  • Eine NTV ab 1993 mit Rohrlenker, guter Bereifung, mit dem richtigen Luftdruck fährt sich ganz gut und müsste bei 173 cm eigentlich fast perfekt passen.
    Ab 1995 ist ein längeres Auspuff Endrohr verbaut, das macht sich am Sound etwas bemerkbar und das hintere Rad lässt sich nicht mehr so bequem ausbauen.

    (habe gelesen dass du aus Österreich bist, da empfiehlt sich natürlich eine rote NTV mit weißen Felgen :thumbsup: )
    NTV Forum einfach GENIAL
  • Ich halte die Ente für ein überdurchschnittlich gutes Motorrad für den Anfang.
    Sehr gutmütig und beherrschbar, günstig in der Anschaffung und Unterhalt. Zu schwer find ich die nicht. Aufbocken auf den Hauptständer geht etwas schwerer als bei anderen Mopeds, die ich kenne-aber wenigstens hat die normalerweise einen Hauptständer (ich würde mir kein Motorrad ohne Hauptständer mehr kaufen, ist halt praktisch).
    Zum Rumknattern, für den Alltag und zum kurz oder länger verreisen auch gut.
    Ich finde, damit kannst du nichts falsch machen.
    ABS gibt's da halt nicht, aber das ist dann auch eine andere Preisklasse (obwohl ABS natürlich ein großes Sicherheitsplus ist).
    Andere Vorschläge wie CB 500, CBR, Kawa Er 5 und 6, KTM 390 usw sind ebenso geeignet um loszulegen.
    Natürlich kann man auch mit 250 kg Mopedgewicht loslegen, aber geringes Gewicht und eine Sitzhöhe, bei der du gut mit beiden Füßen auf den Boden kommst, machen es (auch wenn du dann schon 20 Jahre gefahren bist) einfacher und angenehmer.
    Auf eine gute Entscheidung, die dich dann auch rückblickend zufrieden macht!
    Herzliche Grüße
    Uwe
  • Ich werfe mal noch die SV650 in den Raum.

    Mein erstes offenes Bike war das alte Vergasermodell. Das aktuelle Modell fährt sich noch einfacher. Die Maschine ist günstig in der Anschaffung und auch im Unterhalt nicht sooo viel teurer als die NTV, dafür aber etwas leichter/handlicher.

    Ansonsten ist ja schon alles gesagt ...
    Intelligente Sätze zu verfassen ist kein Zuckerschlecken. Und schon ein einziger Buchstabendreher kann den besten Text urinieren.
    Achja - meine Reifen haben Haftpflicht !
  • Herzlich willkommen im besten aller Foren... animiertes-gluecklich-happy-smilies-bild-0008.gif

    Schau Mal hier:
    Wenn Du Hilfe brauchst bei der Beurteilung der Motorräder (Fehler) kannst mir gerne eine PN (persönliche Nachricht) oder eine E-Mail schreiben. Wir wohnen in 4785 Freinberg
    Früher war alles leichter - ich auch.. :D
  • ismanthey wrote:

    Herzlich willkommen im besten aller Foren... animiertes-gluecklich-happy-smilies-bild-0008.gif

    Schau Mal hier:
    Wenn Du Hilfe brauchst bei der Beurteilung der Motorräder (Fehler) kannst mir gerne eine PN (persönliche Nachricht) oder eine E-Mail schreiben. Wir wohnen in 4785 Freinberg
    Oh super vielen lieben Dank! Da schau ich gleich mal rein :thumbup:
    Wer nicht liest, der lebt nicht. :saint:
  • Schmirgel wrote:

    Ich halte die Ente für ein überdurchschnittlich gutes Motorrad für den Anfang.
    Sehr gutmütig und beherrschbar, günstig in der Anschaffung und Unterhalt. Zu schwer find ich die nicht. Aufbocken auf den Hauptständer geht etwas schwerer als bei anderen Mopeds, die ich kenne-aber wenigstens hat die normalerweise einen Hauptständer (ich würde mir kein Motorrad ohne Hauptständer mehr kaufen, ist halt praktisch).
    Zum Rumknattern, für den Alltag und zum kurz oder länger verreisen auch gut.
    Ich finde, damit kannst du nichts falsch machen.
    ABS gibt's da halt nicht, aber das ist dann auch eine andere Preisklasse (obwohl ABS natürlich ein großes Sicherheitsplus ist).
    Andere Vorschläge wie CB 500, CBR, Kawa Er 5 und 6, KTM 390 usw sind ebenso geeignet um loszulegen.
    Natürlich kann man auch mit 250 kg Mopedgewicht loslegen, aber geringes Gewicht und eine Sitzhöhe, bei der du gut mit beiden Füßen auf den Boden kommst, machen es (auch wenn du dann schon 20 Jahre gefahren bist) einfacher und angenehmer.
    Auf eine gute Entscheidung, die dich dann auch rückblickend zufrieden macht!
    Herzliche Grüße
    Uwe
    Auch hier ein herzliches Dankeschön für die vielen Vorschläge und Tipps :)

    Liebe Grüße
    Wer nicht liest, der lebt nicht. :saint:
  • Und nicht ganz unwichtig, wie sieht dein Budget aus?

    Preis-Leistungsverhältnis ist bei der NTV ziehmlich unschlagbar, du bekommst eine anständige Maschine für nen Tausender, zum Teil auch deutlich weniger. Hängt natürlich auch davon ab ob du ein paar Sachen selber machen kannst. Auch der Unterhalt ist günstig, Teile gibt es jede Menge (vor allem hier im Forum).

    Viel Spass bei der Suche, und nimm jemanden mit der Ahnung hat. Und ohne Einzelheiten zu wissen, mit Mattes Maschine machst du vermutlich nichts verkehrt...

    Gruß, Rolli
    BaZinGa :whistling:
  • Mir fällt nach mehreren Tagen grade ein:
    Für meine Nichte hat Schwager damals eine Honda CB1 besorgt.
    Ich hab mich erst bisschen lustig gemacht, aber vor dem Ding sollte man Respekt haben.
    Sie ist eher kleiner gebaut (Nichte und CB1) passen somit gut zusammen, und obwohl sie schon paar Jahre nicht mehr gefahren ist, hat Schwager Verbot, die Maschine zu verkaufen.
    Das zeugt von einer innigen Bindung :)
    Die CB1 ist m.E. weitestgehend unbekannt, und vermutlich auch eher selten....
    Glaube @NT/Hans hat sie in Bezug auf "Honda Baukastensystem" auch schon mal erwähnt, als es um kompatible Teile ging..... ?(

    google.de/search?biw=408&bih=7…te..#imgrc=dAiJqVGusWwcYM

    Genau in diesem blau hat sie sie auch....
    Ich finde, die hat für damals auch ne schöne Linie, und ist schön schlicht....

    Screenshot_20210413-174107_Firefox.jpg
    .
  • Wenn das richtig handlich sein soll, dann die CB 500.

    Die fährt sich wie Muttis Klapprad und war von allen meinen Motorrädern das handlichste Stück.

    Zudem ist sie sehr sparsam, zuverlässig und...durchzugsschwach, was aber einem Anfänger eventuell sogar entgegenkommt.

    Und sie hat ja leider Kette und ist nicht hübsch, aber eben auch günstig zu bekommen.


    Für kleine Ausflüge und der Körpergröße ginge auch eine Yamaha XV535. Sieht nach Chopper aus und fährt sich wie ein Motorrad, vor allem recht agil ( im Gegensatz z.B. zu einer Shadow 750). Bin beide gerne gefahren, aber die Yamaha war eben das Fahrrad, die Shadow der Bus.
    Nach vier Enten und diversen anderen Motorrädern nach dem plötzlichen Tod meiner Deauville nun Ente Nr. 5...Back to the roots
  • bikergirl21 wrote:

    Huii danke euch für die vielen Antworten und Fragen zugleich!

    Also ich möchte es anfangs für kleine Wochenendfahrten/Ausflüge verwenden. Wahrscheinlich werde ich ein gebrauchtes kaufen, macht mehr Sinn für mich und fürs rumschrauben und Technik hab ich dann eh den Mann ;)

    Ich bin ca. 1,73 groß und das Gewicht ist zwischen 80 und 90kg..

    Die erwähnten Modelle werde ich mir mal anschauen, danke euch :)

    LG
    Serus, kann nur sagen kauf dir eine NTV650 ab Bj. 1993 mit Rohrlenker und machst dir moderne Radialreifen alla Bridgestone T31 oder T32 drauf bei deiner Körpergröße ist diese optimal, wartungsarm und handlich, da kannst du eine Yamaha XV535 oder CB 500 vergessen!
    scheen Gruaß Hans

    JT: 2010 Bernkastel Kues/2011 Neidenberga/2012 Titisee + geile Sau-Tour/2013 Antweiler + blaue Zipfel/2014 Drangstedt/2015 Neidenberga/2016 Creglingen/2017 Weidenbach + Heuabschiedstour/2018 Neidenberga/2019 Drangstedt
  • Moin.

    Die CB 500/CBF 500 ist nicht unbedingt schlechter. Ja, kein Kardan und gefühlt eine schwabbeligere Vordergabel ( finde ich ). Aber die ist wesentlich zierlicher und leichter als die Ente. Der Motor ist ebenso ausgereift und sehr zuverlässig und anspruchslos. Die Sitzbank ( CBF ) ist höhenverstellbar. Unter den 500er Twins eine der Besten. Direkte Konkurrenten wie die Suzuki GS500 oder Kawasaki ER5 haben keine Chance vom Gesamtpaket her. Suzuki Bandit 600 würde da noch reinspielen, aber die Gasermodelle springen echt besch... an, sind rostanfällig und ist halt ein Staubsauger der nach Drehzahl giert. Von der Yamaha "Viagra" würde ich technisch eher abraten. Wenn es eine kleine Chopper sein soll dann eher was von Honda, die VT600 Shadow. Aber wenn es für Touren taugen soll, würde ich aufgrund des Tankvolumens eher zu der kleineren Tourer greifen.

    Es hat aber schon seinen Grund, warum wir alle meistens die Ente fahren. ;)
    Wenn vernünftige Reifen drauf sind, verzeiht sie wirklich viel.
    Vergleichen und Probefahren ist die beste Lösung.

    Gruß Maik
    buffbuffbuffbuff *klonk* brobobobobrooooooo*klack*broooooaaaaa*klick*raaaaaaharrrrrrrr...